Unabhängige News und Infos

Blutiges Geheimnis: Im Labor gezüchtetes Fleisch aus dem Blut ungeborener Kühe

Blutiges Geheimnis: Im Labor gezüchtetes Fleisch aus dem Blut ungeborener Kühe

childrenshealthdefense.org: Obwohl es als Lösung für das Problem der Massentierhaltung angepriesen wird, wird das, was die Industrie als „kultiviertes Fleisch“ bezeichnet, mit fötalem Rinderserum hergestellt, was das im Labor gezüchtete Fleisch teuer, nicht vegetarisch und unethisch macht.

Viele der Weltelite – Bill Gates, Jeff Bezos und Richard Branson – preisen Fleisch aus dem Labor als den Weg der Zukunft an, als Schlüssellösung zur Beendigung des jährlichen Schlachtens von Milliarden von Tieren in Massentierhaltung und zur Bewältigung der Klimakrise.

Eine Reihe von Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio, Robert Downey Jr. und Ashton Kutcher haben in Laborfleisch oder, wie die Branche es nennt, in kultiviertes Fleisch investiert – Fleisch aus echten Tierzellen, die in einem Labor gezüchtet wurden.

Kutcher, der in das israelische Startup-Unternehmen MeaTech investiert hat, sagte, die Technologie werde die „industrielle Produktion von kultiviertem Fleisch unterstützen, ein Schlüssel für eine nachhaltigere und sauberere Fleischproduktion“.

Während diese Behauptungen vielversprechend klingen, gibt es ein großes Problem, so der Enthüllungsjournalist Tom Philpott: Die Kulturfleischindustrie hat ein „blutiges Geheimnis“, das verhindern könnte, dass sie jemals auf dem Markt Realität wird.

In seinem Artikel „The Bloody Secret Behind Lab-Grown Meat“ (Das blutige Geheimnis hinter dem Fleisch aus dem Labor), den er für Mother Jones geschrieben hat, hebt Philpott mehrere Hindernisse hervor, die „eine neue Ära von weithin erhältlichen tierfreien Burgern, Nuggets und Carnitas aufhalten“.

Das größte Problem, so Philpott, betrifft das „Blut von ungeborenen Rinderföten, das ihren Müttern nach der Schlachtung entnommen wird“.

Fötales Rinderserum (FBS) wird für die Gewebezüchtung, die Entwicklung von Impfstoffen und zur Herstellung von Fleischprodukten auf Zellbasis verwendet.

Philpott schrieb:

„Seit den 1950er Jahren sind Wissenschaftler in der Lage, Tierzellen zu biopsieren und außerhalb des Körpers am Leben zu erhalten. Diese Zellen im Reagenzglas brauchen Nahrung, um zu gedeihen, und die Forscher fanden heraus, dass fötales Rinderserum die spezielle Sauce liefert – die richtige Kombination von Hormonen, um die Zellen zum Brummen zu bringen.“

Die Verwendung von fötalem Rinderserum zur Massenproduktion von schlachtfreiem Fleisch bringt zwei große Probleme mit sich, sagte er. Das erste ist, dass es mit einem Preis von über 1.000 Dollar pro Liter extrem teuer ist.

Dies ist ein Hauptgrund dafür, dass Unternehmen ihr kultiviertes Fleisch für etwa 200.000 Dollar pro Pfund verkaufen müssten, um kostendeckend zu arbeiten“, sagte Philpott und verwies auf Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern der University of California, Davis.

Das andere Problem, so Philpott, ist, dass Unternehmen, die kultiviertes Fleisch herstellen, ihre Produkte nicht als „schlachtfrei“ oder vegan vermarkten können, wenn ein Nebenprodukt des Schlachthofs zu ihrer Herstellung verwendet wird.

Im Labor gezüchtetes Fleisch ist derzeit nur in Singapur erhältlich, das 2020 eine Form von „kultiviertem Hühnerfleisch“ des Start-ups Eat Just aus San Francisco zugelassen hat.

Das JW Marriott Hotel Singapore South Beach verkauft gedämpfte Hühnerklöße, die mit „echtem Fleisch ohne Schlachtung“ hergestellt werden, so Philpott.

Unternehmen für zellbasiertes Fleisch, die außerhalb Singapurs expandieren wollen, müssen einen Ersatz für FBS finden, sagte er. Eine Suche, die laut der synthetischen Biologin Christina Agapakis die Schaffung einer völlig neuen Lieferkette und „eine Menge Innovation im Bereich der biologischen Herstellung“ erfordert.

Diese Herausforderungen, so Philpott, könnten verhindern, dass kultiviertes Fleisch jemals wirtschaftlich wird.

Er sagte:

„All das bedeutet, dass die Behauptungen der Industrie, dass Laborfleisch innerhalb eines Jahres auf den Markt kommen wird, nicht ganz ernst gemeint sind: Selbst Befürworter rechnen nicht damit, dass kultiviertes Fleisch vor 2030 preislich konkurrenzfähig sein wird, während andere Analysten zu dem Schluss kommen, dass das Problem des FBS-Ersatzes und andere große Herausforderungen – wie die Perfektionierung von Maschinen, die Zellen in industriellem Maßstab züchten können – bedeuten, dass das Zeug wahrscheinlich nie wirtschaftlich sein wird.“