Unabhängige News und Infos

Autopsie an der Frau durchgeführt die den Sinovac-Impfstoff mit AstraZeneca mischte. Hier das Ergebnis
Die Autopsieergebnisse der Frau, die nach der Vermischung von Sinovac und AstraZeneca-Impfstoffen starb, wurden veröffentlicht. (via FT)

Autopsie an der Frau durchgeführt die den Sinovac-Impfstoff mit AstraZeneca mischte. Hier das Ergebnis

Gerade als die Regierung in Thailand ihren Plan vorstellte, Menschen, die bereits einen Sinovac-Impfstoff erhalten haben, eine zweite Impfung mit AstraZeneca zu geben, ereignete sich ein tragischer Fall einer Frau, die genau das erhielt und am nächsten Tag zu Hause in ihrem Bett starb. Nun wurde eine Autopsie an der Frau durchgeführt, die den Mischimpfstoff erhalten hatte, und die Ärzte haben festgestellt, dass ihr Tod die Folge einer Hirnschwellung durch ein Gerinnsel war.

Der Direktor für Notfälle und Krankheiten des Ministeriums für Seuchenkontrolle gab heute die Ergebnisse der Autopsie bekannt, nachdem die 39 Jahre alte Frau am Dienstag in Prachuap Khiri Khan gestorben war, nur einen Tag nachdem sie die gemischten Impfstoffe erhalten hatte. Die offizielle Todesursache ist ein Hirnödem, bei dem sich überschüssige Flüssigkeit im Gehirn ansammelt, was schließlich zum Anschwellen des Gehirns und zur Kompression des Hirnstamms führt.

Aus dem Autopsiebericht ging nicht hervor, ob dies eine direkte Folge der Impfstoffe, eine Nebenwirkung oder ein Zufall war. Die Frau hatte zwar Bluthochdruck, aber die Ärzte im Impfzentrum sagten ihr und ihrem Mann, dass der Impfstoff für sie trotzdem sicher und angemessen sei. Ihr Ehemann erhielt die gleiche Mischung aus einem Sinovac-Impfstoff und einer AstraZeneca-Injektion und verspürte danach nur leichte Beschwerden. Seine Frau jedoch fühlte sich sehr müde und ging nach oben, um zu schlafen. Er schaute nach ihr, und sie hatte sich erbrochen, lehnte aber eine Fahrt ins Krankenhaus ab und sagte, sie müsse sich nur ausruhen. Um 19 Uhr am nächsten Abend, als sie immer noch im Bett lag, schaute ihre Tochter nach ihr und fand sie nicht mehr ansprechbar.

Das Mischen von Impfstoffen ist umstritten, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schien ursprünglich stark dagegen zu sein, bevor sie später ihre Meinung abschwächte und sagte, dass Einzelpersonen ihre Impfstoffmischung nicht ohne professionelle medizinische Beratung auswählen sollten. Die thailändische Regierung hat diesen Ansatz befürwortet, da sich die am häufigsten verabreichten Sinovac-Impfstoffe als unwirksam gegen die zunehmend verbreitete Delta-Variante erwiesen haben, die sich im Land ausbreitet. Sie schlugen außerdem eine Auffrischungsimpfung von AstraZeneca für diejenigen vor, die bereits 2 Sinovac-Impfstoffe erhalten haben.

Das DDC und das Gesundheitsministerium werden diese Autopsie weiter untersuchen, um festzustellen, ob das Mischen von Impfstoffen problematisch ist oder ob dieser Vorfall ein Ausreißer ist.

Fast 1.600 Menschen haben seit Februar über Impfstoff-Nebenwirkungen berichtet, und bei 482 von ihnen wurden vollständige Untersuchungen durchgeführt. 240 Fälle zeigten keine Auffälligkeiten und 71 Menschen hatten allergische Reaktionen. 122 Todesfälle und 26 andere schwerere Nebenwirkungen wurden als zufällig oder nicht direkt mit den Impfstoffen in Verbindung gebracht, während 13 Studien nicht schlüssig waren. Studien zeigten auch, dass die mit Sinovac Geimpften 5,7-mal weniger wahrscheinlich mit Covid-19 infiziert waren.