Unabhängige News und Infos

Bidens Haltung gegenüber Russland und China zeigt, dass die neuen USA genauso schlecht sind wie die alten

Bidens Haltung gegenüber Russland und China zeigt, dass die neuen USA genauso schlecht sind wie die alten

Von James O’Neill: Er ist ein in Australien lebender ehemaliger Rechtsanwalt, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

US-Präsident Joseph Biden hielt am 31. August eine Rede über das Fiasko der Vereinigten Staaten in Afghanistan. Dabei nutzte er die Gelegenheit, um die künftige Politik der Vereinigten Staaten in Bezug auf die zahlreichen, über die ganze Welt verstreuten US-Stützpunkte anzusprechen. Die Zahl dieser Stützpunkte wird auf fast 800 geschätzt, die über mehr als 80 Länder verteilt sind. Auf den ersten Blick enthielt Bidens Rede einige vielversprechende Aspekte. So versprach er beispielsweise, dass die Vereinigten Staaten ihre militärische Macht nicht mehr dazu einsetzen würden, „andere Länder umzugestalten“.

Er versprach, dass die Vereinigten Staaten „aus ihren Fehlern lernen“ würden. Wer diese Worte hört, könnte meinen, dass die Vereinigten Staaten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben und nicht mehr versuchen würden, der Welt ihre Ansichten aufzuzwingen. Dieser Optimismus sollte nur von kurzer Dauer sein, wie sich schnell herausstellte, als Biden sich den Ländern zuwandte, die in Zukunft im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Vereinigten Staaten stehen würden.

Wie nicht anders zu erwarten, nannte Biden die Länder, die die größte Bedrohung für das „Heimatland“ der Vereinigten Staaten darstellten. Es handelte sich um China und Russland, mit denen die Vereinigten Staaten in ernsthaftem Wettbewerb stehen und die jeweils Herausforderungen an mehreren Fronten darstellen.

Einen Tag nach dieser Rede über den Kalten Krieg traf Biden mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski zu einem lange verschobenen Gespräch zusammen. Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, dass die Vereinigten Staaten die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine gegenüber der „anhaltenden Aggression“ Russlands uneingeschränkt unterstützen würden. Nachdem das Treffen endlich stattgefunden hatte, wurde in einer weiteren Erklärung bekannt gegeben, dass „die Bindungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Ukraine stärker sind als je zuvor“.

Ein Leser der Geschichte wird sich über diese angeblich starken Bindungen wundern, die vor dem von den Vereinigten Staaten unterstützten Putsch gegen die rechtmäßige ukrainische Regierung im Jahr 2014 kaum existierten. Die Ukraine sollte eine weitere Waffe im Rahmen der unerbittlichen antirussischen Haltung der aufeinanderfolgenden US-Regierungen werden.

Die Einmischung der Vereinigten Staaten in die Angelegenheiten der Ukraine stand nie in Frage. Der russische Geheimdienst ließ ein abgehörtes Telefongespräch der US-Außenamtsmitarbeiterin Victoria Nuland mit dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, durchsickern, in dem sie andeutete, dass die Vereinigten Staaten eindeutig Arseni Jazenjuk als Nachfolger des abgesetzten Präsidenten Janukowitsch favorisierten.

Bei seinem Treffen mit Zelensky ignorierte Biden eindeutig die offenkundig undemokratische Art und Weise, in der sein Gast an die Macht kam. Absurderweise erklärte er, er stehe mit seinem ukrainischen Gast in ihrem Ziel, die „Demokratie“ in der Ukraine zu fördern, Seite an Seite. Diese Ansicht über das Land wird von einem internationalen Korruptionsindex nicht geteilt, der die Ukraine auf Platz 117 einer Liste von 179 Ländern bei der Erreichung einer „demokratischen“ Regierung einstuft.

