Unabhängige News und Infos

Kurzes Update zum russischen Ultimatum
Tass

Kurzes Update zum russischen Ultimatum

Ein paar kurze Fakten.

  • Das chinesische Außenministerium hat Russland offiziell seine Unterstützung zugesagt: „China ist der Ansicht, dass die russischen Vorschläge im gegenwärtigen Umfeld mit den grundlegenden Normen der internationalen Beziehungen übereinstimmen und dazu beitragen, das gegenseitige Vertrauen zwischen den Ländern zu stärken, die Gefahr von Konflikten zu verringern und die globale und regionale strategische Stabilität zu wahren“.
  • Das russische diesel-elektrische U-Boot Petropawlowsk-Kamtschatskii hat soeben eine 3M14 Kalibr aus einer getauchten Position im Japanischen Meer auf ein über 1000 km entferntes Landziel in Russland abgefeuert.
  • Deutsche Offizielle haben erklärt, dass sie nicht an den Olympischen Winterspielen in China teilnehmen werden.
  • Estland hat erklärt, dass es tödliche Waffen an die Ukraine liefern wird 🙂
  • Der jüngste (3.) US-Test einer Hyperschallwaffe ist wie die vorangegangenen fehlgeschlagen.
  • Die Gaspreise in der EU haben zum ersten Mal die Marke von 2’100 $/m3 durchbrochen.
  • Der deutsche Bundeskanzler Scholz und Putin haben miteinander telefoniert.
  • Die USA planen, der russischen Seite Gegenvorschläge zu unterbreiten. Das dürfte noch diese Woche geschehen.
  • Das Rating von Präsident „Ze“ liegt jetzt bei 16%
  • Ex-Präsident Poroschenko ist aus der Ukraine geflohen (wo er nun des Verrats angeklagt ist)
  • Mehrere russische Beamte warnen, dass die US-PMCs an der Vorbereitung eines Einsatzes von Chemiewaffen im Donbass unter falscher Flagge beteiligt sind (wie es der Westen in Ghouta, Syrien, getan hat).
  • Präsident Putin erklärte, das russische Ultimatum sei kein Ultimatum, wie auch mehrere andere russische Beamte. Putin sagte:

Wir sehen bereits, dass einige unserer Böswilligen dies, offen gesagt, als ein Ultimatum Russlands interpretieren. Das ist natürlich nicht der Fall. Ich erinnere Sie noch einmal daran, ich möchte Sie daran erinnern: alles, was unsere Partner, so wollen wir sie nennen, die Vereinigten Staaten, in den vergangenen Jahren getan haben, um angeblich ihre Interessen und angeblich ihre Sicherheit Tausende von Kilometern von ihrem nationalen Territorium entfernt zu gewährleisten, haben sie ja getan, sie sind so hart und die klügsten Dinge, ohne irgendeine Sanktion des UN-Sicherheitsrates.

Jugoslawien wurde unter welchem Vorwand bombardiert? Mit der Sanktion des Sicherheitsrates, oder was? Wo ist Jugoslawien und wo sind die USA? Sie haben das Land zerstört. Ja, es gibt einen internen Konflikt, es gibt eigene Probleme, aber wer gab das Recht, die europäische Hauptstadt anzugreifen? Keiner. Sie haben das einfach beschlossen, und die Satelliten sind hinter ihnen hergelaufen und haben genickt. Das ist alles internationales Recht.

Und unter welchem Vorwand sind Sie in den Irak eingedrungen? Die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen im Irak. Wir marschierten ein, zerstörten das Land, schufen eine Brutstätte des internationalen Terrorismus, und dann stellte sich heraus, dass wir uns geirrt hatten, und dann sagten sie: „Die Geheimdienste haben uns im Stich gelassen.“ Wow! Das Land wurde zerstört! Der Geheimdienst hat versagt – und die ganze Erklärung. Es stellte sich heraus, dass es dort keine Massenvernichtungswaffen gab, niemand bereitete sie vor. Im Gegenteil, einmal war es so, [aber] alles wurde zerstört, wie es sein sollte.

Wie sind Sie nach Syrien gegangen? Mit der Zustimmung des Sicherheitsrates? Nein. Sie machen, was sie wollen. Aber das, was sie jetzt auf dem Territorium der Ukraine tun oder zu tun versuchen und planen, ist nicht Tausende von Kilometern von unserer Landesgrenze entfernt – es ist vor unserer Haustür. Sie müssen verstehen, dass wir uns einfach nicht weiter zurückziehen können.

Hier sitzen Spezialisten, mit denen ich in ständigem Kontakt bin. In den Vereinigten Staaten gibt es noch keine Hyperschallwaffen, aber wir wissen, wann sie erscheinen werden, sie können nicht versteckt werden. Alles wird protokolliert: Die Tests sind erfolgreich – erfolglos. Natürlich verstehen wir ungefähr, wann es sein wird. Sie werden die Ukraine mit Hyperschallwaffen beliefern, und dann unter ihrem Deckmantel – das heißt nicht, dass sie sie morgen einsetzen werden, weil wir bereits Zirkon haben, aber sie haben ihn noch nicht – sie bewaffnen und drängen Extremisten aus einem Nachbarstaat in die Ukraine einschließlich bestimmter Regionen der Russischen Föderation, sagen die Krim, unter günstigen, wie sie meinen, Umständen für sich.

Glauben sie, dass wir diese Bedrohungen nicht sehen? Oder denken sie, dass wir den Bedrohungen für Russland hilflos zusehen? Das ist das ganze Problem, wir können einfach nicht weitermachen – das ist die Frage.

Im Klartext heißt das: Oh nein, das ist überhaupt kein Ultimatum. Aber wir erinnern euch daran, dass ihr andere Länder angegriffen habt, und alles, was wir sagen, ist, dass wir, wenn ihr so weitermacht oder unsere Warnungen nicht beachtet, die Freiheit haben, alles zu tun, was wir für notwendig halten. Aber nein, natürlich nicht, das ist überhaupt kein Ultimatum…

Zum Schluss möchte ich noch eine Abschrift von Putins Rede Erweiterte Sitzung des Vorstands des Verteidigungsministeriums veröffentlichen:

Guten Tag, Genossinnen und Genossen Offiziere,

Lassen Sie uns an die Arbeit gehen.

Wir haben der Entwicklung der Streitkräfte und den Bemühungen um die Stärkung der Verteidigungsfähigkeit Russlands immer Priorität eingeräumt und werden dies auch in Zukunft tun.

Heute werden wir auf der jährlichen erweiterten Sitzung des Vorstands des Verteidigungsministeriums erörtern, was im Jahr 2021 im Bereich der militärischen Entwicklung erreicht wurde, welche Ergebnisse in den wichtigsten Bereichen erzielt wurden, und natürlich werden wir künftige Aufgaben festlegen. Das tun wir immer bei den jährlichen Sitzungen des Verwaltungsrats.

Ich möchte gleich zu Beginn darauf hinweisen, dass das vergangene Jahr, genau wie das Jahr 2020, etwas Außergewöhnliches war, vor allem aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie. Das ist Ihnen und mir bewusst. Und es ist von größter Bedeutung, dass die Streitkräfte in diesem schwierigen Umfeld alle ihre Aufgaben effizient und reibungslos erfüllen.

So wurde beispielsweise die Modernisierung von Heer und Marine im großen Stil fortgesetzt. So liegt der Anteil der modernen Waffen bei den Truppen bei über 71 Prozent und bei den strategischen Nuklearstreitkräften bei 89 Prozent.

Wir haben weiterhin aktiv modernste Waffensysteme entwickelt. Einige von ihnen, nämlich die Systeme Avangard und Kinzhal, wurden im Kampfeinsatz eingesetzt.

Die Marine erfüllte ein breites Spektrum an Aufgaben. Russische Schiffe und U-Boote patrouillierten ständig in allen wichtigen Sektoren der Weltmeere. Ein kombinierter Marineverband und Langstreckenflugzeuge erfüllten erfolgreich Gefechtsübungsaufgaben in der Ostsee und im Nordmeer sowie in entlegenen Gebieten des Atlantiks und des Pazifiks. Eine Gruppe von U-Booten und anderen Schiffen tat dasselbe im Arktischen Ozean, wo sie unter schwierigen Eisbedingungen operierten.

