Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

EPA-EFE/OLIVIER HOSLET

Belgien warnt EU: Impfung und Freizügigkeit in der Europäischen Union dürfen unter keinen Umständen verknüpft werden

Die belgische Außenministerin Sophie Wilmès warnte die Europäische Kommission am Montag, dass sie „unter keinen Umständen“ glaubt, dass die Impfung gegen das Coronavirus mit der Freizügigkeit von Menschen innerhalb der Europäischen Union verbunden werden kann, eine Idee, zu der Ursula von der Leyen sagte, dass sie später in diesem Monat einen Gesetzesvorschlag vorlegen wird.

„Für Belgien geht es nicht darum, die Impfung mit der Freizügigkeit in Europa zu verbinden“, sagte Wilmès.

„Nach Ansicht Belgiens wird die Impfung in keinem Fall mit der Freizügigkeit in Europa verbunden sein. Die Einhaltung des Prinzips der Nicht-Diskriminierung ist grundlegender denn je, da die Impfung weder obligatorisch noch allgemein verfügbar ist“, sagte der Leiter der belgischen Diplomatie.

Wilmès hat daher via Twitter die erste Reaktion Belgiens auf die Ankündigung geteilt, dass die Europäische Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Schaffung eines „Grünen Digitalen Passes“ vorbereitet, damit die Europäer mit einem einzigen standardisierten und „online“-Dokument nachweisen können, ob sie gegen das Coronavirus geimpft sind, ob sie Antikörper haben oder ob sie in einem aktuellen Test negativ getestet wurden.

„Die Einhaltung des Prinzips der Nicht-Diskriminierung ist umso grundlegender, als die Impfung nicht verpflichtend ist und es noch keinen universellen Zugang zu dem Impfstoff gibt“, fügte Wilmes hinzu.

Der ehemalige belgische Premierminister, der während der ersten Welle der Pandemie im Amt war und jetzt Außenminister ist, hat es als „verwirrend“ bezeichnet, dass Brüssel das Wort „Pass“ verwendet, um das Zertifikat zu definieren, an dem es arbeitet, weil es nicht klar macht, für welches Ziel es gedacht ist.

Die Details des Vorschlags werden am 17. März bekannt gegeben, sagte der für Gesundheit und Sicherheit zuständige Vizepräsident im Vorstand von der Leyen, Margaritis Schinas. Ziel ist es, dass die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder den Vorschlag auf dem Gipfel am 25. und 26. März analysieren und diskutieren.

In diesem Zusammenhang sagte Wilmès, dass es eine „gute Idee“ sein könnte, ein „standardisiertes“ europäisches System zu haben, so dass jeder Einzelne „verschiedene Informationen“ über seine Geschichte mit dem Virus in einem einzigen digitalen Dokument speichern kann, stellte aber klar, dass dies nicht mit dem Recht auf Freizügigkeit innerhalb der EU verbunden sein sollte.

Der belgische Premierminister Alexander De Croo (Open VLD) hatte in der vergangenen Woche am Rande eines EU-Gipfels ähnliche Zweifel geäußert und vor der Gefahr einer möglichen Diskriminierung gewarnt.

Belgian FM warns against COVID-passport for travel