Unabhängige News und Infos

Das islamische Emirat Afghanistan meldet sich mit einem Paukenschlag zurück
Taliban-Kämpfer stehen am 16. August 2021 am Straßenrand in der Nähe des Zanbaq-Platzes in Kabul Wache, nachdem der 20-jährige Krieg in Afghanistan erstaunlich schnell zu Ende gegangen war und Tausende von Menschen den Flughafen der Stadt stürmten, um der gefürchteten islamistischen Hardliner-Herrschaft der Gruppe zu entkommen. Bild: AFP / Wakil Kohsar

Das islamische Emirat Afghanistan meldet sich mit einem Paukenschlag zurück

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Der „Verlust“ der USA in Afghanistan ist eine Neupositionierung und die neue Mission ist kein „Krieg gegen den Terror“, sondern gegen Russland und China.

Warte, bis der Krieg vorbei ist
Und wir beide ein bisschen älter sind
Der unbekannte Soldat
Frühstück, wo die Nachrichten gelesen werden
Fernsehkinder gefüttert
Ungeborene Lebende, Lebende, Tote
Die Kugel schlägt in den Kopf des Helms ein
Und es ist alles vorbei
Für den unbekannten Soldaten****** The Doors, „Der unbekannte Soldat“

Der Moment in Saigon geschah schneller, als jeder westliche Geheimdienst-„Experte“ erwartet hatte. Dies ist ein Ereignis, das in die Annalen eingeht: vier verzweifelte Tage, die den erstaunlichsten Guerilla-Blitzkrieg der jüngeren Zeit beendeten. Nach afghanischer Art: viel Überzeugungsarbeit, viele Stammesabsprachen, keine Panzerkolonnen, minimale Blutverluste.

Am 12. August war es so weit: Ghazni, Kandahar und Herat wurden fast gleichzeitig erobert. Am 13. August waren die Taliban nur noch 50 Kilometer von Kabul entfernt. Der 14. August begann mit der Belagerung von Maidan Shahr, dem Tor zu Kabul.

Ismail Khan, der legendäre ältere Löwe von Herat, schloss einen Deal zur Selbsterhaltung ab und wurde von den Taliban als hochkarätiger Bote nach Kabul geschickt: Präsident Aschraf Ghani soll abtreten, sonst.

Noch am Samstag nahmen die Taliban Jalalabad ein – und isolierten Kabul vom Osten her, bis hin zur afghanisch-pakistanischen Grenze in Torkham, dem Tor zum Khyber-Pass. In der Nacht zum Samstag floh Marschall Dostum mit einer Gruppe von Militärs über die Freundschaftsbrücke in Termez nach Usbekistan; nur wenige wurden eingelassen. Die Taliban übernahmen daraufhin Dostums Palast im Stil von Tony Montana.

Am frühen Morgen des 15. August blieben der Kabuler Verwaltung nur noch das Panjshir-Tal – eine hoch in den Bergen gelegene, von Natur aus geschützte Festung – und verstreute Hazaras: Außer Bamiyan gibt es in diesen wunderschönen zentralen Gebieten nichts.

Vor genau 20 Jahren war ich in Bazarak, um den Löwen des Panjshir, Kommandant Masoud, zu interviewen, der eine Gegenoffensive gegen … die Taliban vorbereitete. Die Geschichte wiederholt sich, mit einer Wendung. Diesmal wurde mir ein visueller Beweis dafür geliefert, dass die Taliban – nach dem klassischen Guerilla-Schlafzellenspielbuch – bereits im Panjshir waren.

Und dann, am Sonntagvormittag, kam es zu einer verblüffenden visuellen Wiederholung des Saigon-Moments, die die ganze Welt sehen konnte: ein Chinook-Hubschrauber schwebte über dem Dach der amerikanischen Botschaft in Kabul.

Ein US-Militärhubschrauber fliegt am 15. August 2021 über der US-Botschaft in Kabul. Bild: AFP / Wakil Kohsar

Der Krieg ist vorbei

Noch am Sonntag verkündete der Taliban-Sprecher Mohammad Naeem: „Der Krieg in Afghanistan ist vorbei“, und fügte hinzu, dass die Form der neuen Regierung bald bekannt gegeben werden würde.

Die Fakten vor Ort sind weitaus verworrener. Seit Sonntagnachmittag laufen die Verhandlungen auf Hochtouren. Die Taliban waren bereit, die offizielle Ausrufung des Islamischen Emirats Afghanistan in seiner Version 2.0 (1.0 war von 1996 bis 2001) bekannt zu geben. Die offizielle Ankündigung sollte im Präsidentenpalast erfolgen.

