Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

RODNAE Productions on pexels.com

Covid, die Ukraine und der wahre „Feind“: ein offener Brief an Vanessa Beeley

Die Journalistin Vanessa Beeley schrieb heute auf ihrem Telegram-Kanal

„Wann werden die Menschen begreifen, dass wir alle einem Feind gegenüberstehen und dass es keine Zeit für „Neutralität“ gibt? Es ist keine Zeit für eine Spaltung über die Konzepte, die der Feind geschaffen hat, um zu spalten und abzulenken. Konzentriert euch auf den Feind“

Dies ist meine Antwort…

Liebe Vanessa,

Du wurdest in den ersten beiden Jahren des „Covid“-Wahnsinns eine liebe Freundin, und ich denke – ich weiß es sogar – wir sind uns völlig einig über die Notwendigkeit, dem gemeinsamen Feind in Einigkeit zu begegnen und uns nicht ablenken zu lassen.

Aber die Frage, die sich mir im Moment stellt, ist: Wer ist der „Feind“? Wo sind sie? Was sind sie?

Seit dem 11. September 2001 sind die Neocons, das Imperium und ihre Politik des endlosen Krieges eine wichtige Sache, die es zu bekämpfen gilt, und Sie haben großartige und mutige Arbeit geleistet, indem Sie sich ihnen entgegenstellten und ihre Verbrechen aufdeckten, wofür Sie nie die gebührende Anerkennung erhalten haben. Ich weiß, was Sie durchgemacht haben, und nichts von dem, was ich sage, soll das verharmlosen.

Aber ich denke, 2020 hat uns gezeigt, dass es nicht mehr ausreicht, das Imperium anzuprangern. Der „Feind“ verändert sich, entwickelt sich weiter und wir müssen uns ebenfalls verändern und weiterentwickeln.

Wir alle wissen, dass die „Pandemie“ als Startrampe für die Neue Normalität gedacht war. Sie sollte der Moment sein, in dem sich buchstäblich alles in unserer geopolitischen Landschaft dauerhaft verändert. Das haben sie wiederholt gesagt.

Das war nicht nur ein Slogan – sie meinten es ernst. Und sie meinen es immer noch.

Ja, der Widerstand der Bevölkerung hat sich in den letzten zwei Jahren verlangsamt, aber zum Glück hat nicht aufgehört. Er schreitet unaufhaltsam voran und bringt uns jeden Tag ein Stückchen weiter in die Schöne Neue Welt.

Wir wissen bereits, was das für eine Welt ist: Globalismus, Neo-Feudalismus, Käfer-Burger, Reisen nur für Wohlhabende, Öko-Tyrannei, Bio-Überwachung, UBI, CBDC, permanente Pandemien.

Und höchstwahrscheinlich auch permanente Kriege.

Aber nicht die alten imperialen Kriege. Der Globalismus scheint die USA oder ihr Imperium nicht mehr zu brauchen, und er scheint tatsächlich damit beschäftigt zu sein, den Stecker zu ziehen und es zu versenken. Sicherlich mag es die zerfledderten Überreste noch eine Weile als ein praktisches Ventil für berechtigte Wut bewahren, und diese Überreste sind immer noch bösartig und hässlich, aber das wahre Machtzentrum scheint bereits woanders zu sein.

Vielleicht schon vor einiger Zeit. Länger, als uns allen bewusst ist.

Die neue Masche des neuen Globalismus ist die „Multipolarität“. Das WEF spricht davon. Eine Föderation „freier“ und „unabhängiger“ Staaten mit einem wirtschaftlichen Schwerpunkt im Osten.

Aber natürlich werden alle diese „unabhängigen“ Staaten die gleiche menschenfeindliche Politik betreiben.

In der Tat – das tun sie bereits.

Das ist die schockierende Tatsache, die die „Pandemie“, vielleicht unbeabsichtigt, so deutlich gemacht hat. Dass es bereits einen Grad an Gleichschritt unter den führenden Politikern der Welt gibt, den wir bisher für unmöglich hielten.

War das etwas Neues oder wurde es gerade erst aufgedeckt? Das spielt eigentlich keine Rolle – wichtig ist nur, dass wir es alle gesehen haben.

