Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das Ende des Heroinhandels ist ein großer Vorteil der US-Niederlage in Afghanistan

Das Ende des Heroinhandels ist ein großer Vorteil der US-Niederlage in Afghanistan

Von James O’Neill: Er ist ein in Australien lebender ehemaliger Rechtsanwalt, exklusiv für das Online-Magazin “New Eastern Outlook”.

Nach 40 Jahren ist die Besetzung Afghanistans durch die Vereinigten Staaten endlich beendet. Ich sage 40 Jahre, weil ihr Engagement in diesem Land als Reaktion auf die sowjetische Besatzung begann, die 1980 einsetzte. Die Vereinigten Staaten unterstützten die Mudschaheddin-Kämpfer, die sich der sowjetischen Besatzung widersetzten, und hörten auch nach dem Abzug der Sowjets im Jahr 1989 nie wirklich auf. Entgegen den amerikanischen Erwartungen dauerte die Regierung Afghanistans weitere drei Jahre an.

Es entsprach ganz dem Weltbild der Vereinigten Staaten, aber sie konnten Afghanistan nicht einfach 2021 verlassen, sondern mussten eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Die Einrichtungen, die den Flughafen von Kabul funktionsfähig machten, wurden alle zerstört. Diese mutwillige Zerstörung als rachsüchtig zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung.

Es ist allgemein bekannt, dass der Rückzug aus Afghanistan keineswegs eine von allen Seiten gebilligte Entscheidung der Vereinigten Staaten war. Es gab und gibt starke Kräfte, die nach wie vor darauf beharren, dass die Entscheidung falsch war. Ein Element dieses Widerstands war das Eigeninteresse. Die Vereinigten Staaten könnten eine bedeutende Quelle illegaler Einkünfte verlieren, wenn die Taliban die Politik von 1990, die Mohnfelder zu zerstören, wiederholen.

Zum Zeitpunkt der Invasion der Vereinigten Staaten im Jahr 2001 waren von den Mohnfeldern, aus denen das Heroin stammt, das die Welt so sehr in Mitleidenschaft zieht, weniger als 5 % der ursprünglichen Mohnfelderproduktion übrig geblieben, und zwar fast ausschließlich in dem Gebiet, das die Taliban nicht kontrollieren konnten. Heute kontrollieren die Taliban mehr als 95 % des afghanischen Territoriums, und der kleine Rest ist nicht dafür bekannt, dass dort Mohn angebaut werden kann.

Sowohl die russische als auch die chinesische Regierung, die sich bereits an das neue Regime in Kabul gewandt haben, machen deutlich, dass sie von den Taliban erwarten, dass sie eine ähnliche Politik der Nichttoleranz gegenüber dem Mohnanbau und damit der Produktion von mehr als 90 % der weltweiten Heroinproduktion in diesem Jahr verfolgen.

Es ist bemerkenswert, dass die westlichen Medien in ihren Diskussionen über die Auswirkungen des Rückzugs der Vereinigten Staaten den Mohnanbau und damit die Heroinversorgung fast völlig ignoriert haben. Der Grund für dieses Schweigen ist nicht allzu schwer zu erkennen. Die westlichen Medien haben lange Zeit die Ansicht vertreten, dass das Engagement der Vereinigten Staaten in Afghanistan eine Übung zum “Aufbau von Demokratie” war.

Die Tatsache, dass die USA der größte Heroinlieferant der Welt sind, passte nicht zu dem altruistischen Bild, das der Westen zu vermitteln versuchte. In der Darstellung der Invasion in den westlichen Medien fehlte fast völlig die Tatsache, dass eine der ersten Folgen der Invasion der Vereinigten Staaten im Jahr 2001 eine rasche Eskalation der Mohnproduktion und damit der Heroinversorgung war. Ebenso wenig wurde in der westlichen Darstellung berücksichtigt, dass diese Produktion fast ausschließlich ein Unternehmen der Vereinigten Staaten war, das fest in den Händen der CIA lag, und zwar nicht nur bei der Produktion, sondern auch bei der Verarbeitung des Rohmohns zu Heroin und dessen anschließendem weltweiten Vertrieb. Als solches leistete es weiterhin einen bedeutenden Beitrag zu den illegalen Geldern der CIA, die wiederum als Teil ihres weltweiten Programms zur Beeinflussung der Regierungen mehrerer Länder eingesetzt wurden.

Drei dieser Länder, die unter diesem Heroin-Epidermie gelitten haben, sind China, Iran und Russland. Es ist daher wenig überraschend, dass eine Bedingung für die Unterstützung dieser drei Länder für die neue Taliban-Regierung darin besteht, dass diese ihre unerbittliche Abneigung gegen Heroin aus der Zeit ihrer letzten Machtübernahme erneuert. Die westlichen Medien haben sich über die Haltung der neuen afghanischen Regierung zu diesem Thema fast völlig ausgeschwiegen. Es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass ihre Feindseligkeit im Vergleich zu ihrer letzten Amtszeit in irgendeiner Weise abgenommen hat.

Die Kontrolle der Produktion liegt in den Händen Tausender amerikanischer Auftragnehmer, d. h. Söldner. Auch hier haben die westlichen Medien bemerkenswert geschwiegen, was das Schicksal dieser Tausenden von Personen betrifft, die nicht Teil der Abzugspläne der Vereinigten Staaten waren und vermutlich vor Ort bleiben werden. Wie lange das unter der neuen Regierung noch der Fall sein wird, ist offen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie noch lange bleiben dürfen. Die lokalen Warlords, mit denen sie bei der Heroinproduktion zusammenarbeiteten, haben ebenfalls eine kurze Lebenserwartung. Es wird erwartet, dass sie sich weiterhin gegen die Übernahme durch die Taliban wehren, aber dieser Widerstand scheint zum Scheitern verurteilt zu sein.

Die drohende Vernichtung der Mohnernte wirft die offensichtliche Frage auf, wie sie ersetzt werden kann. Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, die sich für den Anbau einer bedeutenden Mohnernte eignen, um die Industrie zu ernähren. Die Anbauer wurden weitgehend aus den früheren Anbaugebieten in Indochina verdrängt, und die chinesische Regierung wird eine Wiederaufnahme des Mohnanbaus in nächster Zeit wahrscheinlich nicht dulden.

Das Fehlen einer alternativen Quelle für die Mohnproduktion wird wahrscheinlich zu einem weltweiten Problem führen, da den Süchtigen ihre Bezugsquelle verwehrt bleibt. Die Bewältigung der Auswirkungen des Versorgungsentzugs wird unter anderem für die Regierungen von Pakistan und Iran, die beide in den letzten Jahren eine Eskalation der Drogensucht erlebt haben, ein erhebliches Behandlungsproblem darstellen.

Längerfristig ist die Bewältigung der Probleme von Süchtigen, denen der Nachschub entzogen wurde, ein geringeres Problem als die Bewältigung der ständig wachsenden Zahl von Süchtigen. Einer der größten Vorteile des erzwungenen Rückzugs der Vereinigten Staaten aus Afghanistan könnte daher darin bestehen, dass die weltweite Pandemie der Heroinsucht eingedämmt wird. Es werden nicht allzu viele Tränen über das Ende dieses schrecklichen Handels vergossen werden, dessen Wachstum und Blüte in den letzten Jahren eindeutig den Amerikanern angelastet werden sollte. Die Zurückhaltung der westlichen Medien bei der Erörterung dieser Tatsache sollte nicht von ihrer Bedeutung ablenken.