Unabhängige News und Infos

Also doch: Moderna kündigt an, dass eine dritte Auffrischungsdosis im Spätsommer „notwendig“ sein wird
Juan Carlos Soler

Also doch: Moderna kündigt an, dass eine dritte Auffrischungsdosis im Spätsommer „notwendig“ sein wird

Das amerikanische Labor Moderna hat angekündigt, dass eine dritte Auffrischungsdosis für die mit seinem Medikament Geimpften notwendig sein wird. Laut dem CEO, Stéphane Bancel, in einem Interview mit „Le Journal du Dimanche“, die ersten sollen die Risikogruppen und insbesondere Menschen, die in Wohnheimen leben.

Was die Frist betrifft, so hat Bancel angegeben, dass wir „ab Ende des Sommers“ beginnen müssen, da „zwei oder drei Monate Verspätung zahlreiche Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bedeuten würden“. Dennoch behauptet er, dass der Impfstoff eine Immunität bietet, die zwischen einem und drei Jahren variiert, aber er argumentiert, dass die Varianten „den Grad der Bedrohung erhöhen“.

Impfstoff für Kinder von 12 bis 17 Jahren

Der Leiter von Moderna erklärte außerdem, dass das Labor in einigen Wochen einen Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA, für ihre Abkürzung auf Englisch) stellen wird, damit ihre Dosen an Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren geimpft werden können.

Die Impfung dieser Altersgruppe ist laut Bancel der Schlüssel, da ein höherer Prozentsatz der Bevölkerung geimpft wird und die Herdenimmunität wächst. Dies wird die Übertragung des Virus und mögliche neue Pandemiewellen eindämmen. „Ideal wäre“, so der Berater, dass diese Altersgruppe „vor Ende August“ geschützt wird.

Bancel hat sich auch zur Aussetzung von Patenten auf Impfstoffe geäußert. Einer der Gründe, warum er dagegen ist, ist, dass dadurch sichergestellt wird, dass Moderna in der Lage ist, 3.000 Millionen Dosen pro Jahr zu produzieren. Diese Menge würde zusammen mit den von Pfizer-BioNTech angekündigten 4 Milliarden ausreichen, um jeden Menschen auf der Erde mit einer Dosis zu impfen.