Unabhängige News und Infos

Bürger und Experten fordern einen Stopp der Einführung des Covid-Impfstoffs in Indien „Die Wahrheit über COVID – The India Statement“
Bikas Das/AAP

Bürger und Experten fordern einen Stopp der Einführung des Covid-Impfstoffs in Indien „Die Wahrheit über COVID – The India Statement“

off-guardian.org: Die Masseneinführung von COVID-19-Impfstoffen sollte sofort gestoppt werden. Von diesen experimentellen Impfstoffen gehen ernste Gefahren aus. Dies ist die Botschaft einer Erklärung besorgter Bürger, die demnächst an den indischen Premierminister Narendra Modi übermittelt werden soll.

Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören medizinische Wissenschaftler, Ärzte, Epidemiologen, Beamte, Organisationen der Zivilgesellschaft und „tief besorgte Mütter, Väter, Ehemänner und Ehefrauen“.

Besorgte Bürger Indiens können die Erklärung „The Truth of COVID-19 – The India Statement“ unter dem am Ende dieses Artikels angegebenen Link unterzeichnen, bevor sie an den Premierminister geschickt wird.

Auch international renommierte Fachleute aus der Medizin haben sich dieser Initiative angeschlossen und ihr Fachwissen zur Verfügung gestellt, darunter Dr. Mike Yeadon, Dr. Peter McCullough, Dr. Pierre Kory, Dr. Roger Hodkinson, Professor Sucharit Bhakdi und Dr. Tess Lawrie.

Die Erklärung besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist eine fünfseitige Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und Empfehlungen. Der zweite Teil ist ein 62-seitiges Dokument mit Zitaten aus der einschlägigen Literatur und Dutzenden von Verweisen zur Untermauerung der Behauptungen über die Impfstoffe, COVID-19 und das Impfprogramm.

Einige der wichtigsten Punkte und Empfehlungen aus dem ersten Teil sind im Folgenden zusammengefasst.

Die Erklärung beginnt mit der Feststellung, dass ein Impfstoff gegen Coronaviren noch nie erfolgreich eingesetzt wurde. Ein Problem war die Entwicklung von Antikörper-Krankheitsverstärkung (ADE). Der Impfstoff produziert Antikörper, aber manchmal verhindert dies die Krankheit nicht, sondern verschlimmert sie, und die ADE kann sich in die Zukunft ausdehnen (dies wurde schon früher beobachtet, zum Beispiel bei der Einführung eines Dengue-Impfstoffs in Manila).

Alle Impfstoffe verwenden das Spike-Protein, was zunächst als gute Idee angesehen wurde, da das Virus sein Spike-Protein zur Anheftung an die Wirtszellen verwendet. In der Erklärung wird jedoch festgestellt, dass dies ein Fehler und eine große Katastrophe ist. Das Spike-Protein ist der toxische Teil des Virus, der schwere (Gefäß-)Krankheiten verursacht.

Es ist nun bestätigt, dass das synthetische Spike-Protein der Impfstoffe ebenfalls toxisch ist und in ähnlicher Weise Gerinnungs- und Blutungsstörungen verursacht.

Viele Tausende von Menschen, die den Impfstoff einnahmen, sind daran gestorben. Der Impfstoff verlässt die Injektionsstelle im Arm und gelangt, anders als angenommen und unerwartet, in den Blutkreislauf und verteilt sich im ganzen Körper, unter anderem mit Konzentrationen in den Eierstöcken, dem Knochenmark und den Lymphknoten.

Außerdem übt die massenhafte Einführung der Impfstoffe einen Selektionsdruck auf das Virus aus, so dass sich Stämme entwickeln, die gegen den Impfstoff resistent sind, wie Delta und Omicron. Dies ist eine bekannte Wissenschaft, die dem gleichen Muster folgt wie beispielsweise die Resistenz gegen Antibiotika.

Dr. Luc Montagnier, der Nobelpreisträger, der das AIDS-Virus entdeckte, hat vor diesem Phänomen eindringlich gewarnt. In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass dieser Prozess der Entstehung neuer Varianten auch dann nicht aufhören wird, wenn immer mehr Menschen geimpft werden.

Daten aus Israel (wo die überwiegende Mehrheit geimpft ist) zeigen einen Anstieg der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle unter den Geimpften. Dieses Muster wiederholt sich auch in anderen Ländern und wurde von Dr. Montagnier und anderen führenden Virologen vorausgesagt.

Auch die Schutzwirkung der Impfstoffe lässt nach und liegt inzwischen unter der vorgeschriebenen Wirksamkeit von mindestens 50 %. Die US-Gesundheitsbehörden raten bereits zu einer dritten Auffrischungsdosis. Führende Impfexperten und Immunologen sowie die Impfstoffhersteller wussten dies jedoch von Anfang an. Es wurde jedoch vor der Öffentlichkeit verborgen.

Es ist klar, dass Menschen, die sich von Covid-19 erholen, eine natürliche Immunität entwickeln, die lange anhält und Antikörper enthält, die gegen mehrere Viren oder Varianten wirksam sind. Ein großer Teil der indischen Bevölkerung, etwa 70 % oder mehr, verfügt bereits über diese natürliche Immunität. Die Erklärung kommt zu dem Schluss, dass Impfstoffe daher nicht erforderlich sind.

