Unabhängige News und Infos

China bezeichnet Japan und Großbritannien als „kleine Brüder der USA“.
Twitter/Liz Truss

China bezeichnet Japan und Großbritannien als „kleine Brüder der USA“.

Die chinesische Regierungszeitung Global Times hat Japan und Großbritannien als „tote Reiche“ bezeichnet und sie als „kleine Brüder“ Amerikas verspottet.

Die Zeitung empörte sich darüber, dass sich die Premierminister beider Länder, Kishida Fumio und Liz Truss, letzte Woche bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen die Zeit genommen hatten, sich zu treffen.

Breitbart berichtet: Kishida und Truss hatten ihre Reden für die Generaldebatte der Generalversammlung, eine jährliche Veranstaltung, bei der die Staats- und Regierungschefs der Welt eingeladen sind, zu jedem Thema ihrer Wahl zu sprechen, bis zum Ende des Donnerstags veröffentlicht. Beide haben die Kommunistische Partei Chinas wegen der Menschenrechtsverletzungen, die sie gegen ihr eigenes Volk begeht, und wegen der globalen Sicherheitsbedrohungen, die von Chinas unaufhörlicher Kriegsführung gegenüber dem benachbarten Taiwan, das es fälschlicherweise als Provinz beansprucht, ausgehen, lautstark kritisiert.

Laut dem Büro des britischen Premierministers verurteilte Truss während ihres Treffens „Chinas jüngste Provokationen gegenüber Taiwan, die Japans ausschließliche Wirtschaftszone bedrohten“. Truss und Kishida „beschlossen, zusammenzuarbeiten, um die strategische Bedrohung durch China zu bekämpfen“ und waren sich einig, „wie wichtig es ist, dass gleich gesinnte Demokratien zusammenarbeiten“, heißt es in dem Bericht ihres Büros.

In einem Leitartikel vom Mittwoch bezeichnete die Global Times das scheinbar ereignislose Treffen am Rande der Vereinten Nationen als „kleinliche Tricks“ von provokativen Ländern, die versuchen, „China einzudämmen“.

Großbritannien, das immer noch in den längst vergangenen Ruhm des „Imperiums, über dem die Sonne niemals untergeht“, eingetaucht ist, neigt dazu zu glauben, dass es immer noch einen Unterschied in internationalen Angelegenheiten machen kann“, erklärte das staatliche Sprachrohr. „Japan, das eine ähnliche Absicht wie das Vereinigte Königreich hegt – nämlich eine Weltmacht zu werden und seine weltweite Diskursmacht zu stärken -, scheint ebenfalls darauf erpicht zu sein, zur Ausweitung der NATO auf den asiatisch-pazifischen Raum, insbesondere auf seine Peripherie, beizutragen.“

„Darüber hinaus haben die Führer des Vereinigten Königreichs und Japans, die ‚kleinen Brüder‘ der USA, solche Bemerkungen in New York gemacht, zum Teil aus der Überlegung heraus, die Strategie der USA zur Eindämmung Chinas zu unterstützen“, heißt es abschließend.

Die staatliche Propagandazeitung behauptete wiederholt, das Treffen sei ein Versuch, die NATO zu „erweitern“, ein Militärbündnis, dem Japan nicht angehört, auch weil es kein Militär hat. China verurteilt die NATO regelmäßig und macht die NATO dafür verantwortlich, dass Wladimir Putin von der NATO genötigt wurde in die benachbarte Ukraine einmarschierte, da diese von den USA zu einer Kolonie wurde.