Wir haben gesehen, wie China den „Covid“-Betrug initiiert hat, dann haben die USA, Europa, Kanada und Australasien ihn sofort aufgegriffen und Russland und der Iran kurz darauf.

Wir haben gesehen, dass sie zusammenarbeiten, um dieselben Lügen, dieselbe Angst und dasselbe Übel zu verbreiten, indem sie ihren jeweiligen Bevölkerungen denselben Giftschlamm aufzwingen und dieselbe menschenfeindliche Agenda vorantreiben – und das tun sie immer noch. Mehl aus Grillen in den Geschäften. CBDCs und QR-Codes.

Wir können das nicht ungesehen machen und wir dürfen es nicht. Es zu sehen und sich dessen bewusst zu sein, ist unsere einzige Hoffnung. Wir haben einen Blick hinter den Vorhang geworfen, bevor sie ihn wieder zugezogen haben. Wir haben die sich entwickelnde Wahrheit gesehen.

Der Glaube, den wir alle hatten, dass Russland oder China sich gegen den „Feind“ wehren, ist einfach nicht mehr Realität. Entweder haben sich die Dinge geändert oder es war immer eine Illusion.

So oder so – sie ist verschwunden.

Sie stehen nicht auf der Seite der Menschheit, genauso wenig wie andere Oligarchien. Sie setzen sich nicht zur Wehr. Sie stehen nicht für eine bessere Welt. Sie stehen für das NN, oder ihre Version davon, die sich nur wenig zu unterscheiden scheint.

Wir MÜSSEN das erkennen, es akzeptieren, unser Paradigma anpassen und uns dem Feind in seinem neuen „multipolaren“ Gewand stellen.

Ich denke, was Sie bei einigen Ihrer Kollegen als „Neutralität“ interpretieren, ist diese Anpassung des Fokus.

Ich behaupte, dass der Krieg in Syrien der letzte der echten imperialen Kriege war/ist und der Krieg in der Ukraine der erste der neuen Art von Krieg ist, was auch immer das heißen mag.

Der erste wahrhaft orwellsche Krieg vielleicht, der, wie er in 1984 beschrieben wird, nicht von einem Machtblock gegen einen anderen geführt wird, sondern von den „Eliten“, die durch gemeinsame Interessen vereint sind, gegen den Rest von uns.

Eine Fortsetzung des „Covid“ mit anderen Mitteln.

Immerhin können wir nicht leugnen, dass dieser Krieg zu einem sehr günstigen Zeitpunkt für die NN begonnen hat, und dass er dazu beigetragen hat, einen Großteil derselben Agenda zu fördern, sowie eine MASSIVE Ablenkung von der wichtigsten Lektion, die uns „covid“ gelehrt hat, geschaffen hat.

Das gemeinsame Ziel derer, die denken, dass sie uns beherrschen.

Um die Frage zu beantworten, die ich zu Beginn gestellt habe –

Ich denke, der Feind ist die menschenfeindliche Agenda, zu deren Förderung der Krieg und „Covid“ beitragen.

Ich denke, die Schaffung von (falschen) Binaritäten ist ein Teil dieses Prozesses.

Ich denke, dieser Feind will, dass wir uns auf eine Seite stellen, oft auf eine bedeutungslose Seite, und dass wir Empörungsnarrative austauschen, weil uns das davon abhält, uns auf ihn und seine Agenda zu konzentrieren.

Aber auch wenn ich es ablehne, mich für eine Seite der Agenda 2030-befürwortenden, zynischen, mörderischen Lügner zu entscheiden – ich denke, ich und Off-Guardian sind alles andere als neutral.

Ich bin an Ihrer Meinung zu diesem Thema interessiert. Ich hoffe sogar, dass wir einen breiteren Dialog beginnen können, an dem auch andere beteiligt sind.

Denn wie wir von diesem Punkt aus weitermachen, könnte entscheidend dafür sein, wie erfolgreich wir uns gegen die albtraumhafte Zukunft wehren können, die unsere geliebten Führer für uns geplant haben.

in Solidarität

Catte