Da die Impfstoffe Antikörper gegen ein Protein, Syncytin, bilden können, das in Zukunft bei Frauen zu Fehlgeburten führen kann, sollten Frauen im gebärfähigen Alter (50 Jahre und jünger) nicht geimpft werden.

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass Kinder bisher kaum Probleme mit Covid hatten, aber einige Ärzte vermuten, dass eine dritte Welle sie beeinträchtigen wird. Dies beruht auf Spekulationen, nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Außerdem sind die langfristigen Auswirkungen dieser Impfstoffe und insbesondere des toxischen Spike-Proteins unbekannt. Es wäre daher völlig unverantwortlich, die Zukunft von Kindern zu riskieren. Angesichts der Daten ist klar, dass die Risiken der Covid-19-Impfstoffe den Nutzen für Kinder bei weitem überwiegen.

Indien hat eine hohe Krankheitslast durch übertragbare Krankheiten (Tuberkulose, Durchfallerkrankungen usw.), und Kinder sind davon stark betroffen (täglich sterben mehr als 2 000 Kinder). Andererseits sind die Inzidenz und die Todesfälle aufgrund von COVID-19 vernachlässigbar. Kinder sind von dieser Krankheit nicht betroffen.

In Indien ist das Ausmaß der schweren Unterernährung besorgniserregend (und die COVID-bedingte Abriegelung des Landes kann dies nur noch verschlimmern).

Der Erklärung zufolge würde die Einstellung nicht benötigter Impfungen die enorme Summe von 35.000 Mio. Rupien (fast 4,1 Mrd. Euro) für ein öffentliches Gesundheitssystem freisetzen, das dringend Ressourcen zur Bekämpfung tödlicher Kinderkrankheiten und zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung benötigt.

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass der Kern des Problems unsicherer Impfstoffe der endemische Interessenkonflikt ist, in dem sich die Gesundheitsinstitutionen weltweit befinden, nicht zuletzt in den USA (NIA/FDA/CDC), im Vereinigten Königreich (MHRA) und in der WHO.

Aus all den oben genannten Gründen verlangen die Impfstoffhersteller, für alle Schäden, die ihre Impfstoffe verursachen könnten, entschädigt zu werden. Pfizer und Israel haben eine Vereinbarung getroffen, die Nebenwirkungen des Covid-19-Impfstoffs 10 Jahre lang zu verbergen. Diese unerwünschten Wirkungen sind jedoch der Schlüssel zum Verständnis der Impfstoffwissenschaft.

In der Erklärung heißt es außerdem, dass die routinemäßigen RT-PCR-Tests, wie sie derzeit durchgeführt werden, auch bei asymptomatischen Fällen, eingestellt werden sollten. PCR-gesteuerte „Fälle“ führen die Öffentlichkeit in Bezug auf Covid-Infektionen in die Irre. Außerdem ist klar, dass die Impfstoffe keine Immunität verleihen und auch die Übertragung durch die Geimpften nicht verhindern können. Indien hat eine „Herdenimmunität“ erworben und braucht diese Impfstoffe nicht. Die medizinische Wissenschaft befürwortet daher keine weitere Verbreitung dieser Impfstoffe.

Die Erklärung schließt mit folgenden Worten:

Indien muss die Impfstoffe mit sofortiger Wirkung absetzen… Vorbeugende Maßnahmen, frühzeitige Behandlung und Behandlungsprotokolle für alle Krankheitsstadien mit Ivermectin und anderen Off-Label-Medikamenten haben sich bewährt… Indien hat schon sehr früh vorbildliche Maßnahmen ergriffen, was die ICMR-Richtlinie (Indian Council of Medical Research) zu HDQ (Hydroxychloroquin) und den Bundesstaat UP mit seiner öffentlichen Gesundheitsmaßnahme der Abgabe von Ivermectin betrifft, die ein anerkannter Erfolg war. Wir müssen diese Maßnahmen auf ganz Indien ausweiten. Bei beiden handelt es sich um ‚wiederverwendete‘ Medikamente, die medizinisch erprobt und sicher sind, und es gibt noch andere in unserem Instrumentarium an medizinischen Produkten, zusammen mit Vitaminen (D, C und Zink).

Der Premierminister wird aufgefordert, die in der Erklärung ausgesprochenen Empfehlungen umzusetzen, und zwar zu einem Bruchteil der Kosten, was die Impfstoffe kosten. Die frei werdenden Mittel werden es der Regierung ermöglichen, in die allgemeine Gesundheitsinfrastruktur (insbesondere die Gesundheit von Kindern), die Wirtschaft, die Landwirte und die Landwirtschaft sowie in die Umwelt zu investieren.

Besorgte Bürger Indiens können die Erklärung hier unterzeichnen, wo auch Links zu beiden Teilen der Erklärung zu finden sind.

Colin Todhunter ist Spezialist für Entwicklung, Ernährung und Landwirtschaft und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization in Montreal.