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass das Niveau der Kampfausbildung der Truppen weiter erhöht wurde. Die Ergebnisse der gemeinsamen strategischen Übung Zapad 2021 haben dies überzeugend gezeigt, da die Teilnehmer erfolgreich die Erfüllung der Aufgaben zur Gewährleistung der Sicherheit des Unionsstaates Russland und Belarus geübt haben.

Unsere Militärangehörigen in Syrien haben ehrenhaft gehandelt, wie es sich für russische Soldaten gehört. Ihre Präsenz und ihre Unterstützung der Zivilbevölkerung bei der Lösung humanitärer Probleme trägt spürbar zur Stärkung der Stabilität in dieser Republik bei.

Seit über einem Jahr tragen unsere Friedenstruppen zur Aufrechterhaltung der Stabilität in Berg-Karabach bei. Vor allem dank ihrer Bemühungen hat sich die humanitäre Lage in der Region verbessert; mehrere Bezirke wurden entmint, die soziale Infrastruktur wurde wiederhergestellt, und historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten konnten erhalten werden. Ich möchte dem Personal, das friedenserhaltende Aufgaben wahrnimmt, für seine Professionalität, Ausdauer und Beharrlichkeit danken.

Den Militärärzten gebührt höchstes Lob für ihre harte Arbeit unter schwierigen Bedingungen und für ihre unschätzbare Hilfe für die Zivilbevölkerung: In den medizinischen Einrichtungen des Verteidigungsministeriums wurden mehr als 30. 500 Patienten behandelt, fast die Hälfte davon Zivilisten.

Die Militärärzte haben die Zivilbevölkerung in neun Regionen bei der Bekämpfung des Coronavirus unterstützt; sie haben sogar bei der Rehabilitation von Patienten geholfen, die mittelschwere oder schwere Fälle von Coronavirus-Infektionen erlitten haben und dies weiterhin tun. In 32 Gesundheitszentren des Verteidigungsministeriums werden die Menschen weiterhin rehabilitiert. Ich danke Ihnen.

Ich möchte betonen, dass die Armee selbst die notwendigen Maßnahmen ergriffen hat, um die Verbreitung des Coronavirus in ihren Reihen zu bekämpfen. Nahezu 100 Prozent der Militärangehörigen sind geimpft worden. Dadurch konnte die Infektionswelle eingedämmt und die Gesundheit der Soldaten geschützt werden, wodurch eine hohe Kampfbereitschaft der Armeeeinheiten und Divisionen gewährleistet wurde. Zwar hat die Armee unter dem Coronavirus gelitten; es gab schwere Fälle und Verluste – nicht kampferprobte Opfer. Aber insgesamt haben die Streitkräfte dieses Problem erfolgreich bewältigt.

Die militärische Bautruppe hat mit hoher Effizienz gearbeitet. Damit meine ich nicht nur den fristgerechten Bau einer beträchtlichen Menge an Infrastruktur für das Heer und die Marine. Die militärischen Bauarbeiter haben auch dazu beigetragen, die ununterbrochene Wasserversorgung der Krim und Sewastopols sicherzustellen. Sie haben auch dazu beigetragen, dass in vielen Regionen multifunktionale medizinische Zentren und andere gesellschaftlich wichtige Einrichtungen gebaut wurden.

Genossinnen und Genossen Offiziere,

Gestützt auf die solide Grundlage und die starken Forschungs- und Technologieerfolge der letzten Jahre müssen wir unsere Streitkräfte unbedingt weiter verbessern und stärken, und genau das werden wir auch tun.

Die militärpolitische Lage in der Welt bleibt kompliziert, mit erhöhtem Konfliktpotenzial und neuen Spannungsherden in mehreren Regionen. Insbesondere die Aufstockung der Streitkräfte der USA und der NATO in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze und die großen Militärübungen, auch außerplanmäßige, geben Anlass zur Sorge.

