Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Australiens Regierung bedroht ihre eigenen Bürger: Keine Freiheit, bis die Impfquote erfüllt ist

Die westlichen Liberalen beweisen weiterhin, dass sie sich nicht von Diktatoren und Tyrannen der ersten, zweiten oder dritten Welt unterscheiden, wenn sie die COVID-19-Pandemie politisch instrumentalisieren, um an die Macht zu kommen.

In den USA hat eine von den Demokraten geführte Stadt nach der anderen damit begonnen, Vorschriften zu erlassen, wonach die Bürger nachweisen müssen, dass sie geimpft sind, sonst dürfen sie nicht voll an der Gesellschaft teilhaben, wie eine Art „Kastensystem“ von privilegierten geimpften gegenüber einer unprivilegierten Unterklasse von Bürgern zweiter Klasse, die sich versteckt halten müssen und nicht am öffentlichen Leben teilnehmen dürfen.

Die Bundesregierung tut das Gleiche. Der König des Regimes, Joe Biden, hat angeordnet, dass alle Bundesbediensteten geimpft werden müssen oder gezwungen werden, jede Woche einen unbequemen COVID-Test zu machen, wenn sie ihren Arbeitsplatz behalten wollen.

In Europa führen neue Abriegelungen zu massiven Protesten und Ausschreitungen in Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland.

Und in Australien setzt die Regierung sogar das Militär ein, um weitere verpflichtende Abriegelungen durchzusetzen, da sich die „Delta-Variante“ von COVID-19 auszubreiten beginnt (obwohl sie keineswegs so tödlich ist wie der ursprüngliche Stamm und die überwiegende Mehrheit der Infizierten nur leichte Symptome zeigt).

Aber im Land Down Under ist es noch schlimmer als das: Jetzt verlangt die Regierung eine Mindestzahl von Geimpften, damit die gesamte Bevölkerung ihre Rechte „zurückerhält“ – ein Beweis für die Weisheit der Gründer Amerikas, die eine Verfassung schrieben, die unveräußerliche Rechte festschreibt und schützt, die von der Regierung weder gegeben noch weggenommen werden können.

Reuters berichtet:

Die australischen Behörden sagten, sie könnten die COVID-19-Abriegelung lockern, die von den fünf Millionen Einwohnern Sydneys verlangt, bis Ende August zu Hause zu bleiben, wenn die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist, auch wenn die Neuinfektionen in der Nähe eines 16-Monats-Hochs verharren. …

Während der Bundesstaat am Dienstag weitere 199 lokal erworbene COVID-19-Fälle in den letzten 24 Stunden meldete – nahe dem 16-Monats-Hoch von 239 Infektionen, die letzte Woche an einem Tag verzeichnet wurden -, sagte Premierministerin Gladys Berejiklian, dass die Beschränkungen gelockert werden könnten, wenn sechs Millionen Menschen in New South Wales bis zum Ende der Abriegelung geimpft würden.

„Sechs Millionen Impfungen sind ungefähr die Hälfte der Bevölkerung, die mindestens eine oder zwei Dosen erhalten hat“, sagte Berejiklian letzte Woche vor Reportern in Sydney. „Das gibt uns zusätzliche Möglichkeiten, wie das Leben am 29. August aussieht.“

Das ist Tyrannei, ganz klar. Rechte sind Rechte, und sie hängen nicht davon ab, ob eine Pandemie das Land heimsucht, ob ein Meteoritenschauer im Gange ist oder ob die Erde von kleinen grünen Männchen aus zwei entfernten Galaxien angegriffen wird oder nicht.

So steht es jedenfalls in der amerikanischen Verfassung: „Unveräußerlich“. Und obwohl westliche Regierungen sich an den amerikanischen Freiheiten orientieren, sind sie bei weitem nicht dieselben Regierungen, wie Australien beweist.

Außerdem haben die Australier ein weiteres Problem, das dem Grund für die zögerliche Haltung gegenüber Impfungen in Amerika sehr ähnlich ist: Fehlinformationen.

„Obwohl Australien seine COVID-19-Zahlen mit etwas mehr als 34.500 Fällen und 925 Todesfällen relativ niedrig gehalten hat, ist die landesweite Einführung der Impfung auf mehrere Hindernisse gestoßen, da sich die ärztlichen Empfehlungen für die Dosen von AstraZeneca (AZN.L) wegen Bedenken über Blutgerinnsel geändert haben und es zu Lieferengpässen bei der Impfung von Pfizer (PFE.N) gekommen ist“, so Reuters weiter.

In der Zwischenzeit ist der Ausbruch in Australien insgesamt sehr milde verlaufen; bis jetzt gab es nur etwa 35.000 Fälle und weniger als 1000 Todesfälle. Aber das spielt keine Rolle, denn die westlichen Linken, die dieses Land regieren, sind die gleichen wie die anderen Linken im gesamten Westen: Autoritäre, die sich einen Dreck um „Wissenschaft“ scheren. Und es spielt auch keine Rolle, was die Abriegelungen den gewöhnlichen Australiern antun werden, während ihre elitären Herrscher in Saus und Braus leben und versorgt werden.

„Es wird erwartet, dass die Abriegelung Sydneys die australische Wirtschaft im laufenden Quartal schrumpfen lässt, und Finanzminister Josh Frydenberg hat davor gewarnt, dass die Dauer der Hausarrestanordnungen darüber entscheiden wird, ob eine Rezession vermieden werden kann“, fügte Reuters hinzu.

Der Westen wird von Tyrannen überrannt, die nur auf die politische Gelegenheit gewartet haben, die COVID ihnen bot.