Doch das, was vom Team Ghani noch übrig ist, weigert sich, die Macht an einen Koordinierungsrat zu übertragen, der den Übergang de facto einleiten wird. Was die Taliban wollen, ist ein nahtloser Übergang: Sie sind jetzt das Islamische Emirat von Afghanistan. Der Fall ist abgeschlossen.

Am Montag gab der Taliban-Sprecher Suhail Shaheen ein Zeichen des Kompromisses. Der neuen Regierung werden Nicht-Taliban angehören. Er bezog sich dabei auf eine künftige „Übergangsverwaltung“, die wahrscheinlich von Mullah Baradar, dem politischen Führer der Taliban, und Ali Ahmad Jalali, einem ehemaligen Innenminister, der in der Vergangenheit auch Mitarbeiter von Voice of America war, gemeinsam geleitet wird.

Am Ende gab es keine Schlacht um Kabul. Tausende von Taliban befanden sich bereits in Kabul – wieder einmal das klassische Schläferzellenspiel. Der Großteil ihrer Streitkräfte blieb in den Außenbezirken. In einer offiziellen Erklärung der Taliban wurde ihnen befohlen, nicht in die Stadt einzudringen, die kampflos eingenommen werden sollte, um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden.

Die Taliban rückten zwar von Westen her vor, aber „vorrücken“ bedeutete in diesem Zusammenhang, sich mit den Schläferzellen in Kabul zu verbinden, die zu diesem Zeitpunkt bereits voll aktiv waren. Taktisch gesehen wurde Kabul in einer „Anakonda“-Bewegung eingekreist, wie ein Taliban-Kommandeur es ausdrückte: von Norden, Süden und Westen bedrängt und mit der Einnahme von Jalalabad vom Osten abgeschnitten.

Irgendwann in der vergangenen Woche muss ein hochrangiger Geheimdienst dem Taliban-Kommando zugeflüstert haben, dass die Amerikaner zur „Evakuierung“ kommen würden. Es könnte der pakistanische Geheimdienst oder sogar der türkische Geheimdienst gewesen sein, wobei Erdogan sein typisches NATO-Doppelspiel spielt.

Die amerikanische Rettungskavallerie kam nicht nur zu spät, sondern befand sich auch in einer Zwickmühle, da sie ihre eigenen Einrichtungen in Kabul unmöglich bombardieren konnte. Das ungünstige Timing wurde noch verstärkt, als der Militärstützpunkt Bagram – seit fast 20 Jahren der Walhalla der NATO in Afghanistan – schließlich von den Taliban eingenommen wurde.

Dies veranlasste die USA und die NATO, die Taliban buchstäblich anzuflehen, dass sie alles, was in Sicht war, aus Kabul evakuieren durften – auf dem Luftweg, in aller Eile, der Gnade der Taliban ausgeliefert. Eine geopolitische Entwicklung, bei der man die Augen verdrehen kann.

Ghani gegen Baradar

Ghanis überstürzte Flucht ist das Märchen eines Idioten, das nichts bedeutet“ – ohne das Shakespeare’sche Pathos. Der Kern der ganzen Angelegenheit war ein Treffen in letzter Minute am Sonntagmorgen zwischen dem ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai und Ghanis ewigem Rivalen Abdullah Abdullah.

Sie besprachen ausführlich, wen sie zu den Verhandlungen mit den Taliban schicken würden, die zu diesem Zeitpunkt nicht nur auf eine mögliche Schlacht um Kabul vorbereitet waren, sondern bereits vor Wochen ihre unverrückbare rote Linie verkündet hatten: Sie wollen das Ende der derzeitigen NATO-Regierung.

Ghani sah schließlich die Zeichen der Zeit und verschwand aus dem Präsidentenpalast, ohne die potenziellen Verhandlungspartner auch nur anzusprechen. Mit seiner Frau, seinem Stabschef und seinem nationalen Sicherheitsberater floh er nach Taschkent, der usbekischen Hauptstadt. Wenige Stunden später drangen die Taliban in den Präsidentenpalast ein, und die atemberaubenden Bilder wurden gebührend festgehalten.

Ein Ausschnitt aus einem Video, das den Taliban-Führer Mullah Baradar Akhund (vorne, Mitte) mit seinen Mitstreitern am 15. August in Kabul zeigt. Der 1968 geborene Mullah Abdul Ghani Baradar, auch Mullah Baradar Akhund genannt, ist der Mitbegründer der Taliban in Afghanistan. Er war der Stellvertreter von Mullah Mohammed Omar. Bild: AFP / Taliban / EyePress News

Abdullah Abdullah nahm kein Blatt vor den Mund, als er die Flucht Ghanis kommentierte: „Gott wird ihn zur Rechenschaft ziehen.“ Ghani, ein Anthropologe mit einem Doktortitel von der Columbia University, ist einer dieser klassischen Fälle von Exilanten aus dem Globalen Süden, die im Westen alles „vergessen“ haben, was für ihre ursprüngliche Heimat wichtig ist.

Ghani ist ein Paschtune, der sich wie ein arroganter New Yorker verhält. Oder schlimmer noch, ein berechtigter Paschtune, denn er verteufelte oft die Taliban, die mehrheitlich Paschtunen sind, ganz zu schweigen von Tadschiken, Usbeken und Hazaras, einschließlich ihrer Stammesältesten.

Es scheint, als hätten Ghani und sein verwestlichtes Team nie von einem der bedeutendsten norwegischen Sozialanthropologen wie Fredrik Barth gelernt (eine Auswahl seiner paschtunischen Studien finden Sie hier).

Geopolitisch gesehen geht es jetzt darum, wie die Taliban ein ganz neues Drehbuch geschrieben haben, das den Ländern des Islam und des globalen Südens zeigt, wie man das selbstbezogene, scheinbar unbesiegbare US/NATO-Imperium besiegen kann.

Die Taliban haben es mit islamischem Glauben, unendlicher Geduld und Willenskraft geschafft, rund 78.000 Kämpfer – 60.000 davon aktiv – anzuspornen, von denen viele nur eine minimale militärische Ausbildung hatten und von keinem Staat unterstützt wurden – im Gegensatz zu Vietnam, das China und die UdSSR hatte -, keine Hunderte von Milliarden Dollar von der NATO, keine ausgebildete Armee, keine Luftwaffe und keine hochmoderne Technologie.

Sie verließen sich nur auf Kalaschnikows, Panzerfäuste und Toyota-Pick-ups – bevor sie in den letzten Tagen amerikanische Ausrüstung, darunter Drohnen und Hubschrauber, erbeuteten.

Taliban-Führer Mullah Baradar hat sich äußerst vorsichtig gezeigt. Am Montag sagte er: „Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie wir die Regierungsgeschäfte übernehmen werden“. Zunächst einmal wollen die Taliban, „dass die ausländischen Truppen abziehen, bevor die Umstrukturierung beginnt“.

Abdul Ghani Baradar ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Er ist in Kandahar geboren und aufgewachsen. Dort begannen die Taliban 1994 mit der fast kampflosen Eroberung der Stadt und eroberten dann vor fast 25 Jahren, am 27. September 1996, Kabul, ausgerüstet mit Panzern, schweren Waffen und viel Geld, um die örtlichen Kommandeure zu bestechen.

Zuvor hatte Mullah Baradar in den 1980er Jahren im Dschihad gegen die UdSSR gekämpft, möglicherweise – was nicht bestätigt ist – Seite an Seite mit Mullah Omar, mit dem er die Taliban mitbegründete.

Nach der Bombardierung und Besetzung durch die Amerikaner nach dem 11. September 2001 unterbreiteten Mullah Baradar und eine kleine Gruppe von Taliban dem damaligen Präsidenten Hamid Karzai einen Vorschlag für ein mögliches Abkommen, das den Taliban die Anerkennung des neuen Regimes ermöglichen würde. Unter dem Druck Washingtons lehnte Karsai den Vorschlag ab.

Baradar wurde 2010 in Pakistan verhaftet – und in Haft gehalten. Ob Sie es glauben oder nicht, die amerikanische Intervention führte 2018 zu seiner Freilassung. Danach siedelte er nach Katar über. Dort wurde er zum Leiter des politischen Büros der Taliban ernannt und überwachte im vergangenen Jahr die Unterzeichnung des amerikanischen Abzugsabkommens.

Baradar wird der neue Machthaber in Kabul sein – aber es ist wichtig zu wissen, dass er seit 2016 dem Obersten Führer der Taliban, Haibatullah Akhundzada, unterstellt ist. Der Oberste Führer – eigentlich ein spiritueller Führer – wird über die neue Inkarnation des Islamischen Emirats von Afghanistan herrschen.

Mullah Haibatullah Akhundzada posiert 2016 für ein Foto an einem ungenannten Ort. Foto: AFP / Afghanische Taliban

Vorsicht vor einer bäuerlichen Guerilla-Armee

Der Zusammenbruch der Afghanischen Nationalen Armee (ANA) war unvermeidlich. Sie wurde auf die Art des amerikanischen Militärs „ausgebildet“: massive Technologie, massive Luftstreitkräfte, so gut wie keine Informationen vor Ort.

