Unabhängige News und Infos

Chef der Europäischen Zentralbank macht Klimawandel für rasante Inflation verantwortlich
Daniel Roland/Pool via Reuters

Chef der Europäischen Zentralbank macht Klimawandel für rasante Inflation verantwortlich

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hat erklärt, dass der Klimawandel die Ursache für die steigende Inflation ist und dass Dürren und Hungersnöte die Preise in die Höhe treiben.

EZB-Chefin Christine Lagarde äußerte sich in einem Interview mit der französischen Zeitung Madame Figaro am 13. Juli. Eine englische Übersetzung des Interviews wurde am 25. August veröffentlicht.

Lagarde sagte, dass weitere Klimakatastrophen die Preise noch weiter steigen lassen könnten.

Wenn immer mehr Klimakatastrophen, Dürren und Hungersnöte in der Welt auftreten, wird das Auswirkungen auf die Preise, die Versicherungsprämien und den Finanzsektor haben“, sagte Lagarde.

„Das müssen wir berücksichtigen.“

Steigende Inflation

Lagardes Äußerungen kommen zu einem Zeitpunkt, zu dem die Inflation in ganz Europa in die Höhe geschnellt ist, da die Haushalte mehr für Lebensmittel und Energie ausgeben müssen. Gleichzeitig übersteigt der Preisanstieg nach wie vor die durchschnittliche Lohnsteigerungsrate.

Die Europäische Union setzt sich weiterhin für eine Agenda zum Klimawandel ein und versucht gleichzeitig, ihre Abhängigkeit von russischem Gas nach dem Einmarsch in der Ukraine zu verringern, obwohl die Energienachfrage in einem heißen Sommer und bei begrenztem Angebot gestiegen ist.

Infolgedessen sind die Gaspreise in der EU in den letzten Monaten drastisch gestiegen, und es gibt keine Anzeichen für eine Abschwächung. Noch schmerzhafter wird es werden, wenn die lebenswichtige Gaspipeline Nord Stream 1, die den Westen Russlands mit Deutschland verbindet, Ende dieses Monats für drei Tage wegen „routinemäßiger Wartungsarbeiten“ abgeschaltet wird.

An anderer Stelle wurde Lagarde am Donnerstag gefragt, ob sie das Gewicht der Verantwortung“ spüre, die ihre Entscheidungen für das Leben der Europäer gehabt hätten.

„Ja, absolut. Ich kaufe meine Lebensmittel immer noch im Supermarkt, bezahle meine eigenen Rechnungen, einschließlich meiner Gasrechnungen, und treffe mich mit Leuten auf dem Markt, denn das Leben hier bei der EZB kann ein wenig abgehoben, unzusammenhängend und von ökonometrischen Modellen und Projektionen geprägt sein. Ich gehe mit Pflichtbewusstsein und Bescheidenheit vorwärts“, antwortete sie.