Bidens rosige Sicht auf die Regierung seiner Gäste wurde von seinem eigenen Außenministerium nicht geteilt, das auf die erheblichen Menschenrechtsverletzungen im Land hinwies, darunter die entwürdigende Behandlung von Gefangenen, willkürliche Verhaftungen und ernsthafte Probleme mit der Unabhängigkeit der Justiz.

All diese unheilvollen Einschätzungen der ukrainischen Realität wurden bei dem Treffen zwischen Biden und Zelensky ignoriert. Bei diesem Treffen wurde versprochen, dass die Vereinigten Staaten die russische Übernahme der Krim als Knüppel benutzen würden, um Russland zu schlagen, mit dem Ziel, die Kontrolle der Ukraine über das Gebiet „im Einklang mit dem Völkerrecht“ wiederherzustellen. Die Verwendung dieser Formulierung durch die beiden ist nichts anderes als eine Verhöhnung des Begriffs.

Diese letzte Bemerkung ist entlarvend. Sie beruht auf der Fiktion, dass die Krim rechtlich nicht zu Russland gehört, und übersieht bequemerweise die relevante Geschichte. Die Krim war jahrhundertelang Teil Russlands. Die Briten und Australier haben in den 1850er Jahren auf der Krim einen Krieg gegen Russland geführt. Im Jahr 1954 wurde die Krim von Russland an die Ukraine abgetreten, zu einer Zeit, als beide Länder Teil der Sowjetunion waren. Für die Krimbewohner, die überwiegend russischsprachig sind und sich nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell an Russland orientieren, war das nie eine angenehme Angelegenheit.

Die ukrainische (und die US-amerikanische) Sichtweise ignorierte auch die Tatsache, dass die Krimbewohner nach der antidemokratischen Machtübernahme in der Ukraine im Jahr 2014 über ihre Zukunft abstimmten und sich mit überwältigender Mehrheit für den Wiederanschluss an Russland aussprachen. Die westlichen Länder haben diese demokratische Entscheidung bequemerweise ignoriert, obwohl sie kein Problem damit haben, die Abspaltung des Kosovo von Serbien zu akzeptieren.

Ein weiterer Punkt, der von den westlichen Kritikern des Krim-Prozesses gerne übersehen wird, ist die Tatsache, dass die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa von der Krim-Regierung eingeladen wurde, das Referendum, das über die Zukunft der Krim entschied, zu beobachten, was sie jedoch ignorierte. Es ist schwierig, sich gegen einen Prozess zu wehren, zu dessen Überwachung man eingeladen wurde, sich aber dagegen entscheidet.

Die Vereinigten Staaten haben natürlich andere Motive, als nur den Standpunkt der Ukraine zu vertreten. Sie hatten eindeutig die Absicht, den wichtigen russischen Militärstützpunkt in Sewastopol zu räumen und ihn zu einem weiteren ihrer Stützpunkte direkt an der russischen Grenze zu machen. Es ist interessant, dass westliche Kommentatoren zur Rolle der Krim weder diesen Stützpunkt noch Amerikas Ambitionen, ihn zu übernehmen, erwähnen.

Das US-Militär hat seinen Goldesel in Afghanistan verloren, sieht aber eindeutig eine profitable Zukunft für seine Ambitionen in der Ukraine, und ganz allgemein übt eine erneute Konzentration auf Russland und China eine objektive Anziehungskraft auf sie aus. Russland hat deutlich gemacht, dass es nicht dulden wird, dass die Ukraine zu einer amerikanischen Waffe in der geopolitischen Auseinandersetzung zwischen den beiden Supermächten wird. Die Chinesen haben mit ihrer Reaktion auf das unverhohlene Auftreten der Vereinigten Staaten in Taiwan einen ähnlichen Standpunkt eingenommen.

Trotz all seiner Worte über eine neue internationale Haltung der Vereinigten Staaten ist es mehr als deutlich, dass Biden dort weitermacht, wo Obama aufgehört hat. Damit stellt seine Politik eine echte Gefahr für die Welt dar.