Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Brisante neue Studie zum Coronaimpfstoff innerhalb von 24 Stunden entfernt

Brisante neue Studie zum Coronaimpfstoff innerhalb von 24 Stunden entfernt

Die medizinisch-wissenschaftliche Fachzeitschrift The Lancet hat innerhalb von 24 Stunden eine brisante Studie zum Coronaimpfstoff von ihrem Preprint-Server entfernt.

Die Ärzte Peter McCullough, Harvey Risch, Roger Hodkinson und Kollegen haben alle veröffentlichten Autopsieberichte zur Coronavirus-Impfung bis zum 18. Mai 2023 durchforstet. Von 325 dokumentierten Autopsiefällen wurde festgestellt, dass 240 (73,9 Prozent) Todesfälle durch den Impfstoff verursacht wurden.

Die Studie wurde von vielen beachtet, bis The Lancet sie plötzlich von seinem Preprint-Server entfernte. Laut der Zeitschrift, „werden die Schlussfolgerungen nicht durch die Forschungsmethode gestützt.“

McCullough weist darauf hin, dass es sich hierbei um eine Standardsuchmethode handelt. „Und es geht um Autopsien. Die Ergebnisse sprechen für sich.“

Die Menschen starben durchschnittlich 14,3 Tage nach der Impfung. Die meisten Todesfälle wurden innerhalb einer Woche nach der letzten Impfung registriert.

Im Video unten bespricht McCullough die Studie mit der Daily Clout-Journalistin Naomi Wolf:

Die Studie kann hier und hier gelesen werden.

Zuvor weigerte sich The Lancet, eine Studie von Professor Spiro Pantazatos von der renommierten Columbia University über den Zusammenhang zwischen übermäßiger Sterblichkeit und den Impfstoffen zu veröffentlichen. „Korrelation ist nicht dasselbe wie Kausalität“, wurde ihm gesagt.

Professor Pantazatos schätzt, dass allein in den USA zwischen Februar und August 2021 bis zu 187.000 Menschen aufgrund der Impfung verstorben sein könnten.

Auch das Lancet hat eine umfangreiche dänische Studie zu Gesichtsmasken und ihrer Wirksamkeit bei der Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 abgelehnt. Die Forscher verstehen warum: Die Ergebnisse werden als „eine Bedrohung für den Status quo“ angesehen.

Richard Horton, Chefredakteur von The Lancet, schrieb zuvor in einem Meinungsbeitrag zu veröffentlichten Studien: „Ein großer Teil der wissenschaftlichen Literatur, vielleicht die Hälfte, ist einfach nicht korrekt.“

„Er glaubt, dass dies zum Teil auf Interessenkonflikte und die Besessenheit, zweifelhaften Modetrends zu folgen, zurückzuführen ist. ‚Die Wissenschaft hat einen dunklen Weg eingeschlagen‘, sagte er.“

Horton sprach von einem „beunruhigenden Trend“ und fügte hinzu, dass Wissenschaftler häufig ihre Daten manipulieren.