Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

COVID-19 Impfpässe sind nutzlos

Mehrere Länder und Wirtschaftszweige drängen auf die schnelle Einführung von digitalen COVID-19-Impfpässen, um die Wirtschaft und insbesondere die Reise- und Tourismusbranche zu öffnen. Die Frage ist, ob solche Impfpässe tatsächlich sinnvoll sind.

Um diese Frage zu beantworten, betrachten wir die Verwendung von Impfpässen für (inter)nationale Reisen, als notwendige Voraussetzung, um in ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region einreisen zu dürfen. Das (angenommene) Ziel von Impfpässen ist hier die Kontrolle der Ausbreitung des Virus. Um ihre Nützlichkeit zu beantworten, müssen wir also wissen, ob geimpfte Menschen mit geringerer Wahrscheinlichkeit Träger des Virus sind und es übertragen. Leider ist noch nicht geklärt, ob der COVID-10-Impfstoff die Übertragung verhindert, obwohl erste Untersuchungen zeigen, dass er die Übertragbarkeit reduzieren kann. Je höher die Reduzierung der Übertragung, desto nützlicher werden COVID-19-Impfpässe. Aber solange die Übertragung nicht garantiert auf Null reduziert wird, tragen solche Pässe nicht dazu bei, die Ausbreitung von neuen Varianten des Virus, die sich anderswo entwickelt haben, vollständig zu verhindern.

Außerdem ist ein Impfpass nur für einen begrenzten Zeitraum und unter einer begrenzten Anzahl von Umständen nützlich.

Wenn ein Land eine hohe Inzidenzrate hat, ist es das geringste Problem, Menschen aus anderen Ländern an der Einreise zu hindern, insbesondere wenn das andere Land eine niedrigere Inzidenzrate hat. Es ist also nur sinnvoll, die Einreise aus anderen Ländern mit einer hohen Inzidenzrate in ein Land mit einer niedrigen Inzidenzrate zu beschränken. Wenn das Ausreiseland eine hohe Inzidenzrate hat, gibt es relativ wenige Menschen, die geimpft sind (ansonsten sollte die Inzidenz niedrig sein), und daher gibt es relativ wenige Menschen, die einen COVID-19-Impfpass beantragen können. In diesem Fall dienen solche Pässe nur Transitreisenden, die durch solche Länder reisen. Auch wenn das Zielland eine niedrige Inzidenzrate hat, gibt es drei Möglichkeiten. Entweder haben diese Länder eine Null-COVID-Strategie verfolgt (wie Neuseeland und Australien), oder sie sind auf dem besten Weg, ihre Bevölkerung zu impfen. (Beachten Sie, dass ein Land einfach eine niedrige Inzidenzrate haben kann, weil dort Sommer ist. Dies ist für diese Analyse nicht relevant.) Im ersten Fall geben COVID-19-Impfpässe wenig Sicherheit, viel weniger als ein kürzlich durchgeführter Infektionstest. Und selbst dann müssen sich Besucher solcher Länder in Quarantäne begeben. Im zweiten Fall wird ein Land, das mit der Impfung seiner Bevölkerung gut vorankommt, bald (nach einigen Monaten, aber höchstens innerhalb eines Jahres) alle geimpft haben (mit Ausnahme des hoffentlich kleinen Anteils, der sich weigert, sich impfen zu lassen). Sobald ein Land vollständig geimpft ist, sollte es keine Rolle mehr spielen, ob infizierte Menschen dieses Land besuchen oder nicht: Der Effekt auf die Ansteckung der Bevölkerung sollte gering sein. Einheimische können sich zwar anstecken, aber der Impfstoff verhindert, dass sie (ernsthaft) krank werden. Also nur in diesem Fall könnte ein Impfpass sinnvoll sein, aber höchstens für ein Jahr oder so.

Darüber hinaus gibt es Einwände gegen die frühzeitige Verwendung von COVID-19-Impfpässen als Voraussetzung für Reisen oder das Betreten von Gebäuden, Geschäften, Einkaufszentren oder anderen Einrichtungen. Wenn der Vorrat an Impfstoffen noch knapp ist und nur eine begrenzte Anzahl von Menschen die Möglichkeit erhalten hat, sich impfen zu lassen, ist es unfair, nur dieser ausgewählten Gruppe von Menschen eine größere Bewegungsfreiheit zu gewähren. Vor allem, weil in den meisten Ländern ältere, gefährdete Menschen zuerst geimpft werden, während junge, gesunde Menschen – denen der Zugang zu angemessener Bildung, Sport und Veranstaltungen verwehrt wurde und denen im Grunde genommen das normale Leben der Jugend verwehrt wurde – als letzte an der Reihe sind.

In Anbetracht dessen erscheinen mir die COVID-19-Impfpässe als völlige Verschwendung von Zeit und Mühe.

Und dabei sind noch nicht einmal all die Probleme berücksichtigt, die bei der Umsetzung auftreten werden, insbesondere wenn man sich für digitale Impfpässe entscheidet (was ist falsch an den traditionellen Pässen mit gelbem Umschlag auf Papier?). Datenschutz ist natürlich die erste Sorge. Aber auch das schnelle Erreichen eines globalen Standards. Eine besondere Herausforderung wird es sein, sicherzustellen, dass die Echtheit der Impfpässe, die von all diesen verschiedenen Ländern oder deren Gesundheitsbehörden ausgestellt werden, zuverlässig überprüft werden kann. Denn es wird mit Sicherheit einen riesigen Markt für gefälschte Impfpässe geben, sobald diese zur Reisepflicht werden.

(Die Einführung des EU-RFID/biometrischen Reisepasses vor ein paar Jahrzehnten ist, ehrlich gesagt, nicht gerade vertrauenserweckend. Bis vor ein paar Jahren konnte/durfte kein Land die Unterschriften der Daten auf ausländischen Pässen überprüfen!)