Unabhängige News und Infos

Biden scheint die US-Besetzung in Syrien zu erweitern
Archivbild eines US-Konvois beim Einmarsch in Syrien in den vergangenen Jahren, AFP/Getty

Biden scheint die US-Besetzung in Syrien zu erweitern

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, haben etwa 50 Fahrzeuge in einem US-Militärkonvoi an diesem Wochenende die Grenze zu Syrien überquert und wurden auf die Basen im Nordosten des Landes Hasakeh Provinz geleitet.

Die genauen Details sind nicht klar. Die Beobachtungsstelle stellte fest, das dies der neunte Konvoi ist der in Syrien in diesem Jahr eingefahren ist, was bedeutet, das fast zwei Konvois pro Woche die Grenzen zu Syrien überquert haben.

Zwar gab es keine offizielle Ankündigung über eine Änderung der Politik, aber dies zeigt das die Biden Administration keine Absichten hat Syrien zu verlassen.

Die USA haben nur noch eine sehr begrenzte Truppenpräsenz in Syrien, und Präsident Trump hat einen Großteil dieses Rests war nur dazu da, das Öl zu plündern. Mit Berichten von ISIS, die dort ein Wiederaufleben anstreben, scheinen die USA einen weiteren Krieg oder zumindest eine Fortsetzung des bestehenden Krieges gefunden zu haben.

Eine Rückkehr zu den Prioritäten der Obama-Ära in Syrien könnte die Voraussetzungen für einen größeren Kampf schaffen, da sie zuvor sehr daran interessiert waren, einen Regimewechsel in Syrien durchzusetzen, und möglicherweise dem libyschen Modell folgen, nach dem Moammar Gaddafi abgesetzt, getötet wurde und Libyen in ein Chaos verwandelten das bis heute anhält.

Unter Berufung auf SOHR stellt ein regionaler Bericht fest:

Laut der in Großbritannien ansässigen Überwachungsgruppe „ist dies der neunte Konvoi der Koalition, der seit Anfang 2021 nach Syrien einreist.“

Nichts, was Biden gesagt hat, deutet auf etwas anderes hin, wobei die kurdische YPG einen neuen Zustrom von US-Unterstützung erwartet. Einiges davon wird unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus geschehen, einiges aufgrund behaupteter US-Interessen in der Region.

Die USA begnügen sich nicht mehr damit, ein einziges Ölfeld auszurauben, sondern haben vielleicht wieder einmal Pläne für viel mehr.