Unabhängige News und Infos

AAPS unterstützt das Recht, den COVID-19-Impfstoff abzulehnen

AAPS unterstützt das Recht, den COVID-19-Impfstoff abzulehnen

Als Reaktion auf die gemeinsame Erklärung der „American Medical Association“ (AMA) und anderer, die eine verpflichtende COVID-19-Impfung für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen befürworten, hat die „Association of American Physicians and Surgeons“ (AAPS) eine Erklärung zur Unterstützung des Rechts aller, einschließlich der Beschäftigten im Gesundheitswesen, auf Ablehnung medizinischer Eingriffe veröffentlicht:

„Die Association of American Physicians and Surgeons (AAPS) erklärt, dass alle Menschen das Recht auf Freiheit haben, das sie nicht aufgeben, wenn sie Kranken oder Behinderten dienen. Die ethische Verpflichtung, andere zu schützen, erfordert nicht, dass die Arbeitnehmer ihre körperliche Integrität und Selbstbestimmung aufgeben müssen …“

„Risiken und Nutzen sind bei jedem einzelnen Patienten und unter verschiedenen Umständen unterschiedlich. Die Zulassung durch die Food and Drug Administration (FDA) – die verfrüht ist, weil die Studien nicht vor Ende 2022 abgeschlossen sein sollen – bedeutet nicht, dass die Impfung sicher oder wirksam ist. Von der FDA zugelassene Produkte sind häufig zurückgezogen worden …“

„Die gemeinsame Erklärung erkennt nur eine medizinische Ausnahme an und lässt die Erwähnung einer religiösen Ausnahme aus, obwohl viele Arbeitnehmer diese Produkte aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen ablehnen. Medizinische Ausnahmen werden für die COVID-Impfstoffe praktisch nie anerkannt, da unzulässigerweise geleugnet wird, dass sie jemandem Schaden zufügen.“

„Langfristige Auswirkungen dieser neuartigen, gentechnisch hergestellten Produkte sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Dazu könnten Autoimmunerkrankungen, durch Antikörper verstärkte Krankheiten, Unfruchtbarkeit, Krebs oder Geburtsfehler gehören …“

„Die AAPS befürwortet das Bestehen auf einer vollständig informierten, wirklich freiwilligen Zustimmung zu allen medizinischen Eingriffen. Dazu gehört die vollständige Offenlegung aller Risiken und ein sorgfältiges Bemühen, Risiken zu identifizieren und zu verfolgen … Unsere medizinischen Organisationen sollten sich für eine freie und offene Diskussion einsetzen und sich der Zensur widersetzen …“

„Ohne Freiheit gibt es keine Sicherheit, weder für die Arbeitnehmer noch für unsere Patienten.“

AAPS-Präsident Dr. med. Paul Kempen fügt folgende Beobachtungen hinzu:

  • Bis Mitte Juli haben sich 30 Millionen Menschen in den USA von COVID-19 erholt und besitzen eine natürliche Immunität. Die Impfung dieser Personen birgt nur ein Risiko mit geringem oder gar keinem Nutzen, und dennoch sind sie von diesen Vorschriften nicht ausgenommen.
  • Es wurden schwerwiegende Nebenwirkungen festgestellt, darunter Lähmungen und Entzündungen des Herzmuskels, die möglicherweise nicht abklingen und zum Tod führen können.
  • Wenn sich die Varianten vermehren, können Auffrischungsimpfungen erforderlich werden, was das Risiko allergischer Erscheinungen erhöht.

Die „Association of American Physicians and Surgeons“ vertritt seit 1943 Ärzte aller Fachrichtungen. Ihr Motto lautet „Omnia Pro Aegroto“, alles für den Patienten.