Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Britische Arzneimittelbehörde gibt zu: Es gibt „einige Beweise“, dass mehr Frauen als Männer seltene Blutgerinnsel mit AstraZeneca Covid-19-Impfung bekommen
Getty Images / NoSystem images

Britische Arzneimittelbehörde gibt zu: Es gibt „einige Beweise“, dass mehr Frauen als Männer seltene Blutgerinnsel mit AstraZeneca Covid-19-Impfung bekommen

Frauen können häufiger als Männer ungewöhnliche Blutgerinnsel erleiden, nachdem sie mit dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden, obwohl der Unterschied nicht signifikant ist, so die britische Arzneimittelbehörde in ihrem wöchentlichen Bericht.

„Es gibt jetzt einige Hinweise darauf, dass die gemeldete Inzidenzrate bei Frauen im Vergleich zu Männern höher ist, obwohl dies nicht in allen Altersgruppen zu beobachten ist und der Unterschied gering bleibt“, sagte die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) am Donnerstag.

Britische Gesundheitsbeamte sagten zuvor, dass die seltenen Fälle von ungewöhnlichen Blutgerinnseln – oder thromboembolischen Ereignissen – unter Impfstoffempfängern mit jüngeren Menschen in Verbindung gebracht wurden und dass sie keine Verbindung zum Geschlecht gesehen hatten.

Anfang dieses Jahres berichteten mehrere europäische Länder über Fälle von Blutgerinnseln bei Personen, die die Impfung von AstraZeneca erhalten hatten, was eine Überprüfung durch die EU-Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency) zur Folge hatte.

Die Ergebnisse der EMA, die letzten Monat veröffentlicht wurden, besagen, dass Blutgerinnsel als sehr „seltene Nebenwirkungen“ des Impfstoffs aufgeführt werden sollten und dass die meisten Fälle von Blutgerinnseln bei Frauen unter 60 Jahren innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung auftraten.

Als Reaktion auf die EMA-Prüfung haben mehrere Länder Altersbeschränkungen für den anglo-schwedischen Impfstoff erlassen, darunter auch Großbritannien, das empfahl, dass Menschen unter 30 Jahren ein alternativer Impfstoff angeboten werden sollte.

Die MHRA gab an, dass bis zum 28. April etwa 22,6 Millionen Menschen in Großbritannien eine erste Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten haben.

In dieser Gruppe gab es 141 Berichte über Blutgerinnsel bei Frauen und 100 Fälle bei Männern, wobei sich insgesamt 49 Fälle als tödlich erwiesen.

„Der Rat bleibt, dass die Vorteile des Impfstoffs die Risiken bei der Mehrheit der Menschen überwiegen“, sagte die MHRA.