Unabhängige News und Infos

Cannabis und Autismus – hilft es?

Cannabis und Autismus – hilft es?

Eine neue Studie, die im Translational Psychiatry Journal veröffentlicht wurde, hebt die Vorteile von CBD-reichem Cannabis bei der Behandlung von Autismus hervor.

Das Potenzial von Cannabis zur Behandlung von Autismus

Autismus-Spektrum-Störung (ASD) ist eine neurologische Entwicklungsstörung, von der 1 von 44 Kindern in den Vereinigten Staaten betroffen ist. Menschen mit ASD weisen Kernsymptome auf, zu denen Probleme bei der Kontaktaufnahme und Kommunikation, sich wiederholende Verhaltensweisen und Schwierigkeiten bei der geistigen Anpassung an neue Anforderungen und Informationen (Rigidität) gehören. Eine neue Studie

Obwohl Ärzte Behandlungen für sekundäre ASD-Symptome wie Angstzustände und Schlafprobleme verschreiben, gibt es bisher kein zugelassenes Medikament zur Behandlung der Kernsymptome.

Medizinisches Cannabis könnte jedoch eine Lösung bieten.

Nach einer klinischen Studie, in der CBD – einer der Hauptwirkstoffe von Cannabis – zur Behandlung von Autismus untersucht wurde, sagte eine Mutter:

„Ich bin in der Lage, mit ihm zu kommunizieren. Er spricht mit mir. Er ist glücklich. Er ist nicht mehr aggressiv. Er singt. Was könnte ich mir mehr wünschen?“

Studien haben nicht nur ergeben, dass Cannabis in der Lage ist, die Kernsymptome von ASD zu reduzieren, sondern Experimente haben auch nahegelegt, dass Probleme im natürlichen Cannabinoidsystem des Körpers eine zugrundeliegende Ursache für die Krankheit selbst sein könnten.

Trotz dieser Erkenntnisse und der derzeitigen Zulassung in vierzehn verschiedenen US-Bundesstaaten wird medizinisches Cannabis für Autismus nach wie vor nur selten verschrieben.

In einer kürzlich durchgeführten Studie berichteten Ärzte, dass ihr Haupthindernis für die Verschreibung von Cannabis das Fehlen ausreichender klinischer Beweise sei. Bei Autismus könnte dies sicherlich der Fall sein.

Da es sich bei den meisten Studien um offene Studien handelt und Elternfragebögen statt standardisierter Verhaltensmessungen verwendet werden, fehlen derzeit umfassende wissenschaftliche Daten zur Unterstützung der medizinischen Cannabisverwendung bei ASD.

Deswegen leiteten die israelischen Forscher Micha Hacohen und Orit E. Stolar eine einzigartige Studie, in der sowohl Elternberichte als auch klinische Verhaltensbeurteilungen bei Kindern mit ASD vor und nach sechsmonatigem Konsum von CBD-haltigem Cannabis gemessen wurden. Ihre Ergebnisse wurden Anfang des Monats in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlicht.

Die Studie

Mit finanzieller Unterstützung des ISF rekrutierte das Forschungsteam Familien durch Anzeigen in der Gemeinde. Insgesamt nahmen 82 Teilnehmer mit der Diagnose ASD im Alter von 5 bis 25 Jahren an der Studie teil.

Die Seach Medical Group stellte CBD-reiche medizinische Cannabistinkturen zur Verfügung, und die Forscher wiesen die Eltern an, ihrem Kind täglich einen Tropfen zu geben, wobei sie die Dosierung und den Zeitpunkt an die individuellen Bedürfnisse des Kindes anpassten.

Medizinisches Cannabis reduziert die Symptome von Autismus

Anhand von Messungen des Autism Diagnostic Observation Schedule (ADOS-2), der derzeit als „Goldstandard“ für die Bewertung von Autismus gilt, fanden die Forscher heraus, dass sechs Monate medizinischer Cannabiskonsum die ASD-Symptome reduzierte.