Es ist äußerst besorgniserregend, dass Elemente des globalen US-Verteidigungssystems in der Nähe Russlands stationiert werden. Die Mk 41-Abschussrampen, die sich in Rumänien befinden und in Polen stationiert werden sollen, sind für den Abschuss der Tomahawk-Raketen ausgelegt. Wenn diese Infrastruktur weiter ausgebaut wird und die Raketensysteme der USA und der NATO in der Ukraine stationiert werden, beträgt ihre Flugzeit nach Moskau nur 7-10 Minuten, bei Hyperschallsystemen sogar nur fünf Minuten. Dies ist eine große Herausforderung für uns und unsere Sicherheit.

In diesem Zusammenhang habe ich, wie Sie wissen, den US-Präsidenten eingeladen, Gespräche über die Ausarbeitung konkreter Vereinbarungen aufzunehmen. Während unseres Gesprächs schlug er übrigens vor, hochrangige Beamte zu ernennen, die diesen Bereich beaufsichtigen sollten. Auf seinen Vorschlag hin haben wir unsere Vorschläge zur Verhinderung einer weiteren Osterweiterung der NATO und der Stationierung von Angriffssystemen in den an Russland angrenzenden Ländern ausgearbeitet. Wie Sie wissen, haben wir die Entwürfe der entsprechenden Vereinbarungen unseren amerikanischen Kollegen und der NATO-Führung übermittelt.

Wir brauchen langfristige rechtsverbindliche Garantien. Nun, wir wissen sehr wohl, dass auch rechtliche Garantien nicht völlig ausfallsicher sein können, denn die Vereinigten Staaten ziehen sich leicht aus jedem internationalen Vertrag zurück, der aus irgendeinem Grund für sie nicht mehr interessant ist, manchmal mit Erklärungen und manchmal nicht, wie im Falle des ABM-Vertrags und des Open-Skies-Vertrags – mit gar nichts.

Wir brauchen aber zumindest etwas, zumindest ein rechtsverbindliches Abkommen und nicht nur verbale Zusicherungen. Wir kennen den Wert solcher mündlichen Zusicherungen, schöner Worte und Versprechen. Nehmen wir die jüngste Vergangenheit, die späten 1980er und frühen 1990er Jahre, als uns gesagt wurde, dass unsere Sorgen über eine mögliche Osterweiterung der NATO völlig unbegründet seien. Und dann erlebten wir fünf Wellen der Osterweiterung des Blocks. Erinnern Sie sich, wie es dazu kam? Sie sind doch alle erwachsen. Es geschah zu einer Zeit, als die Beziehungen Russlands zu den Vereinigten Staaten und den wichtigsten NATO-Mitgliedsstaaten ungetrübt, wenn nicht gar völlig verbündet waren.

Ich habe dies bereits in der Öffentlichkeit gesagt und werde Sie erneut daran erinnern: Amerikanische Spezialisten waren in den Atomwaffenanlagen der Russischen Föderation ständig präsent. Sie gingen dort jeden Tag in ihr Büro, hatten Schreibtische und eine amerikanische Flagge. War das nicht genug? Was wird noch benötigt? US-Berater arbeiteten in der russischen Regierung, Berufsoffiziere der CIA gaben ihren Rat. Was wollten sie noch? Welchen Sinn hatte es, den Separatismus im Nordkaukasus zu unterstützen, sogar mit Hilfe von ISIS – nun, wenn nicht ISIS, dann gab es andere terroristische Gruppen. Sie unterstützten offensichtlich Terroristen. Aber wozu? Welchen Sinn hatte die Erweiterung der NATO und der Rückzug aus dem ABM-Vertrag?

Sie sind schuld an dem, was jetzt in Europa passiert, an der Eskalation der Spannungen dort. Russland musste bei jedem Schritt reagieren, und die Situation wurde immer schlechter. Sie verschlechterte sich immer mehr. Und hier sind wir heute, in einer Situation, in der wir gezwungen sind, eine Lösung zu finden: Wir können nämlich das von mir erwähnte Szenario nicht zulassen. Kann das jemand nicht begreifen? Das sollte klar sein.

