Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Sam Tarling via Getty Images

30 Prozent der “ukrainischen Flüchtlinge” kommen in Wirklichkeit aus anderen Ländern

Bei den meisten der falschen Asylbewerber handelt es sich um Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika und dem Nahen Osten.

Rund ein Drittel der ukrainischen Flüchtlinge, die in Frankreich ankommen, sind in Wirklichkeit Wirtschaftsmigranten aus anderen Regionen der Welt, vor allem aus Nordafrika und dem Nahen Osten, wie eine Untersuchung der Zeitung Le Figaro ergab.

Mehr als 5.000 Flüchtlinge aus der Ukraine sind bereits in Frankreich angekommen, einige mit Bussen aus Berlin, andere mit der Bahn und dem Flugzeug.

“Allerdings sind viele derjenigen, die über offizielle Kanäle ankommen und von den Behörden identifiziert werden, keine Ukrainer, wobei Le Figaro berichtet, dass bis zu 30 Prozent Migranten anderer Nationalitäten sind”, berichtet ReMix News.

“Die Zeitung enthüllt, dass 7,5 Prozent algerischer Nationalität sind, während 3,5 Prozent der Ankommenden von der Elfenbeinküste bzw. aus Marokko stammen.”

Auch Inder und Kirgisen machen einen Teil der gefälschten Flüchtlinge aus, zusätzlich zu Migranten aus der Demokratischen Republik Kongo, Kamerun, Pakistan, Nigeria und China, die alle fälschlicherweise behaupten, Ukrainer zu sein.

Der Anreiz für Wirtschaftsmigranten, in Frankreich Asyl zu beantragen, indem sie vorgeben, Ukrainer zu sein, liegt auf der Hand, denn sie erhalten sofort einen pauschalen Flüchtlingsstatus, eine garantierte Unterkunft sowie pädagogische, finanzielle und medizinische Unterstützung.

Der Präsidentschaftskandidat Éric Zemmour, der sich normalerweise strikt gegen Einwanderung ausspricht, sagte, Ukrainer mit familiären Bindungen in Frankreich sollten zugelassen werden.

“Es gibt Menschen, die wie wir sind, und Menschen, die anders sind als wir”, sagte der Populist gegenüber BFM TV. “Jeder versteht jetzt, dass arabische oder muslimische Einwanderer uns zu ähnlich sind und dass es immer schwieriger wird, sie zu integrieren.”

Die Studie unterstreicht erneut den Opportunismus und Zynismus von Wirtschaftsmigranten, die das Leid echter Flüchtlinge ausnutzen, um in den Westen zu gelangen.

Die Zahlen werden sicherlich die Menschen beunruhigen, die erwägen, ihre Häuser für ukrainische Flüchtlinge in westlichen Ländern wie dem Vereinigten Königreich zu öffnen.

Laut einer Umfrage des Observer würden 9 % der Briten einen Flüchtling “auf jeden Fall” zu sich nach Hause einladen, während 20 % sagen, sie würden es vielleicht tun.

Die Zahl derer, die sich nur als Tugendwächter aufspielen und gar nicht vorhaben, Flüchtlinge aufzunehmen, ist vermutlich recht hoch.

Während der Flüchtlingskrise 2015/16 gelobten unzählige Prominente im Vereinigten Königreich, Flüchtlinge aufzunehmen, doch so gut wie keiner von ihnen setzte dies tatsächlich um.

Wie wir bereits hervorgehoben haben, haben die Demokraten in Schweden vorgeschlagen, echten ukrainischen Flüchtlingen zu helfen, indem sie die Asylanträge von Menschen aus anderen Ländern vorübergehend aussetzen.