Unabhängige News und Infos

Blinken bezeichnet Sabotageangriffe auf Nord Stream-Pipelines als „große Chance“.

Blinken bezeichnet Sabotageangriffe auf Nord Stream-Pipelines als „große Chance“.

Seit den jüngsten, beispiellosen Sabotageanschlägen auf die Nord Stream-Pipelines von Russland nach Europa stellt sich die zentrale Frage: Wer hat es getan und cui bono?

Gerade als Spekulationen und eine Lawine von Theorien das Internet auf einer Reihe von internationalen Kanälen überschwemmten, rühmte sich die Biden-Administration unverblümt (und offenbar ohne Selbsterkenntnis), dass die Bombenanschläge auf die Pipelines eine „Gelegenheit“ darstellen.

Außenminister Antony Blinken sagte am Freitag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kanadischen Spitzendiplomaten, dass die Beschädigung und Unterbrechung der Pipelines in Washington als „enorme Chance“ gesehen wird, die europäischen Energieimporte aus Russland erheblich zu reduzieren.

Zu den „mysteriösen“ Sabotagevorfällen sagte Blinken: „Ich denke, es ist zunächst wichtig, klarzustellen, dass diese Pipelines – also Nord Stream 1 und Nord Stream 2 – zu diesem Zeitpunkt kein Gas nach Europa gepumpt haben. Nord Stream 2 wurde bekanntlich nie in Betrieb genommen. Nord Stream 1 ist seit Wochen wegen Russlands Bewaffnung der Energie abgeschaltet.“

Nur wenige Sätze später sagte er: „Letztendlich ist das auch eine große Chance. Es ist eine enorme Chance, die Abhängigkeit von russischer Energie ein für alle Mal zu beenden und damit Wladimir Putin die Bewaffnung der Energie als Mittel zur Durchsetzung seiner imperialen Pläne zu nehmen.“

Gleichzeitig hob er hervor, dass die Vereinigten Staaten inzwischen „der führende Lieferant von LNG [Flüssigerdgas] für Europa“ sind, und betonte, dass die Regierung Biden die europäischen Politiker dabei unterstützt, „die Nachfrage zu senken“ und „den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen“.

Es ist bezeichnend, dass Blinken in diesem einzigen Abschnitt seiner Ausführungen an der Seite seiner kanadischen Amtskollegin, Außenministerin Mélanie Joly, das Wort „Chance“ wiederholt und dabei nicht weniger als dreimal auf die europäische Energiekrise hinweist.

Die kanadische Außenministerin Joly ihrerseits machte Russland bei einer Podiumsdiskussion am selben Tag für die Sabotage seiner eigenen Pipeline verantwortlich und sagte auf einer Konferenz des Atlantic Council, die Welt sei „nicht naiv“, was die Frage angeht, wer für die „Sabotageakte“ verantwortlich sei. Sie ist die letzte hochrangige Vertreterin einer NATO-Regierung, die dies tut.

Die kanadische Außenministerin hielt sich jedoch mit einer direkten Nennung Russlands in diesem Gespräch zurück:

Zum jetzigen Zeitpunkt ermitteln wir noch, aber wir wollen natürlich sicherstellen, dass wir die Dinge richtig angehen, aber wir sind nicht naiv“, sagte sie.

Sie sind nicht naiv, was die Frage angeht, wer dahinter steckt? antwortete Sciutto.

Wie ich schon sagte, werden wir nicht spekulieren, aber gleichzeitig wollen wir sicherstellen, dass die Welt versteht, dass es sich um eine bedeutungsvolle europäische Infrastruktur handelt, die sabotiert wurde“, fügte der Minister hinzu.

Auf der anderen Seite der Frage nach den Schuldigen und der entscheidenden cui bono-Frage bietet The American Conservative den folgenden Kommentar:

Man könnte verstehen, warum die Sabotage von Nord Stream den USA nützt. Wir wollten von vornherein nicht, dass Europa Nord Stream bekommt, weil es Europa von russischem Gas abhängig machen würde. Das ist aus amerikanischer Sicht absolut vernünftig. Wenn Washington diese Pipelines jedoch mitten im Krieg zwischen der Ukraine und Russland sabotieren würde, würde das eine wahnsinnige Eskalation des Krieges bedeuten, bis hin zur Sabotage kritischer Infrastrukturen.

