Unabhängige News und Infos

asiatimes: Was die Chinesen wirklich über Russland und Amerika denken
Studenten schwenken Flaggen Chinas und der Kommunistischen Partei Chinas vor den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas am 1. Juli 2021 in Peking. Foto: AFP / Wang Zhao

asiatimes: Was die Chinesen wirklich über Russland und Amerika denken

Neue Umfrage einer Denkfabrik zeigt, dass Festlandchinesen Russlands Einmarsch in der Ukraine unterstützen und die USA generell ablehnen.

Eine neue Umfrage unter mehr als 3 000 befragten Festlandchinesen zeigt, dass sich die öffentliche Wahrnehmung Russlands in den letzten drei Jahren verbessert hat, wobei Russland nun das Land ist, das die chinesische Öffentlichkeit am meisten bevorzugt, dicht gefolgt von Pakistan.

Die Umfrage, die von der Denkfabrik Central European Institute of Asian Studies im März nach der russischen Invasion in der Ukraine durchgeführt und am 12. Mai veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass die chinesische Öffentlichkeit Moskaus Aggression weitgehend unterstützt, während sich die öffentliche Meinung über die USA in den letzten Jahren deutlich verschlechtert hat, so die Organisatoren der Umfrage.

Von den 25 Ländern, zu denen die chinesischen Befragten befragt wurden, wurde Russland am positivsten und die USA am negativsten wahrgenommen. Fast 80 % hatten positive Gefühle gegenüber Russland, während weniger als ein Drittel eine ähnliche Einstellung zu den USA hatte. Vier Fünftel der Befragten gaben an, dass sich ihre Meinung über Russland in den letzten drei Jahren verbessert habe.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die chinesische Öffentlichkeit von den russischen Schritten nicht beunruhigt war und Russland im Krieg sogar zu unterstützen scheint“, sagte Richard Turcsányi, ein leitender Forscher an der Palacky-Universität Olomouc, der das Umfrageteam leitete, in einer Erklärung.

Die Chinesen, die angaben, dass sich ihre Meinung über Russland verbessert hat, begründeten dies mit ihrem Vertrauen in die russische Führung. Häufige Antworten waren „Vertrauen in Putin“, „Putin hat Mumm“ und „starke Führung“. Viele Chinesen sagten auch, sie empfänden „brüderliche Liebe“ zwischen Russland und China und glaubten, dass „der Feind des Feindes unser Freund ist“.

Indien wurde von den 25 befragten Ländern am zweitnegativsten beurteilt, gefolgt von Japan. Von den südostasiatischen Ländern hatten 48 % eine negative Meinung über Vietnam, und mehr als zwei Fünftel hatten eine negative Wahrnehmung von Indonesien und den Philippinen.

Von den 25 befragten Ländern wurde Singapur nach Russland und Pakistan am drittbesten bewertet. Etwa 56 % gaben an, dass sie sich dem Stadtstaat kulturell ähnlich fühlten, und 60 % sagten, dass sie davon ausgingen, dass die Singapurer chinesische Besucher freundlich empfangen würden. Die Vietnamesen wurden als am drittwenigsten freundlich gegenüber chinesischen Gästen empfunden.

„Bilaterale Beziehungen sind ein wichtiger Faktor, der die Einstellung der Chinesen gegenüber dem Ausland beeinflusst. Die chinesische Inlandspropaganda scheint zu wirken“, so Turcsányi.

Der Bericht zeigt auch, dass die Ansichten der befragten Chinesen über fremde Länder eng mit ihrer Wahrnehmung der Ansichten dieser Länder über China übereinstimmen.

Fast 60 % der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie der Meinung sind, die Amerikaner hätten ein negatives Bild von China. Im Vergleich dazu waren nur etwa 10 % der Meinung, dass die Russen ein schlechtes Bild von China haben, was erklären könnte, warum die Chinesen Russland offenbar so sehr schätzen.

Es überrascht nicht, dass die Umfrage einen ausgeprägten chinesischen Nationalismus ergab. Rund 90 % der Befragten schätzten China als wirtschaftlich stark ein, etwa acht Prozentpunkte vor den USA.

Derselbe Prozentsatz hielt China auch für das militärisch stärkste Land der Welt. Indien und Japan wurden als die schwächsten Länder angesehen, gefolgt von der Europäischen Union.

Auf die Frage, inwieweit China entweder eine harte oder eine freundliche Politik verfolgen sollte, sprachen sich fast 60 % für eine harte Politik gegenüber den USA aus. Mehr als 20% sagten „sehr hart“. Die große Mehrheit der Befragten gab an, dass der „Schutz der Souveränität und Sicherheit Chinas“ Pekings oberste außenpolitische Priorität sein sollte.

Diese negative Meinung über die USA überträgt sich jedoch nicht auf alle Lebensbereiche. Eine Mehrheit (53 %) hält Amerika für kulturell attraktiv, während nur 26 % dieser Meinung nicht zustimmen.

„Die angespannten diplomatischen Beziehungen haben die Bewunderung der chinesischen Öffentlichkeit für die amerikanische Kultur nicht wesentlich beeinträchtigt, und eine Mehrheit der Chinesen hält die USA nach wie vor für kulturell attraktiv. Wir befinden uns noch nicht in einem vollwertigen Kalten Krieg“, sagte Tao Wang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Manchester China Institute und Mitverfasser des Berichts, in einer Erklärung.

Ein auffälliger Hinweis auf die Kluft zwischen China und dem Westen war jedoch die Frage nach Covid-19-Impfstoffen. Etwa 55 % der befragten Chinesen wären nicht bereit, in den USA hergestellte Covid-Impfstoffe zu erhalten, und knapp die Hälfte würde sich nur ungern mit europäischen Impfstoffen impfen lassen. Eine Mehrheit wäre jedoch bereit, sich mit einem in Russland hergestellten Impfstoff impfen zu lassen.

„Während einige Wissenschaftler argumentieren, dass der Einsatz westlicher Impfstoffe der Schlüssel zu Chinas Ausweg aus der Pandemie ist, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass Peking noch einen weiten Weg vor sich hat“, so Wang. „Die Skepsis der chinesischen Öffentlichkeit gegenüber westlichen Impfstoffen ist unglaublich weit verbreitet und kann auf dem Weg dorthin eine echte Herausforderung darstellen“, fügte er hinzu.