Unabhängige News und Infos

Autor: Der Staat hat die Impfung in ein „Transsubstantiations-Ritual“ verwandelt
GEOFFROY VAN DER HASSELT via Getty Images

Autor: Der Staat hat die Impfung in ein „Transsubstantiations-Ritual“ verwandelt

Impfpässe „ein Staatsbürgerschaftstest für ein moralisch und politisch unbedarftes Zeitalter“.

In einem aufschlussreichen Artikel erklärt die Autorin Josie Appleton, wie der Staat das Impfen in ein „Transsubstantiationsritual“ verwandelt hat und Impfpässe „zu einem Staatsbürgerschaftstest für ein moralisch und politisch unbedarftes Zeitalter“ geworden sind.

Appleton bezieht sich dabei insbesondere auf Frankreich, das die Anforderungen an den Impfpass verschärft, obwohl die WHO behauptet, dass Omikron wahrscheinlich das Ende der Pandemie einläutet.

Ab dieser Woche wird der Nachweis einer Impfung für den Zutritt zu Bars, Cafés, Restaurants und einer Reihe anderer Geschäfte obligatorisch sein.

Die Möglichkeit, einen negativen Test vorzulegen, wird abgeschafft, obwohl die Geimpften das Virus immer noch in sich tragen und übertragen können, was die ganze Regelung völlig unsinnig macht.

Die strenge Impfpass- und Maskenpflicht in Frankreich hat der Ausbreitung des Virus überhaupt keinen Abbruch getan, so dass das Land in der vergangenen Woche an einem einzigen Tag 464.769 Fälle verzeichnete.

Appleton erklärt, wie die Impfung zu einer Art Staatsbürgerschaftstest geworden ist, zu einem Loyalitätseid nicht gegenüber dem eigenen Land, sondern gegenüber dem „neuen normalen“ Biosicherheits-Polizeistaat.

Der Impfpass ist ein Staatsbürgerschaftstest für eine moralisch und politisch leere Zeit. Er ist völlig passiv – es ist der einfache Akt der Zustimmung zu einem medizinischen Verfahren, nach dem man mit einer bürgerlichen Tugend gekrönt wird. Es handelt sich um eine Staatsbürgerschaftsprüfung, die auf der Ebene dessen stattfindet, was der italienische Philosoph Giorgio Agamben das „nackte Leben“ nennt; das heißt, es geht um die rein biologische Existenz und nicht um die Frage, wie ein Leben gelebt wird. Der Erhalt eines Impfpasses ist stumm; es gibt keine Worte, keinen Treueschwur gegenüber einer Partei, einem Land oder einem Führer. Man stellt seinen Körper zur Verfügung und erhält im Gegenzug einen QR-Code: Das ist das Wesen des neuen Gesellschaftsvertrags zwischen Bürger und Staat. „Impfen, impfen, impfen“ ist das Mantra für die Wiederherstellung von Autorität und Gesellschaft in einem Zeitalter, in dem diese Autorität nicht auf einer substanziellen sozialen Basis beruhen kann.

Der Impfstoff wird wie ein mystischer Zustand oder eine kollektive Substanz behandelt, die die Menschen in den kollektiven Körper einbindet. Die Impfung ist jetzt wie ein Sakrament, ein Transsubstantiationsritual; durch die Impfung nehmen wir den Körper des Staates in unseren Körper auf und werden so Teil der Gemeinschaft.

Ein Opfer ist dabei die Impfung selbst. Wissenschaftlich betrachtet ist ein Impfstoff – wie jedes Medikament – kein schützender Talisman oder ein Mittel zur Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft. Es handelt sich um ein medizinisches Produkt mit bestimmten Eigenschaften und Verwendungszwecken, aber auch mit bestimmten Nebenwirkungen und Risiken. Es kann für einige Gruppen nützlich sein, für andere nicht, und in bestimmten Zusammenhängen, aber nicht in anderen. Die rationale Verwendung eines Medikaments ist ebenso wichtig wie das Medikament selbst, um sicherzustellen, dass es für die richtigen Zwecke eingesetzt wird.

Die ideologische Bewaffnung von Impfstoffen verzerrt diese Kosten-Nutzen-Abwägung. Der Impfstoff wird Menschen aufgezwungen, die ihn kaum oder gar nicht brauchen, wie Kinder und Menschen mit natürlicher Immunität, während diejenigen, die ihn brauchen, ignoriert werden. (Je älter und anfälliger jemand ist, desto weniger ist er von Impfpässen betroffen.)

Dieser Vorgang verstößt gegen die Grundlagen der Gesundheit und der medizinischen Ethik. Durch Impfpässe und -verordnungen ist es akzeptabel geworden, jemanden zu einer medizinischen Behandlung zu zwingen, selbst zu einer Behandlung, die nicht wirklich in seinem medizinischen Interesse liegt. Als Jean Castex damit prahlte, dass der Impfpass zu einem Anstieg der Erstimpfungen geführt habe, sagte der Interviewer: „Aber sie wurden gezwungen“. Castex zuckte mit den Schultern. In normalen Zeiten ist medizinischer Zwang inakzeptabel; medizinischer Zwang bedeutet die Nazis. Als Frankreich vor einem Jahr mit der Impfung begann, bestand es auf Einverständniserklärungen und Befragungen vor der Impfung, um sicherzustellen, dass die Menschen wirklich einwilligten. Jetzt ist die Anwendung von Gewalt völlig akzeptabel, ja sogar ethisch geworden. Es ist die Aufgabe des Staates, die Menschen dazu zu bringen, ihre Pflicht zu erfüllen.