Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau rief das Kriegsrecht aus, um einen friedlichen, wenn auch störenden Protest zu unterdrücken - nur ein Beispiel für die weit verbreitete Aushöhlung der Grundsätze der individuellen Freiheit. Foto: AFP / Lars Hagberg

China, die globale Ordnung und die amerikanische Zukunft

Chinas Vorliebe für soziale Kontrollen im Namen des „Gemeinwohls“ ist in der freien Welt auf dem Vormarsch.

asiatimes.com: Das internationale System befindet sich in der Anfangsphase des Übergangs von einer von den USA geführten Ordnung, die auf amerikanischen Idealen und Werten beruht, zu einer von China geführten Ordnung, die auf chinesischen Idealen und Werten beruht. Die Anzeichen sind überall zu sehen. Das Tempo ihrer Ankunft beschleunigt sich.

Bereits 2022 erklärte Kanada das Kriegsrecht, um einen friedlichen, wenn auch störenden Protest zu unterdrücken. Russlands Einmarsch in die Ukraine bescherte Europa den größten Bodenkrieg seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Iran schoss Raketen auf ein US-Konsulat im Irak ab. Deutschland änderte seine langjährige Verteidigungspolitik.

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate weigerten sich, den Aufrufen von US-Präsident Joe Biden zu folgen, der sie aufforderte, sich seinem Wirtschaftskrieg gegen Russland anzuschließen. Israel und die Türkei haben sich von der US-Politik abgegrenzt und sich stattdessen als potenzielle Vermittler präsentiert, die sowohl mit Russland als auch mit der Ukraine zusammenarbeiten.

Diese Aktionen sind Symptome einer von den USA geführten Ordnung im Niedergang: Amerikas Gegner fühlen sich nicht mehr gegängelt. Die Verbündeten der USA erkennen, dass ihre eigene Sicherheit eine gelegentliche diplomatische Unabhängigkeit erfordert. Liberale Demokratien ahmen die chinesischen Kontrollen gegen widerspenstige Bürger nach.

Wie sind wir hierher gekommen? Die Antwort beginnt mit zwei Entscheidungen von enormer Tragweite, die die Ordnung nach dem Kalten Krieg geprägt haben.

Die erste Entscheidung, die in den Jahren von Bush I, Clinton und Bush II getroffen wurde, beruhte auf der Theorie, dass wohlhabende Menschen nach Freiheit schreien würden. So öffnete die freie Welt ihr regelbasiertes System des internationalen Handels, der Wirtschaft und der Finanzen für unfreie Länder.

Die Integration Chinas stellte den ultimativen Test dar. Obwohl die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) nie vor ihren Plänen zurückschreckte, ihr Volk zu bereichern, ohne die sozialen oder politischen Kontrollen zu lockern, glaubten die westlichen Führer selbstgefällig, dass wirtschaftliche Freiheit und soziale Kontrolle nicht nebeneinander bestehen könnten. Der Sieg der liberalen Demokratie war unausweichlich.

Barack Obama verkündete die zweite Entscheidung mit breiter Unterstützung seiner Verbündeten. Sie beruhte auf der Theorie, dass die übergroße Rolle Amerikas in den Sicherheits- und Handelssystemen der Welt mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Die Führer der freien Welt zogen damit ihre Unterstützung für die moralischen Grundlagen und Durchsetzungsfähigkeiten ihres eigenen globalen Systems zurück.

Donald Trump trug wenig dazu bei, wichtige Verbündete umzustimmen oder den von Obama eingeschlagenen Weg zu ändern. Bidens schneller Vorstoß zur Vollendung der versprochenen „Transformation“ hat die Welt in die gegenwärtige Lage gebracht.

Die KPCh war der größte Nutznießer beider Entscheidungen. Nachdem China sich tief in die Weltwirtschaft integriert, den materiellen Wohlstand seiner eigenen Bürger verbessert und seinen Einfluss auf das soziale und politische Leben im eigenen Land gestärkt hat, ist es nun dazu übergegangen, die Rolle zu übernehmen, die Amerika aufgegeben hat. Die KPCh strahlt Vertrauen in ihre eigenen sozioökonomischen Systeme, in die Werte, die ihnen zugrunde liegen, und in die Angemessenheit ihres Exports aus.

