Unabhängige News und Infos

Bericht: Die US-Armee gibt den Befehl raus, sich auf die obligatorischen Impfungen vorzubereiten
Courtney Hale / Getty Images

Bericht: Die US-Armee gibt den Befehl raus, sich auf die obligatorischen Impfungen vorzubereiten

Die US-Armee bereitet sich laut einem Bericht der Army Times darauf vor, ab Anfang September verpflichtende Coronavirus-Impfungen für Service-Mitglieder durchzusetzen.

In dem Bericht, der am Samstag veröffentlicht wurde, heißt es: „Die Armee hat die Kommandos angewiesen, sich darauf vorzubereiten, die obligatorischen COVID-19-Impfstoffe bereits ab dem 1. September zu verabreichen, bis die Food and Drug die vollständige Zulassung erteilt hat.“

„Die Anweisung kam von einem Ausführungsbefehl, der vom Hauptquartier der Armee an die Truppe geschickt wurde,“ fügt der Bericht hinzu.

Ein Update zu einer angeblichen durchgesickerten Militärdirektive besagt, dass „Kommandos darauf vorbereitet sein werden, einen Rückbrief über den Impfstatus der Soldaten und den Weg zur Fertigstellung zu geben, sobald der Impfstoff vorgeschrieben ist.“

Sowohl die Armee als auch das DoD haben dementiert, dass es Pläne für Pflichtimpfungen gibt.

Armeesprecher Maj. Jackie Wren sagte: „Wir kommentieren grundsätzlich keine durchgesickerten Dokumente. Die Impfung ist weiterhin freiwillig.“

„Wenn wir vom DoD angewiesen werden, unsere Haltung zu ändern, sind wir bereit, dies zu tun“, fügte Wren hinzu.

Das Militär zögert bei der Impfung genau wie in der breiten Bevölkerung. Dies wird sich mit Sicherheit fortsetzen, da neue Forschungsergebnisse Herzprobleme und Brustschmerzen bei Soldaten mit mRNA-Impfstoffen in Verbindung bringen.

Die neueste Studie, die am Dienstag im JAMA’s Cardiology Journal veröffentlicht wurde, zeigte, dass 23 männliche Soldaten (darunter 22, die als „zuvor gesund“ eingestuft wurden) im Alter zwischen 20 und 51 Jahren innerhalb von vier Tagen nach Erhalt ihrer zweiten Dosis „akut einsetzende, ausgeprägte Brustschmerzen“ aufwiesen. In die Fallstudie wurden Patienten aufgenommen, die nach der COVID-19-Impfung wegen Brustschmerzen im militärischen Gesundheitssystem Behandlung suchten und bei denen anschließend eine klinische Myokarditis diagnostiziert wurde.

In Großbritannien wurden die Soldaten gewarnt, dass sie mit „Bestrafung und Umerziehung“ rechnen müssen, wenn sie den Impfstoff ablehnen.