Unabhängige News und Infos

a hand holding a signage

Dankbarkeit kann Ihnen helfen, ein längeres, glücklicheres Leben zu führen

Es gibt viele Gründe, warum Sie für das, was Sie jetzt haben, dankbar sein sollten. Es kann sogar gut für Ihre Gesundheit sein.

Link zum Video

GESCHICHTE AUF EINEN BLICK

  • Menschen, die für das, was sie haben, dankbar sind, können besser mit Stress umgehen, sind glücklicher und können ihre Ziele besser erreichen
  • Dankbarkeit wird mit einer verbesserten Gesundheit in Verbindung gebracht und hat eine Reihe von messbaren Auswirkungen auf verschiedene biologische Systeme
  • Eine Möglichkeit, die positive Kraft der Dankbarkeit zu nutzen, besteht darin, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen, in dem Sie jeden Tag aufschreiben, wofür Sie dankbar sind

Dieser Artikel erschien bereits vor einigen Jahren, aber es gibt so viele gute Hinweise auf die Vorteile der Dankbarkeit, dass ich mich entschlossen habe, ihn dieses Jahr erneut mit Ihnen zu teilen. Ich bin Ihnen unbeschreiblich dankbar für Ihre Unterstützung und dafür, dass Sie mit mir zusammenarbeiten, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, ihre Gesundheit in die Hand zu nehmen.

Neben dem gemeinsamen Essen mit Familie und Freunden ist der wichtigste Bestandteil des amerikanischen Thanksgiving-Festes die Dankbarkeit. Ein jährlicher Feiertag, der uns daran erinnert, dankbar zu sein, ist sicherlich gut, aber es spricht viel dafür, den Geist der Dankbarkeit das ganze Jahr über zu pflegen.

Menschen, die dankbar sind für das, was sie haben, können besser mit Stress umgehen, haben positivere Gefühle und können ihre Ziele besser erreichen. Wissenschaftler haben sogar festgestellt, dass Dankbarkeit mit einer besseren Gesundheit verbunden ist. Wie die Harvard Health Publishing feststellt, kann Dankbarkeit eine der einfachsten Möglichkeiten sein, sich besser zu fühlen:

„Das Wort Dankbarkeit leitet sich von dem lateinischen Wort gratia ab, das je nach Kontext Gnade, Güte oder Dankbarkeit bedeutet. In gewisser Weise umfasst Dankbarkeit alle diese Bedeutungen. Dankbarkeit ist eine dankbare Wertschätzung für das, was eine Person erhält, sei es materiell oder immateriell.

Mit Dankbarkeit erkennen die Menschen das Gute in ihrem Leben an. Dabei erkennen die Menschen in der Regel, dass die Quelle dieser Güte zumindest teilweise außerhalb ihrer selbst liegt. Infolgedessen hilft die Dankbarkeit den Menschen auch, sich mit etwas zu verbinden, das größer ist als sie selbst – sei es mit anderen Menschen, der Natur oder einer höheren Macht.

… Menschen empfinden und äußern Dankbarkeit auf vielfältige Weise. Sie können sie auf die Vergangenheit anwenden (indem sie positive Erinnerungen wachrufen und für Elemente der Kindheit oder vergangene Segnungen dankbar sind), auf die Gegenwart (indem sie das Glück, das sich ihnen bietet, nicht als selbstverständlich ansehen) und auf die Zukunft (indem sie eine hoffnungsvolle und optimistische Haltung bewahren).

Unabhängig davon, wie ausgeprägt die Dankbarkeit bei jemandem ist, ist sie eine Eigenschaft, die der Einzelne erfolgreich weiter kultivieren kann“.

Dankbarkeit – sie tut dem Körper gut

P. Murali Doraiswamy, Direktor des Programms für neurokognitive Störungen an der Duke University School of Medicine, hat einmal festgestellt: „Wenn [Dankbarkeit] ein Medikament wäre, wäre es das meistverkaufte Produkt der Welt mit einer gesundheitsfördernden Indikation für jedes wichtige Organsystem.“

Eine Möglichkeit, sich die positive Kraft der Dankbarkeit zunutze zu machen, ist das Führen eines Dankbarkeitstagebuchs oder einer Dankbarkeitsliste, in der Sie jeden Tag genau aufschreiben, wofür Sie dankbar sind. In einer Studie berichteten Menschen, die ein Dankbarkeitstagebuch führten, dass sie mehr Sport trieben und weniger Arztbesuche hatten, als diejenigen, die sich auf die Quellen der Verärgerung konzentrierten.

Wie in einem Artikel von ABC News erwähnt, haben Studien gezeigt, dass Dankbarkeit eine Reihe messbarer Auswirkungen auf eine Reihe von Körpersystemen haben kann, darunter:

  • Stimmungsneurotransmitter (Serotonin und Norepinephrin)
  • Entzündungs- und Immunsystem (Zytokine)
  • Fortpflanzungshormone (Testosteron)
  • Stresshormone (Cortisol)
  • Soziale Bindungshormone (Oxytocin)
  • Blutdruck, Herz- und EEG-Rhythmen
  • Kognitive und lustbezogene Neurotransmitter (Dopamin)
  • Blutzucker

Wege, Dankbarkeit zu kultivieren

Die Kultivierung eines Gefühls der Dankbarkeit wird Ihnen helfen, Ihre Aufmerksamkeit auf das zu richten, was in Ihrem Leben gut und richtig ist, anstatt sich mit dem Negativen und all den Dingen aufzuhalten, die Ihnen vielleicht fehlen. Und wie ein Muskel kann dieser mentale Zustand durch Übung gestärkt werden. Neben dem täglichen Führen eines Dankbarkeitstagebuchs gibt es weitere Möglichkeiten, ein Gefühl der Dankbarkeit zu kultivieren:

