Unabhängige News und Infos

Bill Gates‘ Körpersprache entschlüsselt

Bill Gates‘ Körpersprache entschlüsselt

Kommunikationsprofessor Alex Lyon analysiert auf das Interview von Bill Gates mit Judy Woodruff auf PBS über Jeffrey Epstein. Es gibt ein ganzes Fachgebiet, das sich mit der Entschlüsselung der Körpersprache befasst, und in der Tat kann Kommunikation auch nonverbal sein. Lyon weist auf zahlreiche Hinweise hin, die Gates „verdächtig“ erscheinen lassen. Gates‘ Körpersprache und nonverbale Hinweise führen zu unbeholfenen verbalen Antworten. Woodruff hat Gates einfach gefragt, warum er sich mit Jeffrey Epstein getroffen hat, aber sie hat nie eine klare Antwort erhalten.

Lyon wies auf Gates‘ verdächtige „ablenkende Körpersprache“ hin, wie z. B. das Wackeln in seinem Stuhl, verstärkte Augenbewegungen und das Ringen mit den Händen und Fingern. Der „Philanthrop“ war auffallend gestresst. Würde er ein Pokerspiel spielen, hötte sich Gates dabei verraten, wie Lyon betont.

Der Analyst stellt zwei große Abweichungen zwischen den Fragen und Antworten und Gates‘ nonverbalen Hinweisen fest. Gates brauchte 2,6 Sekunden für die Beantwortung von Fragen, die nichts mit Epstein zu tun hatten, aber etwa 6,7 Sekunden für die Beantwortung von Fragen, die mit Epstein zu tun hatten. „Sein Verstand ist das Innere einer Maraca und er kämpft damit, ihn zu ordnen“, bemerkte Lyon.

Dies ist kein offenes Interview und Gates nutzt mehrere Strategien, um sich zu schützen. Er behauptet wiederholt, dass er das Abendessen mit Epstein bedauere. Das Wort „Abendessen“ wurde als Verharmlosungstaktik gewählt, um die Angelegenheit weniger schlimm erscheinen zu lassen. Zu sagen, er habe an „Treffen“ oder „geheimen Treffen“ teilgenommen oder „in Jeffrey Epsteins Privatwohnung zu Abend gegessen“, würde die Situation wahrscheinlich nicht verharmlosen. „Quantität“ ist eine weitere Gesprächsmaxime, die besagt, dass eine Diskussion dann flüssig verläuft, wenn der Sprecher eine angemessene Menge an Informationen liefert. Alle seine Antworten in Bezug auf Epstein sind weniger als halb so lang wie das auf andere Fragen. Mit anderen Worten, er versucht, die Beantwortung der Fragen zu vermeiden.

Der unangenehmste Teil des Interviews kommt, als Woodruff Gates fragt, ob er eine Lektion gelernt habe. Das hätte eine einfache Antwort sein müssen. „Nun, er ist tot, also… Ich bin sehr stolz auf das, was wir in der Philanthropie geleistet haben…“ Diese Technik nennt man „Bolstering“, bei der der Sprecher das Gespräch auf all seine positiven Eigenschaften, guten Taten und Verhaltensweisen lenkt. Offensichtlich hat Bill Gates keine Lektion gelernt und ist auch nicht bereit, offenzulegen, warum er seit mindestens 2013 eine Beziehung zu Jeffrey Epstein unterhielt. Allein aufgrund seiner Körpersprache ist Gates sicherlich „verdächtig“.

Deutsche Untertitel können in den YouTube-Einstellungen aktiviert werden.