Unabhängige News und Infos

Clearview AI, das 2 Milliarden Fotos aus russischen Netzwerken hat, stellt dem ukrainischen Verteidigungsministerium die biometrische Gesichtsdaten zur Verfügung

Clearview AI, das 2 Milliarden Fotos aus russischen Netzwerken hat, stellt dem ukrainischen Verteidigungsministerium die biometrische Gesichtsdaten zur Verfügung

Clearview AI stellt seine Gesichtserkennung dem ukrainischen Verteidigungsministerium zur Verfügung, um die Identifizierung von Personen zu unterstützen, möglicherweise an Kontrollpunkten oder zur Identifizierung von Verstorbenen, berichtet Reuters.

Die biometrische App wurde von Clearview in einem Schreiben von CEO Hoan Ton-That kostenlos angeboten, um die Ukrainer bei der Identifizierung und der Bekämpfung von Fehlinformationen zu unterstützen. Der Berater Lee Wolosky erklärte gegenüber Reuters, dass die App unter anderem zur Überprüfung von Personen an Kontrollpunkten eingesetzt werden könnte.

Es ist nicht klar, wofür genau die Gesichtserkennung von Clearview derzeit eingesetzt wird.

Das Unternehmen gibt an, dass es in seiner Datenbank mit 10 Milliarden Fotos mehr als 2 Milliarden Bilder von der russischen Social-Media-Website VKontakte hat.

Das ukrainische Ministerium für digitale Transformation hatte zuvor erklärt, dass es Unterstützungsangebote von amerikanischen Anbietern künstlicher Intelligenz prüfe, das Verteidigungsministerium des Landes lehnte jedoch eine Stellungnahme ab.

Ton-That schrieb in dem von Reuters eingesehenen Brief, dass die Gesichtserkennung von Clearview Verstorbene leichter identifizieren könne als die Biometrie von Fingerabdrücken und auch dann funktioniere, wenn die Opfer Gesichtsverletzungen erlitten hätten, und schlug vor, die App für die Zusammenführung von durch den Krieg auseinandergerissenen Familien zu nutzen. Er schlug auch vor, die App zur Identifizierung russischer Agenten zu nutzen.

Ton-That und Wolosky sagten, dass ukrainische Regierungsstellen, die über das Verteidigungsministerium hinausgehen, Clearview voraussichtlich in naher Zukunft einsetzen werden. Wolosky sagte auch, dass Clearview mit seinen VKontakte-Bildern über eine größere Datenbank verfüge als PimEyes, das zur Identifizierung von Personen auf Fotos aus dem Krieg verwendet wurde.

Dieses Angebot wurde nicht auf Russland ausgeweitet.

Clearview hat versucht, sein Image aufzupolieren, das durch den Vorwurf der „Massenüberwachung“ und der Verletzung der Geschäftsbedingungen von sozialen Netzwerken wie Twitter und der Verletzung der Privatsphäre ihrer Nutzer beschädigt wurde. Außerdem sieht sich das Unternehmen mit einer wachsenden Zahl von Geldstrafen seitens der Regulierungsbehörden konfrontiert.

Das Unternehmen hat seinen biometrischen Algorithmus bei der FRVT-Benchmarking-Evaluierung des U.S. National Institute of Standards and Technology eingereicht und behauptet, dass er eine hohe Genauigkeit und Rassengleichheit aufweise, was seine Rolle bei der Identifizierung der Teilnehmer an den Unruhen im US-Kapitol am 6. Januar 2021 unterstreiche.

Ton-That erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass man sich bei der Identifizierung niemals ausschließlich auf den Clearview-Dienst verlassen sollte und dass das Unternehmen davon ausgeht, dass seine Technologie in Übereinstimmung mit der Genfer Konvention eingesetzt wird. In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die zivilgesellschaftliche Gruppe Surveillance Technology Oversight Project davor warnt, dass Technologien, die auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden, missbraucht werden können.