Manchmal frage ich mich: Warum haben sie das alles unter den damaligen Bedingungen getan? Das ist unklar. Ich denke, der Grund liegt in der Euphorie über den Sieg im so genannten Kalten Krieg oder den so genannten Sieg im Kalten Krieg. Das lag an ihrer falschen Einschätzung der damaligen Situation, an ihrer unprofessionellen, falschen Analyse wahrscheinlicher Szenarien. Andere Gründe gibt es einfach nicht.

Ich möchte noch einmal betonen: Wir fordern keine exklusiven Sonderkonditionen für uns. Russland steht für gleiche und unteilbare Sicherheit in ganz Eurasien.

Wenn unsere westlichen Kollegen ihre offensichtlich aggressive Linie fortsetzen, werden wir natürlich, wie ich bereits erwähnt habe, entsprechende militärisch-technische Gegenmaßnahmen ergreifen und auf ihre unfreundlichen Schritte hart reagieren. Und ich möchte betonen, dass wir zu diesen Maßnahmen, die die Sicherheit und Unabhängigkeit Russlands gewährleisten sollen, voll und ganz berechtigt sind.

Wie wir sehr wohl wissen, operieren sie Tausende von Kilometern von ihrem Staatsgebiet entfernt unter verschiedenen Vorwänden, einschließlich der Notwendigkeit, ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Wenn ihnen das Völkerrecht und die UN-Charta in die Quere kommen, erklären sie diese für obsolet und überflüssig. Wenn jedoch etwas ihren Interessen entgegenkommt, verweisen sie sofort auf die Normen des Völkerrechts, die UN-Charta, das humanitäre Völkerrecht usw. Diese Manipulationen sind ärgerlich.

In diesem Zusammenhang ist es, wie ich bereits gesagt habe, wichtig, die planmäßige, stetige und systematische Entwicklung der Streitkräfte fortzusetzen, auch im Einklang mit ihren Prioritäten, die in der jüngsten Fassung der Nationalen Sicherheitsstrategie und des Konzepts für den Aufbau und die Entwicklung der Streitkräfte bis 2030 festgelegt sind.

Im nächsten Jahr müssen wir uns auf die folgenden Hauptaufgaben konzentrieren.

Erstens gilt es, die geplante und ausgewogene Beschaffung moderner Waffen und Ausrüstungen für militärische Einheiten fortzusetzen und der Lieferung von Hochpräzisionssystemen, modernsten Aufklärungs-, Navigations-, Kommunikations- und Kontrollsystemen besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Zweitens sollten die Programme für die kämpferische und taktische Ausbildung vorrangig auf die Beherrschung moderner Waffen sowie neuer Formen und Methoden der Kampfhandlungen ausgerichtet sein. In diesem Zusammenhang sollten die Kampftrainingsprogramme so modifiziert werden, dass sie bei den Übungen im nächsten Jahr, einschließlich der strategischen Gefechtsstandübung Vostok 2022, berücksichtigt werden können.

Drittens hängt der Gesamterfolg in vielen Bereichen heute unmittelbar von gut durchdachten und schnellen Entscheidungen ab. Im militärischen Bereich werden bei Kampfeinsätzen Entscheidungen innerhalb von Minuten oder sogar Sekunden getroffen. Es ist daher notwendig, Systeme zu entwickeln, die den Entscheidungsprozess der Befehlshaber auf allen Ebenen, insbesondere auf der taktischen Ebene, unterstützen, und Elemente der künstlichen Intelligenz in diese Systeme einzuführen.

Viertens ist es selbstverständlich, dass auf allen Ebenen wirksame operative Algorithmen entwickelt und fortgeschrittene automatische Systeme eingeführt werden müssen. Gleichzeitig können wir feststellen, dass moderne militärische Konflikte nicht nach vorgegebenen Mustern ablaufen. Nach wie vor spielen die Kommandeure in diesen Konflikten eine Schlüsselrolle. Vieles hängt von ihrem Wissen, ihrer Erfahrung und ihren persönlichen Qualitäten ab, und diejenigen, die wirklich unkonventionelle Entscheidungen treffen, gewinnen Schlachten. Daher ist es notwendig, in der Einsatz- und Gefechtsausbildung vielseitige Kommandanten auszubilden, die über Kenntnisse in allen Bereichen verfügen. Sie sollten in den Personalpool der obersten militärischen Befehlshaber aufgenommen werden, und es ist notwendig, sie schon jetzt im Auge zu behalten, sie zu führen und ihnen spätere Aufstiegsmöglichkeiten zu bieten.