Denken Sie darüber nach: Wenn Russland ohnehin kein Gas nach Europa liefern kann, weil die Pipelines zu sehr beschädigt sind, wird es schwieriger, Frieden zu schließen und den Energiefluss nach Europa wiederherzustellen. Das passt zu den politischen Zielen Washingtons. Das bedeutet nicht, dass Washington für diese Sabotage verantwortlich ist, aber es gibt viel mehr Gründe für Washington, die Pipelines zu sprengen, als für Russland.

Die Publikation fährt fort: „Der prominente polnische Politiker Radek Sikorski verstand dies und feuerte diesen unklugen Tweet ab, sobald die Nachricht bekannt wurde“…. Der Tweet wurde zwischenzeitlich gelöscht.

Abschließend stellen wir fest, dass das Sprachrohr der staatlichen chinesischen Medien nicht widerstehen konnte, Blinkens scheinbar ahnungslos-ironische Kommentare zu kommentieren und zu sagen, was der Rest der Welt vielleicht denkt…

Die Sabotage der Nord-Stream-Pipelines als „enorme Chance“ zu betrachten, ist eine solche unverhohlene Bemerkung, nicht wahr? Ist Herr Blinken nicht besorgt, dass seine Äußerungen die Welt glauben lassen, „wer auch immer davon profitiert, hat es getan“?

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Abschnitt des Transkripts und den Kontext, in dem Minister Blinken den Pipeline-Zwischenfall und die europäische Energiekrise als „enorme Chance“ bezeichnete [Hervorhebung von uns]…

***

„Ich denke, es ist zunächst wichtig, klarzustellen, dass diese Pipelines – also Nord Stream 1 und Nord Stream 2 – zu diesem Zeitpunkt kein Gas nach Europa gepumpt haben. Nord Stream 2 wurde bekanntlich nie in Betrieb genommen. Nord Stream 1 ist seit Wochen abgeschaltet, weil Russland Energie als Waffe einsetzt.

Was wir getan haben – und wir haben auch viele, viele Wochen lang gemeinsam daran gearbeitet, als wir die russische Aggression in der Ukraine und die fortgesetzte Bewaffnung der Energie durch Russland sahen – ist eine sehr enge Zusammenarbeit mit europäischen Partnern sowie mit Ländern auf der ganzen Welt, um sicherzustellen, dass genügend Energie auf den Weltmärkten vorhanden ist. Und so haben wir unsere Produktion erheblich gesteigert und Europa Flüssigerdgas zur Verfügung gestellt. Wir sind jetzt der führende Lieferant von Flüssigerdgas für Europa, um die Gas- und Ölverluste zu kompensieren, die durch die russische Aggression gegen die Ukraine entstanden sind.

Wir haben daran gearbeitet, Öl aus unserer strategischen Erdölreserve freizugeben, um sicherzustellen, dass Öl auf den Märkten verfügbar ist und die Preise niedrig bleiben. Wir sind mit der Europäischen Union in Kontakt getreten und haben vor Monaten eine Task Force eingerichtet, die direkt mit Europa zusammenarbeiten soll, um die Nachfrage zu senken und den Winter zu überstehen, aber auch um zusätzliche Lieferungen zu erreichen und Wege zu finden, den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen, auch wenn wir diese schwierige Zeit durchstehen. All diese Arbeiten sind also noch nicht abgeschlossen.

Meiner Meinung nach – und das habe ich neulich schon erwähnt – gibt es noch viel zu tun, um sicherzustellen, dass die Länder und Partner den Winter überstehen. Europa selbst hat dringende Schritte unternommen, um die Nachfrage zu senken, aber auch nach Wegen zu suchen, um den Übergang zu erneuerbaren Energien zu vollziehen. Und letztlich ist dies auch eine große Chance. Es ist eine enorme Chance, die Abhängigkeit von russischer Energie ein für alle Mal zu beenden und damit Wladimir Putin die Möglichkeit zu nehmen, Energie als Waffe einzusetzen, um seine imperialen Pläne voranzutreiben.

Das ist sehr bedeutsam und bietet eine enorme strategische Chance für die kommenden Jahre, aber in der Zwischenzeit sind wir entschlossen, alles zu tun, was wir können, um sicherzustellen, dass die Folgen all dessen nicht von den Bürgern in unseren Ländern oder, was das betrifft, in der ganzen Welt getragen werden.“