Unabhängige News und Infos

Coup in Guinea begünstigt die USA und schadet den russischen Interessen in Afrika
AP

Coup in Guinea begünstigt die USA und schadet den russischen Interessen in Afrika

Von Lucas Leiroz: Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für internationales Recht an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro.

Der jüngste Staatsstreich in Guinea hat die Welt überrascht und die Frage aufgeworfen, was in der Region wirklich vor sich geht. Das Militär stürzte den Präsidenten und ergriff die Macht nach einigen Kontroversen über angebliche Versuche des ehemaligen Führers, sich an der Macht zu halten. Unabhängig von den innenpolitischen Faktoren scheint der Staatsstreich von großer internationaler Bedeutung zu sein, da er den russischen Interessen in Guinea stark schadet.

Am Sonntag verhafteten die guineischen Streitkräfte den damaligen Präsidenten Alpha Conde und kündigten die Auflösung der Regierung an. Zeugenaussagen zufolge wurden während der Festnahme des Präsidenten bei einem heftigen Feuergefecht im und um den Präsidentenpalast in Conakry, der Hauptstadt des Landes, mindestens zwei Personen verletzt. Der Militärs, der den Staatsstreich anführte, war Oberst Mamadi Doumbouya, der in Erklärungen gegenüber den lokalen Medien erklärte, dass das Land mit der Bildung einer neuen Regierung, der Verkündung einer neuen Verfassung und dem Beginn einer Militärverwaltung eine umfassende Reform erfahren werde.

Doumbouya steht einer regimekritischen Militärgruppe vor, die sich „Nationales Komitee für Versöhnung und Entwicklung“ (CNRD) nennt. Bislang ist nur wenig über diese Organisation bekannt, die offenbar wenige Tage vor dem Staatsstreich gegründet wurde und weder eine offizielle Ideologie noch eine Agenda zu vertreten scheint, sondern sich lediglich aus Soldaten zusammensetzt, die mit der Regierung von Conde unzufrieden sind. Der CNRD hat Videos veröffentlicht, die beweisen, dass der ehemalige Präsident am Leben und in Sicherheit ist, aber es gibt immer noch nicht genügend Informationen, um die Bedingungen zu bestätigen, unter denen er behandelt wird.

Um den Fall zu verstehen, muss man sich die Hintergründe des Staatsstreichs vergegenwärtigen. Alpha Conde wurde im Oktober 2020 für eine dritte Amtszeit gewählt und einen Monat später, im November, zum Präsidenten ernannt. Die Opposition behauptete, die Wahlen seien gefälscht worden, und löste damit eine Legitimationskrise aus. Der von seinen Gegnern am stärksten kritisierte Punkt war Condes Entscheidung, die Verfassung zu ändern, damit er an der Macht bleiben konnte. Die Verfassung Guineas verbietet es einem Präsidenten, dreimal hintereinander zu kandidieren, aber Conde nahm eine Änderung des Gesetzestextes vor, um kandidieren und seine Gegner besiegen zu können. Obwohl es sich um ein kompliziertes und umstrittenes juristisches Manöver handelte, erhielt Conde starken Rückhalt in der Bevölkerung und sein Verbleib an der Macht wurde von den meisten Guineern bevorzugt, wie Umfragen zu jener Zeit ergaben.

Andererseits war der Anführer des Staatsstreichs, Oberst Doumbouya, bis dahin eine eher unbekannte Figur in der nationalen politischen Landschaft. Doumbouya ist ein ehemaliges Mitglied der französischen Fremdenlegion, das an Militäroperationen in Afghanistan und afrikanischen Ländern teilgenommen hat. Er erhielt eine militärische Ausbildung in Israel, bevor er in sein Land zurückkehrte und das Kommando über die Spezialeinheiten übernahm. Im Internet kursieren Fotos, die Doumbouya zusammen mit Soldaten des US-Afrika-Kommandos in der US-Botschaft in Guinea zeigen – die Umstände sind unbekannt, lassen aber auf eine gewisse Verbindung zwischen militärischen Dissidenten und ausländischen Agenten schließen.

Der Grund für die starke Opposition zwischen Condé und Doumbouya könnte gerade in ihren ausländischen Verbindungen liegen. Guinea ist einer der größten Aluminium- und Bauxitlieferanten der Welt. Der Staatsstreich hatte starke Auswirkungen auf die Metallindustrie, deren Aluminiumpreise Rekordhöhen erreichten. Und einer der wichtigsten Aluminium- und Bauxit-Explorer in Guinea ist das russische Unternehmen Rusal, das seit zwei Jahrzehnten in dem Land tätig ist und mehrere lokale Firmen und Industrien verwaltet.

Offensichtlich gab es keinen Staatsstreich, nur um die Aktivitäten von Rusal in Guinea zu stoppen. Die Spannungen sind auf die Zusammenarbeit zwischen dem afrikanischen Land und Russland zurückzuführen. Conde war daran interessiert, die Partnerschaft im Aluminium- und Bauxitgeschäft zu nutzen, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu verstärken und mehr russische Investitionen in Guinea anzustreben. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg eine Delegation von Beamten nach Russland entsandt, um einen bilateralen Dialog zu beginnen und mehr Investitionen nach Guinea zu holen, vor allem im Infrastrukturbereich, der für die Umsetzung der nationalen Entwicklungspolitik von strategischer Bedeutung ist. Conde sah in Russland eine Chance für eine strategische internationale Zusammenarbeit zwischen zwei aufstrebenden Nationen, wie sie andere afrikanische Länder beispielsweise in China gesehen haben.

Sicherlich wird kein westliches Land den Staatsstreich öffentlich unterstützen, aber die instabile Lage in der nationalen Politik wird bereits ausreichen, um russische Investitionen in Guinea zu verhindern, sodass Guinea in dieser Hinsicht „neutralisiert“ wurde. Vielleicht ist neben Lateinamerika auch Afrika in den Plänen Washingtons enthalten, da die USA in Asien an Stärke verloren haben. Sollte sich dies bestätigen, ist es möglich, dass wir in naher Zukunft neue Putsche in anderen afrikanischen Staaten erleben werden.