Eine weitere Analyse zeigte, dass sich die sozialen Symptome erheblich verbesserten, während sich die Symptome des restriktiven und repetitiven Verhaltens (RRB) nur geringfügig verbesserten.

Die ASD-Scores, die mit dem Vineland-Test, einer von den Eltern ausgefüllten Verhaltensbeurteilung, gemessen wurden, zeigten nach sechsmonatigem Cannabiskonsum ebenfalls eine deutliche Verbesserung. Auch hier wurden die signifikantesten Verbesserungen bei den sozialen Fähigkeiten der Teilnehmer festgestellt.

Bei beiden Beurteilungen zeigten statistische Tests, dass die Symptomverbesserung der Teilnehmer mit dem anfänglichen Schweregrad der Symptome korrespondierte, während Alter und Cannabisdosis keinen Einfluss hatten.

Medizinisches Cannabis ist möglicherweise nicht für alle geeignet

Eine Sorge bei der Verwendung von medizinischem Cannabis bei jungen Patienten sind die möglichen negativen Auswirkungen, die Cannabis auf die Gehirnfunktionen haben kann.

In der Studie veränderten sich die Ergebnisse der Lern- und Gedächtnistests der Teilnehmer vor und nach der Behandlung nicht, was darauf hindeutet, dass das CBD-reiche Cannabis ein geringes Risiko für kognitive Beeinträchtigungen birgt.

Aufgrund anderer unerwünschter Nebenwirkungen brachen jedoch 12 Teilnehmer die Studie ab, was zeigt, dass medizinisches Cannabis möglicherweise nicht für alle geeignet ist.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie war, dass medizinisches Cannabis nur bei etwa der Hälfte der Teilnehmer wirksam war.

Obwohl die Ergebnisse eine allgemeine Verbesserung zeigten, lag dies daran, dass die Hälfte, die darauf ansprach, erhebliche Veränderungen aufwies, was zeigt, dass die Behandlung für einige hervorragend geeignet sein kann, für andere jedoch nicht.

„Signifikante Gruppenverbesserungen bei den ADOS-2-SA-Werten wurden durch große Verbesserungen erzielt, die von weniger als der Hälfte der Teilnehmer, die die Studie abschlossen, berichtet wurden“, so der Hauptautor der Studie,

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung mit CBD-reichem medizinischem Cannabis zu signifikanten Verbesserungen der sozialen Kommunikationsfähigkeiten bei einigen ASD-Personen führen kann, insbesondere bei denen mit schwereren Anfangssymptomen.“

Blick in die Zukunft

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Cannabis für bestimmte Menschen mit ASD eine äußerst wertvolle Behandlung sein könnte, insbesondere bei sozialen Symptomen. Die Behandlung ist jedoch möglicherweise nicht für jeden geeignet und kann in bestimmten Fällen unerwünschte Wirkungen haben, die mehr schaden, als nutzen.

Da sich die Landschaft für medizinisches Cannabis weiter entwickelt, können Ärzte versuchen, CBD-reiches Cannabis für ASD-Patienten auf Einzelfallbasis zu verschreiben. Da jedoch nach wie vor erhebliche Hindernisse für die Verschreibung bestehen, sind zunächst mehr klinische Beweise erforderlich, um ein besseres Verständnis der langfristigen Auswirkungen und der Sicherheit zu erlangen.

Dr. Palmer, ein in den USA ansässiger Arzt, veröffentlichte seine Überlegungen zu medizinischem Cannabis für Autismus letztes Jahr in der Psychiatric Times. Er zitierte:

„Bis heute fehlen uns evidenzbasierte Empfehlungen zur Unterstützung der Verwendung von CBD und Cannabis bei Kindern mit Autismus. Uns fehlen Richtlinien zur allgemeinen Sicherheit und Wirksamkeit sowie zu Faktoren wie der Dosierung, dem erforderlichen Verhältnis von CBD zu THC, den Symptomen, die wahrscheinlich ansprechen werden, und der Dauer der Behandlung.“