Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

33 Jahre Geschichte, die zur russischen Invasion in der Ukraine führten und in den Schulen nicht gelehrt werden.

33 Jahre Geschichte, die zum Einmarsch Russlands in die Ukraine führten und die Sie weder in den US-Schulen noch in den westlichen Medien erfahren werden.

Finnland ist am Dienstag das 31. Mitglied der NATO geworden – ein einst undenkbarer Schritt, der die geopolitische Landschaft in Europa erheblich verändert und sie weitaus unbeständiger und anfälliger für Kriege macht.

Warum sage ich das? Schauen Sie auf eine Karte. Durch den Beitritt Finnlands werden die Grenzen der NATO zu Russland mehr als verdoppelt, und wie Axios berichtet, wird die jahrzehntelange offizielle Neutralität Helsinkis formell beendet.

Dies ist eine weitere unverblümte Provokation für den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der bei der russischen Invasion in der Ukraine geschworen hat, die Osterweiterung des Bündnisses zu blockieren. Jetzt hat er die NATO an seiner massiven Grenze zu Finnland sitzen. Es wird interessant sein zu sehen, ob Finnland die Stationierung von US-Truppen auf seinem Boden zulässt, was die ultimative Provokation darstellen würde.

Finnland ist die neunte große Erweiterung der NATO seit ihrer Gründung im Jahr 1949. Die größten Erweiterungen erfolgten Mitte der 1990er Jahre unter Bill Clinton, Anfang der 2000er Jahre unter George W. Bush und jetzt mit den Beitritten Finnlands und Schwedens unter Joe Biden.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte bei der offiziellen Aufnahme Finnlands in das Bündnis Folgendes: “Präsident Putin wollte die Tür der NATO zuschlagen. Heute haben wir der Welt gezeigt, dass er gescheitert ist und dass Aggression und Einschüchterung nicht funktionieren. Anstatt weniger NATO hat er das Gegenteil erreicht: mehr NATO. Und unsere Tür bleibt stehts offen.”

Wir werden sehen, wie sich diese Idee einer sich ständig erweiternden NATO, die Russland einkreist, für die USA und ihre Verbündeten auswirkt. Etwas sagt mir, dass es in einem Dritten Weltkrieg enden könnte, der katastrophale Verluste an Menschenleben für die Völker Russlands, Europas und der USA mit sich bringt.

Hier sind die Fakten:

Michail Gorbatschow löste 1990 einseitig das Militärbündnis des Warschauer Paktes auf. Als er dies tat, wurde Gorbatschow von den USA und Deutschland wiederholt zugesichert, dass die NATO das geopolitische Machtvakuum nicht mit US-Stützpunkten und Militärbündnissen in den ehemaligen Sowjetrepubliken füllen würde.

Jeffrey Sachs, ein Wirtschaftswissenschaftler, der in dieser Zeit als Berater von Gorbatschow tätig war, hat kürzlich eine Erklärung abgegeben, in der er behauptet, die USA hätten Gorbatschow ins Gesicht gelogen.

Der militärisch-industrielle Komplex und seine neokonservativen Unterstützer in Washington begannen sofort mit der Planung der NATO-Osterweiterung, sagt Sachs in einem neuen Videokommentar, der einen faszinierenden und wenig verstandenen Abschnitt der Geschichte erklärt. Und in jedem dieser neuen NATO-Mitgliedsstaaten kam es schließlich zur Stationierung von amerikanischem Militärpersonal und/oder modernen Raketensystemen.

Ich hatte noch nie von diesen gebrochenen Versprechen der USA an Gorbatschow gehört, und ich habe Geschichte mit Schwerpunkt Politikwissenschaften studiert. Ich wollte mich also nicht auf das Wort von Sachs verlassen. Ich habe selbst recherchiert und festgestellt, dass Sachs recht hat. In einem Artikel von Larry Kummer aus dem Jahr 2017, in dem er sich auf Originaldokumente im National Security Archive der George Washington University beruft, erfahren Sie mehr über diese Geschichte, die amerikanischen Schülern und Studenten in den High Schools und Universitäten vorenthalten wird.

Hören Sie sich an, was Sachs über diese völlig ignorierte Geschichte erzählt, die zum russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 führte. Es wird Sie umhauen. Ich musste ihn mir zweimal ansehen, um alles zu verarbeiten.

Sachs zählt die historischen Fakten auf, dass die USA immer mehr Waffen, Raketensysteme usw. in Osteuropa einführen. Putin warnt seit 2008 davor, dass dies zu einer Konfrontation führen würde.

Welches Land ist also der wahre Aggressor? Die Geschichte offenbart die Antwort.

Es ist interessant, dass Sachs Zbigniew Brzezinskis Buch The Global Chessboard aus dem Jahr 1997 zitiert, um den Menschen zu empfehlen, die Situation in der Ukraine neu zu bewerten. Indem er Brzezinski zitiert, benutzt er eine der von den Globalisten selbst verehrten Quellen, um zu argumentieren, dass Russland vom Westen seit dem Fall der Berliner Mauer 1990 nicht fair behandelt worden ist. Brzezinski sagte 1997 voraus, dass die Ukraine, sollte sie jemals ernsthaft für eine NATO-Mitgliedschaft in Betracht gezogen werden, zu einem internationalen Krisenherd werden würde, der möglicherweise zu massiven Toten und Opfern führen würde.