Unabhängige News und Infos

Al Gores neueste „Lösung“ für den Klimawandel ist die Massenüberwachung

Al Gores neueste „Lösung“ für den Klimawandel ist die Massenüberwachung

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass der CO2-Fußabdruck der reichsten 1 % auf dem besten Weg ist, 30-mal größer zu werden als die Größe, die mit einer Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C vereinbar ist

Auf dem Treffen der Besitzer von Privatjets und Superjachten, auch bekannt als COP 26, stellte Al Gore seine neueste Lösung zur Eindämmung der Kohlenstoffemissionen vor: Massenüberwachung durch Satelliten, Sensoren und künstliche Intelligenz.

In dem Interview mit Andrea Mitchell von MSNBC erklärte Gore, dass die von der so genannten Climate TRACE-Koalition entwickelte Technologie die Treibhausgasemissionen überwachen und die Schuldigen ausfindig machen wird.

„Wir erhalten durchgängig Daten von 300 existierenden Satelliten, mehr als 11.000 boden-, luft- und seegestützten Sensoren, mehreren Internet-Datenströmen und unter Verwendung künstlicher Intelligenz“, erklärte Gore und fügte hinzu: „All diese Informationen werden kombiniert mit, sichtbares Licht, Infrarot, und allen anderen Informationen, die eingebracht werden, und wir können jetzt genau bestimmen, woher die Treibhausgasemissionen kommen.“

Gore, der 2008 sagte, dass es innerhalb von fünf Jahren keine Polkappen mehr geben werde, fuhr fort: „Und nächstes Jahr werden wir es bis auf die Ebene jedes einzelnen Kraftwerks, jeder Raffinerie, jedes großen Schiffs, jedes Flugzeugs, jeder Mülldeponie geschafft haben, und wir werden die Identitäten der Leute haben, die für jeden dieser Treibhausgasemissionsströme verantwortlich sind.“

Und was, bitte schön, wird mit diesen Klimakriminellen Al passieren?

„Wenn Investoren, Regierungen oder Aktivisten der Zivilgesellschaft sie zur Verantwortung ziehen wollen, werden sie die Informationen haben, auf deren Grundlage sie handeln und sie zur Verantwortung ziehen können“, erklärte Gore.

Was Gore und seine 300 Satelliten herausfinden werden, ist, dass es die elitäre, superreiche Luxusklasse ist, die die größten Umweltverschmutzer der Welt sind.

Eine neue Studie des Instituts für Europäische Umweltpolitik (IEEP) und des Stockholmer-Umweltinstituts (SEI) hat ergeben, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck des reichsten 1 % der Menschheit bis 2030 mehr als 30 Mal größer sein wird als die Größe, die mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C bis zum Ende des Jahrhunderts vereinbar ist, dem ehrgeizigeren Temperaturziel des Pariser Abkommens.

Der Bericht stellt fest, dass die reichsten 1 % im Jahr 2030 für 16 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sein werden, wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen.

Weiter heißt es in der Studie: „Sie bestimmen zunehmend das Ausmaß der globalen Ungleichheit und haben wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf die politische und soziale Akzeptanz nationaler Bemühungen zur Emissionsreduzierung“ und fügt hinzu: „Es ist daher bemerkenswert, dass in allen großen Emissionsländern die reichsten 10 % und 1 % der Bevölkerung einen Pro-Kopf-Verbrauchsfußabdruck haben, der deutlich über dem globalen Pro-Kopf-Niveau von 1,5⁰C liegt.“

„Die Emissionen eines einzigen Weltraumfluges eines Milliardärs würden die Lebenszeitemissionen einer Person aus der ärmsten Milliarde Menschen auf der Erde übersteigen“, sagte Nafkote Dabi, Oxfams Leiterin der Klimapolitik, in einer weiteren Erklärung.

Dabi fügte hinzu: „Eine kleine Elite scheint einen Freifahrtschein für die Umweltverschmutzung zu haben. Ihre überdimensionalen Emissionen heizen extreme Wetterverhältnisse auf der ganzen Welt an und gefährden das internationale Ziel, die globale Erwärmung zu begrenzen.“

Allein die Emissionen der reichsten 10 % könnten uns in den nächsten neun Jahren über das vereinbarte Limit hinausschießen lassen“, so Dabi weiter. „Das hätte katastrophale Folgen für einige der schwächsten Menschen auf der Erde, die bereits mit tödlichen Stürmen, Hunger und Not zu kämpfen haben.“

Wie wir letzte Woche feststellten, hat der COP-Klimagipfel elitäre Würdenträger mit über 400 Privatjets angelockt, was nach vorsichtigen Schätzungen 13.000 Tonnen Kohlendioxid entspricht.

Jeff Bezos, Bill Gates und Prinz Charles, die ihr Leben mit Privatjets, Superjachten und Weltraumflügen bestreiten, haben sofort damit begonnen, den Rest der Welt über ihren CO2-Fußabdruck zu belehren.

Sie jetten rund um den Planeten, um sich zu treffen und erstklassige Wild- und Rindersteaks zu verzehren, während sie allen anderen sagen, sie sollen die Klappe halten, zu Hause bleiben und Käfer essen: