Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ausländische freiwillige Kämpfer aus der ganzen Welt treffen in der Ukraine ein

Mindestens 16.000 ausländische Staatsangehörige haben sich freiwillig gemeldet, um sich einer “internationalen Legion” anzuschließen, die zum Widerstand gegen die russische Invasion in der Ukraine aufgestellt wurde, behauptete Präsident Wolodymyr Zelenskij, nachdem Kiew die Visumspflicht für alle Kampfwilligen aufgehoben hatte. “Jeder Freund der Ukraine, der sich der Ukraine bei der Verteidigung des Landes anschließen möchte, möge bitte zu uns kommen”, bat Zelensky kürzlich auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu: “Wir werden euch Waffen geben.”

Der Präsident nannte zwar keine Einzelheiten über die internationale Kampftruppe, auch nicht über die Herkunft der Freiwilligen, aber die Aufforderung kommt zu einem Zeitpunkt, da Kiew immer verzweifelter nach Hilfe bei der Zurückdrängung der russischen Truppen zu suchen scheint – es hat bereits das Kriegsrecht verhängt und eine “allgemeine Mobilisierung” der Bevölkerung angeordnet. Zu diesen Maßnahmen gehören die Wehrpflicht für Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren und die Beschlagnahmung von zivilen Fahrzeugen und Gebäuden, während ukrainische Sträflinge mit militärischer Erfahrung aus den Gefängnissen entlassen werden, um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen.

Obwohl von offizieller Seite keine konkreten Angaben gemacht werden, lassen Medienberichte darauf schließen, dass Ausländer aus einer langen Liste von Nationen Schlange stehen, um sich zu melden.

Ein Ruf zu den Waffen

Laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT, die sich auf den Koordinator der Gruppe, Philip Brannval, beruft, haben sich rund 400 Schweden für die Legion gemeldet. Der erste Flug startete am Donnerstag nach Polen, das als logistisches Drehkreuz für Waffen- und Hilfslieferungen gilt, und von dort aus werden die Freiwilligen auf dem Landweg in die Ukraine einreisen, so Brannval.

Der tschechische Premierminister Petr Fiala kündigte unterdessen an, dass die Regierung diejenigen, die sich den ukrainischen Streitkräften anschließen wollen, nicht bestrafen werde, da das Land seinen Bürgern normalerweise verbietet, in ausländischen Armeen zu dienen. Berichten zufolge haben sich bis zu 300 Tschechen zur Ausreise bereit erklärt. Prag gehört, anders als das bündnisfreie Stockholm, zu den 30 Mitgliedstaaten der NATO.

Die tschechische Regierung geht nun auch dazu über, Äußerungen zu kriminalisieren, die den russischen Präsidenten Wladimir Putin oder die russische Invasion unterstützen. Die tschechische Polizei berichtet, dass sie bereits gegen Hunderte von Personen wegen angeblicher Unterstützung Moskaus ermittelt und in neun Fällen Strafverfahren eingeleitet hat.

Eine kleine Handvoll amerikanischer, kanadischer und deutscher Veteranen der Spezialeinheiten wird sich laut BuzzFeed News ebenfalls dem Kampf anschließen. Laut BuzzFeed News handelt es sich dabei um eine Gruppe von insgesamt nur 10 Personen, die “von der NATO ausgebildet wurden und über Erfahrungen im Nahkampf und in der Terrorismusbekämpfung verfügen”. Ein Paar pensionierter amerikanischer Infanterieoffiziere wird ebenfalls einfliegen, um die Truppe zu führen, während mehrere andere US-amerikanische und kanadische Staatsbürger gegenüber Reuters erklärten, sie beabsichtigten, Zelenskys Ruf zu folgen.

Die kanadische Außenministerin Melanie Joly erklärte am Wochenende gegenüber Reportern, dass Ottawa die Entscheidung, zu kämpfen, den einzelnen Bürgern überlassen werde. Das US-Außenministerium rät den Amerikanern jedoch weiterhin dringend, Reisen in die Ukraine inmitten der Feindseligkeiten zu vermeiden.

Wie Kanada sagte auch die britische Außenministerin Liz Truss, sie werde britische Staatsbürger, die in die Ukraine reisen, “unterstützen”, fügte aber hinzu: “Das ist etwas, worüber die Menschen selbst entscheiden können.” Im Gespräch mit Insider erklärten zwei britische Veteranen, sie wollten sich der Georgischen Nationallegion anschließen, die enge Beziehungen zu Kiew unterhält und in der abtrünnigen Region Donbass mit russischsprachigen Kämpfern zusammengestoßen ist. “Da das britische Parlament gesagt hat, dass wir jeden unterstützen, der sich auf den Weg macht, ist das so, als würde die britische Regierung jedem grünes Licht geben, zu gehen und zu helfen”, so ein Veteran gegenüber Insider.

Auch aus Japan, einem engen Partner des Westens, haben sich mindestens 70 Bürger freiwillig gemeldet, darunter 50 Veteranen der Selbstverteidigungskräfte des Landes und zwei Veteranen der französischen Fremdenlegion. Die japanische Botschaft der Ukraine betonte jedoch, dass alle Kandidaten über militärische Erfahrung oder zumindest eine “spezielle Ausbildung” verfügen müssen. Auch Tokio hat vor Reisen in die Ukraine gewarnt.

Nachdem die Military Times Anfragen von “mehreren Veteranen” erhalten hat, wie man sich der internationalen Brigade anschließen kann, hat sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für diejenigen veröffentlicht, die sich den russischen Truppen stellen wollen. Auch die britische Botschaft in Kiew gab Ratschläge und forderte die Freiwilligen auf, ein Online-Formular auszufüllen, bevor sie einen Flug nach Polen nehmen, wo sie weitere Anweisungen erhalten würden.

Es ist noch unklar, wer die ausländischen Truppen befehligen wird, ob sie vor ihrem Einsatz eine Ausbildung erhalten oder wie lange sie im Einsatz bleiben sollen.

Eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Kämpfern kommt auch aus Nachbarstaaten wie Georgien und Weißrussland, berichtet die Washington Post. Unter Berufung auf einen tschetschenischen Aktivisten in der Ukraine berichtete der Kriegsberichterstatter Elijah Magnier, dass “zwei Bataillone” tschetschenischer Kämpfer bereits vor Ort seien und sich auf den Widerstand gegen den russischen Vormarsch vorbereiteten. Der unbestätigte Bericht kommt, nachdem der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow – ein enger Verbündeter Putins – erklärt hatte, er habe Tausende von Truppen mobilisiert, um im Namen Moskaus zu kämpfen.

Russland hat seinerseits vor harten Konsequenzen für alle ausländischen Staatsangehörigen gewarnt, die die Ukraine unterstützen wollen, und versprochen, alle gefangenen Kämpfer strafrechtlich zu verfolgen, während es gleichzeitig argumentiert, dass die internationalen Regeln für Kriegsgefangene nicht auf sie anwendbar seien.

Keiner der Söldner, die der Westen in die Ukraine schickt, um für das nationalistische Regime in Kiew zu kämpfen, kann als Kämpfer im Sinne des humanitären Völkerrechts betrachtet werden oder den Status von Kriegsgefangenen genießen, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Donnerstag, wie Tass berichtet.

Hillary Clinton plädiert für die Bewaffnung eines Aufstands in der Ukraine…

Die Scharen ausländischer Kämpfer, die in die Ukraine strömen, erinnern an Afghanistan in den 1980er Jahren – als sich zahllose Kämpfer aus der ganzen Region zum Kampf gegen die Rote Armee aufstellten – und in jüngerer Zeit an den Irak, Syrien und Libyen. In den letztgenannten Fällen waren diejenigen, die bereit waren, zu reisen und zu kämpfen, größtenteils ideologisch motiviert und oft weitaus brutaler als die lokalen Oppositionskräfte.

In der Zwischenzeit haben aktuelle und ehemalige US-Beamte, wie die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, lautstark zur Aufrüstung eines ukrainischen “Aufstands” aufgerufen und vorgeschlagen, dass Washington und seine Verbündeten Waffen und Ausrüstung an “Freiwillige” schicken, wobei sie einen direkten Vergleich mit der sowjetischen Invasion in Afghanistan anstellten. Eine Flut von Waffenlieferungen hat bereits begonnen.