Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Asien geht die NATO nichts an

Die zunehmenden Beziehungen des Bündnisses zu Japan und Südkorea erhöhen das Risiko eines Krieges mit China

Quinn Marschik

Während an den Grenzen des Bündnisses der Krieg tobte, trieb sich NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Südkorea und Japan herum. Anstatt sich um eine Deeskalation des Krieges in der Ukraine zu bemühen, um einen zivilisationszerstörenden Atomkrieg mit Russland zu vermeiden, schien Stoltenberg bereit zu sein, das Bündnis in potenzielle künftige Konflikte in Asien zu verwickeln und einen Krieg mit dem atomar bewaffneten China zu riskieren.

Die NATO hat in der indo-pazifischen Region nichts zu suchen. Das Bündnis sollte sich stattdessen an sein nordatlantisches Mandat halten und es vermeiden, am anderen Ende der Welt Pulverfässer zu kultivieren.

Der Nordatlantikvertrag, der die Grundlage des Bündnisses bildet, gilt ausdrücklich nur für den nordatlantischen Raum. Artikel 5, der die entscheidende Formulierung enthält, dass „ein Angriff gegen einen … als ein Angriff gegen sie alle anzusehen ist“, gilt nur für Europa und Nordamerika.

Das bedeutet, dass Angriffe auf Schiffe, Flugzeuge oder Territorien von Mitgliedern außerhalb dieser Regionen nicht automatisch eine Reaktion der Allianz nach sich ziehen. Nordkorea könnte Hawaii oder Guam angreifen und die NATO wäre nicht verpflichtet, zurückzuschlagen.

Stoltenbergs Besuch ging nicht nur über das geografische Mandat der NATO hinaus, sondern war auch ein Versuch, Südkorea und Japan in das hetzerische Paradigma des Westens „Demokratien gegen Autokratien“ hineinzuziehen.

Um es klar zu sagen: sowohl Südkorea als auch Japan lassen sich teilweise in dieses Schema hineinziehen, allerdings mit mehr Bedacht als der Westen. Beide haben sich in erster Linie darauf konzentriert, Freiheit und Demokratie zu bewahren, und nicht darauf, andere asiatische Regierungen als Autokratien zu verunglimpfen.

Um ihre Übereinstimmung mit dem Westen und den Werten der NATO zu demonstrieren, traten der japanische Premierminister Fumio Kishida und der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol auf dem NATO-Gipfel im Juni letzten Jahres in Madrid in ungewöhnlicher Weise in Erscheinung, zusammen mit ihren pazifischen Amtskollegen aus Australien und Neuseeland.

Bei seinem Gegenbesuch in diesem Monat ging Stoltenberg jedoch über die gemäßigte Haltung von Yoon und Kishida hinaus, indem er China als direkte Herausforderung für Freiheit, Demokratie und westliche Werte darstellte. Er sagte, die NATO-Partnerschaften mit Südkorea und Japan seien wichtig und „notwendig“, um dieser Herausforderung zu begegnen.

Seoul und Tokio sind sich dieser Herausforderung durchaus bewusst, aber beide wissen, dass eine unnötige Anfeindung Pekings ihren Interessen schaden könnte. Noch wichtiger ist, dass das Missgeschick der NATO in Afghanistan gezeigt hat, wie wenig das Bündnis außerhalb Europas und Nordamerikas von Nutzen sein kann.

Noch beunruhigender ist, dass Stoltenbergs regelmäßige Schlussfolgerungen, China sei als autoritärer Staat eher bereit, seine nationalen Interessen mit Gewalt durchzusetzen, als die demokratisch gesinnten Mitglieder der NATO und ihrer Partnerstaaten, die Bedrohung durch Peking überhöhen.

Seine Behauptung, die NATO erwarte von den Staaten, dass sie nach dem Ende des Kalten Krieges Rechtsstaatlichkeit und Demokratie – wie sie von der Allianz definiert wurden – übernehmen, unterstreicht die Auffassung, dass ein autoritäres China eine automatische Bedrohung für die indopazifische Region und die ganze Welt darstellt.

Solche Annahmen könnten den Ruf nach einem Regimewechsel als Lösung für die chinesische Herausforderung auslösen. Damit würde Peking eine rote Linie überschreiten, da die Regierung darauf bedacht ist, die Kommunistische Partei an der Macht zu halten und die Kontrolle über die Zukunft ihrer Regierungsführung zu behalten.

Wer nicht anerkennt, dass China wirklich an der Wahrung seiner nationalen Souveränität und territorialen Integrität interessiert ist, verleugnet die Realität, dass selbst ein demokratisches Regime in Peking immer noch die Kontrolle über Taiwan ausüben und territoriale Interessen im Ost- und Südchinesischen Meer sowie entlang der Himalaya-Grenze des Landes durchsetzen möchte.

Viele vergessen, dass Taiwan, das formal immer noch die Republik China ist, technisch gesehen die meisten der gleichen territorialen Ansprüche wie Peking erhebt und sogar nominell einige noch weiter gehende, wie z. B. die verfassungsmäßige Behauptung der Souveränität über die gesamte Mongolei.

Noch beunruhigender ist, dass Stoltenbergs Darstellung der NATO-Position zu Taiwan für den Frieden zwischen beiden Seiten der Straße nicht hilfreich zu sein scheint. In einem Interview mit Nikkei Asia während seines Besuchs sagte er, die NATO wolle „jede Änderung des Status quo vermeiden“, während er wiederholt bestritt, dass China ein Gegner sei, und darauf bestand, dass die NATO ein Verteidigungsbündnis ist.

Peking könnte seine Äußerungen als verdeckte Eindämmung oder als Hinweis darauf interpretieren, dass die NATO Taiwan im Falle einer Invasion verteidigen würde. Dies könnte China dazu veranlassen, die Bemühungen um eine friedliche Wiedervereinigung aufzugeben und Taiwan zu einem günstigen Zeitpunkt anzugreifen oder zu zwingen, wenn die NATO abgelenkt oder mit der Wiederaufrüstung beschäftigt ist.

Stoltenberg und die NATO-Mitglieder sollten den indo-pazifischen Schwenk aufgeben und sich auf den Kernzweck des Bündnisses konzentrieren: die europäische Sicherheit. Die NATO würde mehr von einer Erhöhung der europäischen Verteidigungsausgaben profitieren, die die Ausgaben Russlands, der größten Bedrohung für Europa, bei weitem übersteigen würden, wenn die Mitglieder ihren Verpflichtungen nachkämen, 2 % ihres Bruttoinlandsprodukts für die Sicherheit aufzuwenden.

Wenn die europäischen Staaten mehr Verantwortung übernähmen, würde dies auch ihre Verteidigung gegen transnationale Bedrohungen wie Cyberangriffe und Terrorismus stärken. Gleichzeitig könnten sich die Vereinigten Staaten stärker auf ihre vitalen nationalen Interessen konzentrieren, wenn Europa die Hauptlast der Sicherung seiner eigenen Verteidigung übernehmen würde.

Die NATO hat in der indo-pazifischen Region weder etwas zu suchen noch ein Mandat. Sie sollte sich davon fernhalten, unnötige ideologische Spannungen zu schüren, nicht mehr davon ausgehen, dass die autoritäre Herrschaft in China einen Angriffskrieg unvermeidlich macht, und es vermeiden, die Spannungen zwischen den beiden Seiten der Taiwanstraße zu schüren.

Die Wiederbelebung ihrer Mission zur Stärkung der europäischen Verteidigung liegt viel mehr im Interesse der NATO und der Vereinigten Staaten.