Unabhängige News und Infos

Bestraft Big Pharma Südafrika?

Südafrika verweigerte Pfizer und Johnson & Johnson die Auslieferung weiterer Impfstoffe. Einen Tag später, am 25. November, wurde die Omicron-Variante in dem Land entdeckt. Bevor die neue Variante entdeckt wurde, gab Südafrika an, 35 % der Bevölkerung geimpft zu haben, aber die Vorräte würden aufgrund der zögerlichen Impfstoffvergabe immer größer. Die Afrikanische Union hatte jedoch geplant, über Aspen Pharmacare 220 Millionen Dosen von Johnson & Johnson zu kaufen. Südafrika hatte ebenfalls zugesagt, große Mengen von Pfizer zu kaufen. Ein Vertreter von Pfizer sagte: „Wir sind weiterhin in der Lage, uns an den Impfstoffbedarf der einzelnen Länder anzupassen und gleichzeitig unsere vierteljährlichen Verpflichtungen gemäß der Liefervereinbarung mit Südafrika zu erfüllen.“

Für Südafrika und umliegende Länder mit niedrigeren Impfraten wurden sofort Reiseverbote verhängt. Inzwischen wurde die Variante auch in Belgien, Israel, Deutschland, Kanada, Italien, Hongkong und anderen Ländern nachgewiesen. Gegen keines dieser Länder wurde jedoch ein Reiseverbot verhängt. Die südafrikanische Regierung gab eine Erklärung ab, in der es heißt, dass sie „bestraft“ werden:

„Diese jüngste Runde von Reiseverboten kommt einer Bestrafung Südafrikas für seine fortschrittliche genomische Sequenzierung und die Fähigkeit, neue Varianten schneller zu erkennen, gleich. Exzellente Wissenschaft sollte gewürdigt und nicht bestraft werden. Die Weltgemeinschaft braucht Zusammenarbeit und Partnerschaften bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie“.

Selbst die Weltgesundheitsorganisation hat die Staats- und Regierungschefs der Welt davor gewarnt, sofortige Reisebeschränkungen zu verhängen. Die südafrikanische Regierung fordert die Länder auf, das Reiseverbot zu überdenken, aber die Zahl der Länder, die ein Verbot verhängen wollen, hat sich nach der Bekanntgabe von Omicron vervielfacht. Wäre das Verbot ausschließlich auf gesundheitliche Bedenken zurückzuführen, würden die Länder auch Reisen aus anderen Ländern verbieten, in denen die Variante vorkommt. Südafrika wird möglicherweise dafür bestraft, dass es sich nicht an die übergeordnete Agenda hält.