Unabhängige News und Infos

Britischer Regierungsberater auf Pressekonferenz: 60 % der neuen Corona-Patienten haben schon die zweite Spritze bekommen
Patrick Vallance .flickr.com

Britischer Regierungsberater auf Pressekonferenz: 60 % der neuen Corona-Patienten haben schon die zweite Spritze bekommen

Patrick Vallance, der wissenschaftliche Berater des britischen Cabinet Office, sagte am Montag auf einer Pressekonferenz mit Premierminister Boris Johnson, dass 60 Prozent der Menschen, die mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert wurden, zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben.

Bemerkenswerterweise zog der Regierungsberater die Aussage nach der Pressekonferenz zurück und schrieb auf Twitter, dass 60 Prozent der neuen Corona-Patienten nicht geimpft sind.

In England verschwinden fast alle verbliebenen Korona-Maßnahmen. Die Menschen müssen nicht mehr auf Distanz gehen und die Arbeit zu Hause ist nicht mehr zwingend. Sogar Ausgehen und große Veranstaltungen sind wieder möglich, „jetzt wo ein großer Teil der Bevölkerung geimpft ist“. Gesichtsmasken sind nicht vorgeschrieben, werden aber in öffentlichen Verkehrsmitteln und an überfüllten Orten empfohlen.

Die Briten müssen sich fast nicht mehr an die Corona-Maßnahmen halten, aber die Regierung Johnson erwartet von ihnen, dass sie „informierte Entscheidungen“ treffen. In Nachtclubs und andere Orte, an denen sich viele Menschen versammeln, werden Sie nur eingelassen, wenn Sie einen Impfpass dabei haben:

In Großbritannien und der Schweiz haben 68 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Spritze bekommen:

Hier noch ein Vergleich der Infektionen.

Viele Menschen werden geimpft und es gibt auch viele „Infektionen“. Dies geschah vor einigen Monaten auch in den Ländern, die damals die Rangliste der Impfungen anführten. Auf den Seychellen, in Chile, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und später auch in Israel schoss die Zahl der „Infektionen“ nach der Einführung des Impfstoffs in die Höhe.

Jetzt, wo die Schweiz und Großbritannien in Europa an die Spitze der Impfungen aufgestiegen sind, passiert wohl das Gleiche. Die Schweiz steht zwar erst am Anfang aber der Herbst wird die Zahlen in die Höhe treiben.