Unabhängige News und Infos

Autopsie eines geimpften Mannes, wirft Fragen über Nebenwirkungen auf und Studie zeigt: COVID-Impfstoffe schaden mehr als sie nützen

Autopsie eines geimpften Mannes, wirft Fragen über Nebenwirkungen auf und Studie zeigt: COVID-Impfstoffe schaden mehr als sie nützen

Der Fall eines 86-jährigen Mannes, der nach seiner ersten Dosis der mRNA-Injektion COVID-19, aber vor der zweiten Dosis starb, wirft Fragen zur Sicherheit, zu den Nebenwirkungen, zur Immunogenität und zur Möglichkeit eines Antikörper-abhängigen Enhancements (ADE) nach nur einer Dosis auf.

Wie die Autoren der Studie in der Fachzeitschrift International Journal of Infectious Diseases schreiben, starb der Mann an akutem Nieren- und Atemwegsversagen. Obwohl er zwei Tage vor seinem Tod positiv auf das Virus getestet wurde, führte die Autopsie seinen Tod auf eine akute Bronchopneumonie und ein Tubulusversagen zurück. „Diese Ergebnisse könnten darauf hindeuten, dass die erste Impfung zwar eine Immunogenität, aber keine sterile Immunität hervorruft“, so die Studienautoren.

In einem Twitter-Beitrag stellte jedoch mindestens ein Arzt die Umstände infrage, unter denen der Patient starb, und schlug vor, dass der Impfstoff die Voraussetzungen für ein Antikörper-abhängiges Enhancement (ADE) schaffen könnte. ADE tritt auf, wenn Antikörper einem Virus helfen, Zellen zu infizieren, anstatt es zu verhindern.

„Dies ist ein sehr wichtiger Fall, da er den Unterschied in der körpereigenen Immunantwort auf Sarscov2 nach der Impfung, aber vor der vollständigen Neutralisierung des Titers hervorhebt“, twitterte AMM MD. „Außerdem frage ich mich, ob dies nicht auch bei den „Breakthrough Covid“-Fällen der Fall ist (Entwicklung von Covid Monate nach der vollständigen Impfung, wenn die Immunität nachlässt). Dies alles könnte als Beweis für eine antikörperabhängige Verstärkung dienen.“

Studie zeigt: COVID-19-Impfstoffe schaden mehr als sie nützen

Ein beeindruckender, sechsseitiger Bericht über klinische Studiendaten zu COVID-19-Impfstoffen kommt zu dem Schluss, dass es keine wissenschaftlichen Daten gibt, die belegen, dass die Impfstoffe die Gesundheit der Bevölkerung verbessern können.

Nicht nur das, der Bericht besagt, dass die Daten in die entgegengesetzte Richtung zu weisen scheinen – was darauf schließen lässt, dass die Impfung mehr schadet als nützt.

Die Studie wurde am Montag, dem 23. August 2021, als Vorabdruck in der Ausgabe vom 25. August 2021 von Trends in Internal Medicine veröffentlicht. Die Studie analysiert jeden Impfstoff einzeln und konzentriert sich auf unerwünschte Ereignisse, die nach der Impfung mit jedem der derzeit verfügbaren Impfstoffe auftreten, und behauptet, dass „der tatsächliche Gesundheitsschaden, der durch die Impfstoffe verursacht wird, wahrscheinlich viel schlimmer ist“ als die meisten verfügbaren Datentabellen vermuten lassen.

Und schließlich heißt es in der Studie: „Wenn der COVID-19-Ausbruch das Ergebnis eines Biowaffenangriffs ist und die impfstoffresistenten Varianten die Freisetzung verschiedener Prototypen darstellen, dann ist ein Scheitern der Impfung so gut wie sicher.“