Unabhängige News und Infos

Arzt über Impfstoff-Todesfälle: „Es gibt Hinweise darauf, dass den Angehörigen Schweigegelder angeboten werden“.
René de Monchy, Hausarzt und Psychiater

Arzt über Impfstoff-Todesfälle: „Es gibt Hinweise darauf, dass den Angehörigen Schweigegelder angeboten werden“.

Der Arzt René de Monchy verließ die Niederlande in den 1970er Jahren und ging nach Neuseeland. Nach 48 Jahren wurde er aus seinem Job geworfen, weil er sich weigerte, geimpft zu werden. Er darf keine Patienten mehr sehen und wurde sogar aus dem Krankenhaus, in dem er arbeitete, verbannt, berichtet das Artsen Collectief.

De Monchy war von Anfang an sehr kritisch gegenüber den experimentellen mRNA-Impfstoffen. „Für mich schloss sich die Tür zu“, als die Impfstoffe auch Kindern verabreicht wurden, die durch eine Corona-Infektion absolut nicht gefährdet sind. Außerdem wurden die mRNA-Impfstoffe für schwangere Frauen beworben, was völlig gegen jede medizinische und wissenschaftliche Tradition der sorgfältigen Abwägung des Für und Wider verstößt.

Der Arzt verrät, dass die Ärzte 216 Euro pro Impfstoff in Rechnung stellen dürfen. „Es gibt einen perversen Anreiz für sie, sich an dieser Art von Kampagne zu beteiligen“.

Zunächst wurden Ausnahmen zugelassen, die jedoch bald wieder aufgehoben wurden. „Ich habe selbst Patienten gehabt, die nach dem ersten Stich einen Herzinfarkt oder Guillain-Barré erlitten haben. Aber wissen Sie was? Es gibt keine Ausnahme für eine zweite Impfung“, sagt De Monchy.

Er stellt ferner fest, dass die offizielle Zahl der Impftoten von 220 wahrscheinlich zu niedrig angesetzt ist. „Es gibt Hinweise darauf, dass den Hinterbliebenen Schweigegelder angeboten werden“.

In Neuseeland sind die Beschäftigten im Gesundheitswesen verpflichtet, sich impfen zu lassen. Am Tag, an dem die Frist ablief, fragte sein Vorgesetzter, ob er geimpft worden sei. Er antwortete mit „Nein“, woraufhin sein Computerkonto und seine Magnetkarte sofort gesperrt wurden. Ihm wurde das Betreten des Krankenhauses untersagt. Er konnte sich nicht verabschieden. Der Arzt arbeitet jetzt im Verborgenen.

De Monchy zufolge hat sich Neuseeland in einen Albtraum verwandelt. Er erklärt, dass das Land ein Testgelände ist. „Wenn internationale Organisationen ein System weltweit einführen wollen, probieren sie es zuerst in Neuseeland aus. Das Land ist abgelegen und leicht zu verwalten, da die Bevölkerung im Allgemeinen entgegenkommend ist. [Premierministerin Jacinda Ardern hat auch gute Kontakte zum Weltwirtschaftsforum, denn sie ist eine der ausgewählten Young Global Leader“.

„Ich glaube, dass das System erst hier perfektioniert wird, bevor es an anderen Orten, auch in den Niederlanden, eingeführt wird“, warnt der Arzt.