Und schließlich der fünfte Aspekt. In Anbetracht der komplizierten internationalen Lage ist es notwendig, die militärische und militärtechnische Zusammenarbeit mit den Staaten zu entwickeln, die der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit angehören, und der Stärkung der Verteidigungsfähigkeit des Unionsstaates Russland-Weißrussland besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Liebe Kollegen,

eine unserer absoluten Prioritäten ist die Erhöhung des Niveaus der sozialen Garantien für das Militärpersonal. Die Verteidiger des Vaterlandes erfüllen besondere Aufgaben, die oft sehr kompliziert, anspruchsvoll und gefährlich sind. Wir werden dafür sorgen, dass sie für ihren Dienst gebührend belohnt werden.

Wie in den vergangenen Jahren muss die Militärzulage gleichwertig und sogar höher sein als die Löhne in den führenden Industrien. Darauf haben wir uns schon vor einigen Jahren mit der Regierung geeinigt.

Zu Ihrer Information: Es ist uns gelungen, diese Korrelation beizubehalten. Den Prognosen zufolge wird der Durchschnittslohn in der gesamten Wirtschaft zum Jahresende 55.000 Rubel betragen, und der Durchschnittslohn in den führenden Branchen (Öl, Finanzen und Verkehr) wird 63.200 Rubel betragen. Meinen Daten zufolge (die Zahlen des Finanzministeriums sind etwas höher) beträgt die durchschnittliche Militärzulage des Verteidigungsministeriums für Leutnants im Jahr 2021 81.200 Rubel. Die Zahl kann abweichen, da alle Leutnants unterschiedlich sind und unterschiedlich dienen – aber die durchschnittliche Höhe der Vergütung beträgt 81.200 Rubel, während die führenden Branchen 63.200 Rubel ausweisen.

Die Regierung muss die Zulage an die Inflation anpassen und natürlich die Militärrenten erhöhen, und zwar rechtzeitig und in einem Umfang, der sicherstellt, dass diese Korrelation erhalten bleibt.

Wir stellen den Militärangehörigen weiterhin wie geplant feste Unterkünfte zur Verfügung. In diesem Jahr haben 4.350 Militärangehörige mit Hilfe von Wohngeld neue Wohnungen erworben. Im Laufe der nächsten drei Jahre werden rund 9.000 Soldaten die Förderung erhalten. Wir planen, für diesen Zweck rund 113 Milliarden Rubel aus dem föderalen Haushalt bereitzustellen.

Das System der Akkumulationshypotheken funktioniert weiterhin gut. Dank dieses Programms haben 15.000 Militärangehörige ihr Recht auf eine Wohnung im Jahr 2021 erfüllt. Weitere 34.000 werden in den Jahren 2022-2024 eine neue Wohnung erhalten.

Die Bereitstellung von Dienstwohnungen erfolgt im gleichen Rhythmus. Bis Ende des Jahres werden rund 35.000 Angehörige der Streitkräfte eine solche Wohnung erhalten haben, das sind 14 Prozent mehr als geplant.

Wir werden diese und andere Fragen im Zusammenhang mit der sozialen Absicherung von Militärangehörigen weiterhin sehr aufmerksam verfolgen.

Abschließend möchte ich der Führung und den Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums für ihren ehrlichen Dienst und ihre guten Leistungen danken. Ich bin zuversichtlich, dass Sie auch weiterhin Professionalität und Kompetenz unter Beweis stellen und Ihr Bestes geben werden, um gute Ergebnisse zu erzielen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg in Ihrem Dienst zum Wohle Russlands und unseres Volkes.

Ich danke Ihnen.