China hat sein wirtschaftliches Engagement genutzt, um seinen Einfluss auszuweiten – und damit sein Regierungsmodell in Ländern einzuführen, die sich immer noch gerne als frei betrachten. Obwohl Chinas Dominanz in der Fertigung, in der Lieferkette und bei Infrastrukturinvestitionen vielleicht am offensichtlichsten ist, dringt es am tiefsten in Form von Spionagesoftware ein, die in seine Technologieprodukte integriert ist.

Auf der ganzen Welt gewähren Verbraucher, Schulen, Unternehmen und Regierungen, die auf der Suche nach günstigen Preisen für attraktive Produkte sind, China Einblicke in ihre Daten, ihre Überlegungen und ihr Leben. Amerikaner, die das chinesische Modell in der Wirtschaft und in der Regierung lieben, ahmen diese Praktiken nach. Das chinesische Modell ist auf dem Vormarsch, das amerikanische Modell verblasst.

So wie die USA zu einer bedeutenden, wenn auch geschwächten Macht auf der internationalen Bühne geworden sind, verliert der Vorrang, den das amerikanische System den individuellen Freiheiten und Bürgerrechten einräumt, seinen Glanz. Chinas Vorliebe für soziale Kontrollen im Namen des „Gemeinwohls“ ist auf dem Vormarsch.

Dieser ideologische Kampf ist der Rahmen für den Kampf um die Zukunft der Freiheit. Die USA müssen entscheiden, wie sie sich für diese neue globale Ordnung neu orientieren wollen. Diejenigen unter uns, die Freiheit und bürgerliche Freiheiten schätzen, befinden sich in einem Rückzugsgefecht.

Viele werden sich der Bedrohung gerade erst bewusst, vielleicht am deutlichsten in Form von Basisbewegungen, die gegen „Notstands“-Einschränkungen bei Bewegung und Versammlung protestieren. Eine subtilere, wenn auch ebenso wichtige Entwicklung zeichnet sich jedoch in den USA ab, und zwar bei staatlichen und lokalen Beamten, die plötzlich für ihre eigenen Schwachstellen sensibilisiert sind.

Florida hat ein Gesetz zum Schutz von Regierung und Wissenschaft vor ausländischer Einflussnahme erlassen und versucht, die Abhängigkeit seiner staatlichen Fonds und Rentensysteme von China zu minimieren. Ein neues texanisches Gesetz schützt kritische Infrastrukturen vor technologischen Bedrohungen, die von feindlichen ausländischen Akteuren ausgehen; Idaho arbeitet an einem ähnlichen Gesetzentwurf. Tennessee führte ein Gesetz zur Verbesserung der Transparenz ausländischer Finanzierungen ein.

Überparteiliche Gesetzgebungsteams in Georgia und New York arbeiten daran, den Kauf chinesischer Technologieprodukte durch die Regierung zu begrenzen. Mehrere Gouverneure von Bundesstaaten haben dazu aufgerufen, kritische Rohstoff- und Technologieimporte zu diversifizieren.

Solche Schritte sind längst überfällig, aber sie sind nur ein Anfang. Die Theorie, die die Integration des chinesischen Kommunismus in die westliche Wirtschafts- und Finanzwelt rechtfertigte, wurde widerlegt. Weit davon entfernt, China zu motivieren, sein soziales und politisches System zu öffnen, motiviert die Integration die westlichen Länder dazu, politische und soziale Kontrollen einzuführen.

Die USA und ihre Verbündeten müssen daran denken, dass Freiheit und Verantwortung miteinander verbunden sind. Eine übermäßige Abhängigkeit von unfreien Lieferanten mag für die Verbraucher hervorragend sein, für eine Gesellschaft freier Bürger kann sie jedoch tödlich sein.