  • Schreiben Sie Dankesbriefe – Ob als Antwort auf ein Geschenk oder eine nette Geste oder einfach nur als Zeichen der Dankbarkeit dafür, dass jemand in Ihrem Leben ist – wenn Sie sich angewöhnen, Dankesbriefe zu schreiben, können Sie Ihre Dankbarkeit nicht nur innerlich ausdrücken.
  • Zählen Sie Ihren Segen – Denken Sie einmal in der Woche an Ereignisse, für die Sie dankbar sind, und schreiben Sie sie auf. Spüren Sie dabei die Glücksgefühle und die Dankbarkeit, die Sie zum Zeitpunkt des Geschehens empfunden haben, und gehen Sie sie im Geiste noch einmal durch.
  • Beten – Eine weitere Möglichkeit, Dankbarkeit zu kultivieren, ist es, im Gebet zu danken.
  • Achtsamkeitsmeditation – Achtsamkeit zu praktizieren bedeutet, dass Sie aktiv auf den Moment achten, in dem Sie sich gerade befinden. Manchmal wird ein Mantra verwendet, um die Konzentration aufrechtzuerhalten, aber Sie können sich auch auf etwas konzentrieren, für das Sie dankbar sind, wie einen angenehmen Geruch, eine kühle Brise oder eine schöne Erinnerung.

Die Wissenschaft und Praxis der Dankbarkeit ausbauen

Das Greater Good Science Center an der Universität von Kalifornien hat in Zusammenarbeit mit Robert Emmons von der Universität von Kalifornien, Davis, ein Projekt mit dem Titel Expanding the Science and Practice of Gratitude gestartet. Dieses mehrjährige Projekt zielt darauf ab:

  • Erweiterung der wissenschaftlichen Datenbasis zum Thema Dankbarkeit, insbesondere in den Schlüsselbereichen menschliche Gesundheit, persönliches und beziehungsbezogenes Wohlbefinden und Entwicklungswissenschaft;
  • das Bewusstsein zu schärfen und die Öffentlichkeit in ein breiteres kulturelles Gespräch über die Bedeutung und den Stellenwert der Dankbarkeit einzubeziehen; und
  • Förderung von evidenzbasierten Praktiken der Dankbarkeit im pädagogischen, medizinischen und organisatorischen Bereich.

Das Greater Good Science Center hat mehr als 3,5 Millionen Dollar an Fördermitteln verteilt, um diejenigen zu unterstützen, die Forschung betreiben, „die das Studium der Dankbarkeit in neue und innovative Richtungen führt“.

Die Organisation verfügt über eine Reihe von Ressourcen, die Sie in aller Ruhe durchsehen können, darunter den Blog „The Science of Happiness“ und den Newsletter sowie ein digitales Dankbarkeitstagebuch, in dem Sie die Dinge, für die Sie dankbar sind, aufzeichnen und mit anderen teilen können. Wissenschaftler dürfen die Daten auch nutzen, um „Ursachen, Auswirkungen und Bedeutung von Dankbarkeit“ zu erforschen.

Frühere Untersuchungen haben beispielsweise gezeigt, dass Mitarbeiter, deren Vorgesetzte „Danke“ sagen, sich bei der Arbeit motivierter fühlen und härter arbeiten als Kollegen, die diese „magischen Worte“ nicht hören.

Wie in einem früheren Thanksgiving-Blogbeitrag in Mark’s Daily Apple erwähnt: „[R]esearch hat gezeigt, dass die Dankbarkeit einer Person das Selbstwertgefühl und/oder die Selbstwirksamkeit der Probanden steigern kann. Außerdem scheint es die Teilnehmer zu ermutigen, der Person, die die Dankbarkeit geäußert hat, aber auch einer anderen, nicht verwandten Person in einer unbewussten ‚Pay it forward‘-Verbindung weiter zu helfen.“

Eine Haltung der Dankbarkeit für einen gesunden Lebensstil pflegen

Jeden Tag damit zu beginnen, an all die Dinge zu denken, für die Sie dankbar sein können, ist eine Möglichkeit, Ihre Gedanken auf den richtigen Weg zu bringen. Denken Sie auch daran, dass Ihre Zukunft weitgehend von den Gedanken abhängt, die Sie heute denken. Jeder Moment eines jeden Tages ist also eine Gelegenheit, Ihre Gedanken umzukehren und damit Ihre Fähigkeit zu fördern oder zu behindern, im nächsten Moment positiver zu denken und zu fühlen.

Die meisten Experten sind sich einig, dass es keine Abkürzungen zum Glück gibt. Selbst Menschen, die im Allgemeinen glücklich sind, erleben nicht 24 Stunden am Tag Freude. Aber ein glücklicher Mensch kann einen schlechten Tag haben und trotzdem Freude an den kleinen Dingen des Lebens finden.

Seien Sie dankbar für das, was Sie haben. Wenn das Leben Ihnen 100 Gründe zum Weinen gibt, denken Sie an die 1.000 Gründe, die Sie zum Lächeln haben. Stellen Sie sich der Vergangenheit, ohne sie zu bedauern; bereiten Sie sich auf die Zukunft vor, ohne Angst zu haben; konzentrieren Sie sich auf das, was jetzt, im gegenwärtigen Moment, gut ist, und üben Sie Dankbarkeit.

Denken Sie daran, „Danke“ zu sagen – zu sich selbst, zum Universum und zu anderen. Es ist wundervoll, einen Menschen lächeln zu sehen, und noch wundervoller zu wissen, dass Sie der Grund dafür sind! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohes und gesundes Erntedankfest!

Artikel als PDF:

Quellen: