Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Auch die Menschen im Nahen Osten wollen sich nicht impfen lassen.

Auch die Menschen im Nahen Osten wollen sich nicht impfen lassen.

Im gesamten Nahen Osten mussten einige Regierungen intensive Propaganda-Kampagnen starten, um den Widerstand der Bevölkerung gegen die Impfung zu brechen. Laut einer großen Umfrage, die im März in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas durchgeführt wurde, wollen 83 Prozent der Bevölkerung nicht geimpft werden.

Im April erklärte ein irakischer Beamter dies wie folgt: „Der Impfstoff ist hier schnell eingetroffen […] Es ist wirklich seltsam. Im Irak, haben diese Art von Dingen, normalerweise keinen Zugang dazu, ohne Korruption, oder Sie müssen jemanden bezahlen. Aber dieser Impfstoff ist nicht nur kostenlos, er ist auch für jedermann erhältlich. Es ist ein bisschen dubios“.

Die Umfrage im März zeigte, dass die fünf wichtigsten Gründe, die die Befragten angaben, um sich nicht impfen zu lassen, mit dem Misstrauen gegenüber politischen und gesundheitlichen Institutionen zusammenhängen, sowohl national als auch international. Die Angst vor Nebenwirkungen wurde von 61,4 Prozent der Befragten genannt, 55,7 Prozent sagten, dass der Impfstoff zu schnell produziert wurde, 39,1 Prozent misstrauen der Gesundheitspolitik ihres Landes und 27,3 Prozent haben kein Vertrauen in Experten oder Labore.

Schon vor der Pandemie führte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Impfverweigerung als eine der zehn größten „Bedrohungen“ für die globale Gesundheit auf.

Am 13. Januar dieses Jahres behauptete eine in der medizinischen Fachzeitschrift „Vaccines“ veröffentlichte Studie, dass die Akzeptanz der Coronavirus-Impfung im Nahen Osten gering sei. So gaben nur 23 Prozent der Befragten in Kuwait und 28 Prozent in Jordanien an, dass sie bereit wären, sich impfen zu lassen.

In Ägypten ergab eine Umfrage unter 27’000 Medizinstudenten im Januar, dass zwar die meisten Studenten eine Impfung befürworteten, aber mehr als 46 Prozent es vorzogen, damit zu warten.

Im Libanon erklärten sich laut einer im selben Monat durchgeführten Umfrage nur drei von zehn Personen bereit, sich impfen zu lassen.

Im Jemen ergab eine Umfrage im Februar in der Stadt Aden, dass 84 Prozent der Befragten nicht geimpft werden wollten.

Impfungen sind typisch für reiche Länder, nicht nur wegen des Lebensstandards der Bevölkerung, sondern auch wegen der Medikalisierung der Gesellschaft. In armen Ländern sind die Menschen weder bereit noch in der Lage, sich impfen zu lassen. Impfstoffe sind etwas, das die Reichen den Armen schon immer aufzwingen wollten. Der Nahe Osten ist ein weiteres Beispiel.

Die Länder mit den höchsten Impfraten im Nahen Osten sind Israel und die Golfstaaten. Sie verdanken dies nicht nur ihrem finanziellen Wohlstand, sondern auch der Akzeptanz von Impfstoffen in der Bevölkerung. Im Januar und März dieses Jahres sprachen sich 82 Prozent der Emiratis, 80 Prozent der Qataris und 78,1 Prozent der Israelis für die Impfung aus.

Mehrere Gründe wurden genannt, um diese Unterschiede in der Impfstoffakzeptanz in der Region zu erklären, darunter auch die Rolle der Medien, die in vielen Regionen entweder keine ausreichende Berichterstattung haben oder nicht die Glaubwürdigkeit der Zuschauer besitzen.

Andere Faktoren sind eindeutig politischer Natur: Multinationale Pharmakonzerne sind die Stimme ihres Herrn, und wo der Herr nicht hinkommt, kommen auch keine Impfstoffe an. Regierungen, die keine guten Beziehungen zu den Vereinigten Staaten haben, können auch keine konventionellen Impfstoffe, wie die von Pfizer, bekommen.

Deshalb erhalten befreundete Länder wie Israel die ersten Impfstoffchargen. Am 6. Januar unterzeichnete die Regierung in Tel Aviv eine zunächst geheime Vereinbarung mit dem Labor von Pfizer über die Übersendung von Sondervorräten an Impfstoffen im Austausch gegen die Weitergabe epidemiologischer Daten. Nicht jedes Land im Osten hat einen Mossad, der mobilisiert wurde, um Israel mit medizinischer Ausrüstung wie Masken und Sauerstoffflaschen zu versorgen.