Unabhängige News und Infos

Im Iran startet der Sommer mit Feuer

Im Iran startet der Sommer mit Feuer

In den ersten Junitagen ereignet sich im Iran eine Reihe von unglücklichen Vorfällen.

Am 2. Juni brach in der Tondguyan-Raffinerie, die sich am südlichen Stadtrand der iranischen Hauptstadt Teheran befindet, ein massives Feuer aus.

Nach Angaben iranischer Medien wurden Krankenwagen und Feuerwehrleute schnell zur Ölraffinerie geschickt, wo alle Arbeiten eingestellt wurden.

Das Feuer wurde Berichten zufolge durch ein Leck an einer Flüssiggasleitung in der Anlage verursacht.

Eine Untersuchung des Brandes wurde eingeleitet. Shaker Khafaii, Leiter der Tehran Oil Refining Company, die die staatliche Raffinerie betreibt, schloss die Möglichkeit von Sabotage aus.

Zuvor war am selben Tag die IRIS Kharg, das größte Schiff der iranischen Marine, im Golf von Oman in Brand geraten und anschließend gesunken.

Das Feuer brach in der Nacht aus. Feuerwehrleute versuchten, es einzudämmen, berichtete die Nachrichtenagentur Fars. Bemühungen, die 207 Meter lange Kharg zu retten, scheiterten. Sie wurde eingesetzt, um andere Schiffe der Flotte auf See zu versorgen und Trainingsübungen durchzuführen.

Staatliche Medien berichteten, dass 400 Matrosen und angehende Kadetten an Bord des Schiffes gesprungen seien, 33 von ihnen erlitten Verletzungen. Iranische Offizielle gaben keine Ursache für das Feuer an Bord der Kharg an, obwohl sie sagten, dass eine Untersuchung begonnen habe.

In den letzten Monaten ist eine Reihe von Bränden in hochrangigen Einrichtungen im Iran ausgebrochen. In einer Reihe von Fällen wurde Sabotage durch den israelischen Geheimdienst oder andere Feinde des Irans vermutet.

Brände und Zwischenfälle, in die verschiedene Tanker und andere Schiffstypen verwickelt sind, sind ebenfalls keine Seltenheit, da sich der Iran und Israel anscheinend eine Art Sabotageakt auf See liefern.

Im April wurde ein iranisches Schiff namens MV Saviz, von dem man annimmt, dass es ein Stützpunkt der Garde ist, und das seit Jahren im Roten Meer vor Jemen vor Anker liegt, Ziel eines Angriffs, der vermutlich von Israel ausgeführt wurde. Im Jahr 2020 schlug während einer iranischen Militärübung eine Rakete versehentlich auf einem Marineschiff in der Nähe von Jask ein, wobei 19 Matrosen getötet und 15 verwundet wurden. Ebenfalls im Jahr 2018 sank ein Zerstörer der iranischen Marine im Kaspischen Meer.

Unabhängig davon ereignete sich am 1. Juni ein Unfall. Zwei Piloten der iranischen Luftwaffe wurden infolge eines technischen Problems an einem F-5-Kampfjet getötet.

Es wird untersucht, was die Ursache für die Fehlfunktion des F-5-Kampfjets der iranischen Luftwaffe war. Die F-5-Kampfjets aus amerikanischer Produktion sind seit den 70er Jahren bei der iranischen Luftwaffe im Einsatz.

Es ist unklar, ob einer dieser Vorfälle mit Foulspiel verbunden war, aber es wäre keine Überraschung, wenn die jüngsten Ereignisse berücksichtigt werden.