Unabhängige News und Infos

Britische Regierung will Überwachungs-App zur Bekämpfung von Fettleibigkeit starten und will es mit einem Punktesystem verbinden
Reuters

Britische Regierung will Überwachungs-App zur Bekämpfung von Fettleibigkeit starten und will es mit einem Punktesystem verbinden

Die zunehmende Fettleibigkeit ist ein dringendes Problem im Vereinigten Königreich, mit dem sich die lokale Regierung schon seit einiger Zeit beschäftigt. Nachdem sie die Menschen zu mehr Bewegung angehalten und die Kalorienzahl von Lebensmitteln auf den Speisekarten von Restaurants angegeben hat, hat die Regierung nun eine neue Idee: eine Überwachungs-App.

Dieses Programm wird die Ausgabengewohnheiten und Routinen der Einwohner beobachten, z. B. Einkaufslisten, Besorgungen und mehr. Auf der Grundlage der Analyse werden die Menschen, die sich für einen gesünderen Lebensstil entscheiden, für ihre „besseren“ Lebensstilentscheidungen belohnt.

Diese Anreize werden Menschen geboten, die sich für weniger fetthaltige Lebensmittel entscheiden und mehr laufen, um gesund zu bleiben. Wie der Telegraph, ein lokales Medienhaus, berichtet, handelt es sich um ein von der Regierung unterstütztes Programm.

Wer mehr Gemüse und Obst kauft oder sich mehr an Spaziergängen und Laufaktivitäten beteiligt, erhält zusätzliche Punkte und „kostenlose Leckereien“. Diese Punkte können später gegen Rabatte, Konzertkarten und andere Vorteile eingetauscht werden.

Um diese Idee in die Tat umzusetzen, wird derzeit eine App entwickelt, und Unternehmen melden sich bereits für die Teilnahme an dem Programm an. Eine landesweite Einführung der App ist bis zum Jahresende vorgesehen, um den Start mit dem Trend zu Neujahrsvorsätzen zu koordinieren.

„In der Downing Street arbeitet ein ganzes Team daran, und der Premierminister ist der Meinung, dass wir einfach nicht so weitermachen können wie bisher und dass wir das Problem jetzt frontal angehen müssen“, wurde eine ungenannte Quelle vom Telegraph zitiert.

Dieses Projekt soll fast 6 Millionen Pfund kosten und wird Berichten zufolge vom britischen Premierminister Boris Johnson persönlich gefördert, der Berichten zufolge selbst eine strenge Diät einhält.