Unabhängige News und Infos

CNN lässt versehentlich während der Sendung die Wahrheit zu

CNN lässt versehentlich während der Sendung die Wahrheit zu

Eine ehemalige Redakteurin der New York Times gab CNN ein hemmungsloses Interview, das den Sender dazu veranlasste, Schadensbegrenzung zu betreiben, den es war zu viel der Wahrheit.

Als Bari Weiss sich mit Brian Stelter von CNN zusammensetzte, um Beispiele dafür zu geben, wie die Welt verrückt geworden ist, stürzte sie sich in einen Strom politisch unkorrekter, unbequemer Wahrheiten, wie zum Beispiel:

  • Wo soll ich anfangen? Nun, wenn der Chefreporter der New York Times, der für COVID zuständig ist, davon spricht, dass es rassistisch sei, die Frage nach der undichten Stelle im Labor zu stellen oder ihr nachzugehen, dann ist die Welt verrückt geworden.
  • Wenn man nicht in der Lage ist, laut und öffentlich zu sagen, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, dann ist die Welt verrückt geworden.
  • Wenn wir nicht anerkennen dürfen, dass Aufruhr schlecht ist und dass Schweigen keine Gewalt ist, sondern Gewalt Gewalt ist;
  • Wenn man nicht in der Lage ist zu sagen, dass der Laptop von Hunter Biden eine Geschichte ist, die es wert ist, verfolgt zu werden, ist die Welt verrückt geworden.
  • Wenn im Namen des Fortschritts kleine Schulkinder, schon im Kindergartenalter, in öffentlichen Schulen aufgrund ihrer Rasse getrennt werden, und das als Fortschritt und nicht als Segregation bezeichnet wird, dann ist die Welt verrückt geworden. Es gibt Dutzende von Beispielen.

Wer ist also für diesen ganzen Wahnsinn verantwortlich? fragt Stelter. Auch hier zeigt Weiss mit dem Finger direkt auf die Medien und sagt: „Leute, die bei Sendern arbeiten, wie dem, über den ich gerade spreche, die versuchen zu behaupten, dass es rassistisch war, die Theorie des Laborlecks zu untersuchen.“