Bei den Taliban geht es vor allem um Absprachen mit Stammesältesten und erweiterten Familienverbindungen – und um einen bäuerlichen Guerilla-Ansatz, der mit dem der Kommunisten in Vietnam vergleichbar ist. Sie haben jahrelang auf den richtigen Zeitpunkt gewartet und Verbindungen aufgebaut zu den Schläferzellen.

Die afghanischen Truppen, die monatelang keinen Sold erhalten hatten, wurden dafür bezahlt, nicht gegen sie zu kämpfen. Und die Tatsache, dass sie die amerikanischen Truppen seit Februar 2020 nicht mehr angegriffen haben, hat ihnen zusätzlichen Respekt eingebracht: eine Frage der Ehre, die im paschtunischen Kodex wesentlich ist.

Es ist unmöglich, die Taliban – und vor allem das paschtunische Universum – zu verstehen, ohne Paschtunwali zu kennen. Neben den Konzepten der Ehre, der Gastfreundschaft und der unvermeidlichen Rache für jegliches Fehlverhalten impliziert das Konzept der Freiheit, dass kein Paschtune dazu neigt, sich von einer zentralen staatlichen Autorität – in diesem Fall Kabul – befehlen zu lassen. Und auf keinen Fall werden sie jemals ihre Waffen abgeben.

Das ist, kurz gesagt, das „Geheimnis“ des blitzschnellen Blitzkriegs mit minimalem Blutverlust, der in das übergreifende geopolitische Erdbeben eingebaut ist. Nach Vietnam ist dies der zweite Protagonist des Globalen Südens, der der ganzen Welt zeigt, wie ein Imperium durch eine bäuerliche Guerillaarmee besiegt werden kann.

Und das alles mit einem Budget, das 1,5 Milliarden Dollar pro Jahr nicht übersteigen darf – aus lokalen Steuern, Gewinnen aus Opiumexporten (kein interner Vertrieb erlaubt) und Immobilienspekulationen. In weiten Teilen Afghanistans waren die Taliban bereits de facto für die lokale Sicherheit, die lokalen Gerichte und sogar die Lebensmittelverteilung zuständig.

Die Taliban 2021 sind ein völlig anderes Kaliber als die Taliban 2001. Sie sind nicht nur kampferprobt, sondern hatten auch viel Zeit, ihr diplomatisches Geschick zu perfektionieren, was kürzlich in Doha und bei hochrangigen Besuchen in Teheran, Moskau und Tianjin mehr als deutlich wurde.

Sie wissen sehr wohl, dass jede Verbindung zu den Überbleibseln von Al-Qaida, ISIS/Daesh, ISIS-Khorasan und ETIM kontraproduktiv ist – wie ihre Gesprächspartner in der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit sehr deutlich gemacht haben.

Interne Einheit wird ohnehin nur sehr schwer zu erreichen sein. Das afghanische Stammesgeflecht ist ein Puzzlespiel, das kaum zu knacken ist. Was die Taliban realistischerweise erreichen können, ist eine lose Konföderation von Stämmen und ethnischen Gruppen unter einem Taliban-Emir, verbunden mit einer sehr sorgfältigen Verwaltung der sozialen Beziehungen.

Erste Eindrücke deuten auf eine zunehmende Reife hin. Die Taliban gewähren den Angestellten der NATO-Besatzung Amnestie und werden sich nicht in die Aktivitäten der Unternehmen einmischen. Es wird keinen Rachefeldzug geben. Kabul ist wieder im Geschäft. Angeblich gibt es in der Hauptstadt keine Massenhysterie: Das war die ausschließliche Domäne der anglo-amerikanischen Mainstream-Medien. Die russische und die chinesische Botschaft sind weiterhin für Geschäfte geöffnet.

Zamir Kabulov, der Sonderbeauftragte des Kremls für Afghanistan, bestätigte, dass die Lage in Kabul überraschenderweise „absolut ruhig“ sei – auch wenn er wiederholte: „Wir haben es nicht eilig, was die Anerkennung [der Taliban] angeht. Wir werden abwarten und beobachten, wie sich das Regime verhalten wird.“

Die neue Achse des Bösen

Tony Blinken mag plappern, dass „wir aus einem einzigen Grund in Afghanistan waren – um mit den Leuten fertig zu werden, die uns am 11. September angegriffen haben“.

US-Außenminister Antony Blinken. Foto: AFP / Patrick Semansky

Jeder ernsthafte Analytiker weiß, dass der „vorrangige“ geopolitische Zweck der Bombardierung und Besetzung Afghanistans vor fast 20 Jahren darin bestand, ein wesentliches Stützpunktimperium im strategischen Schnittpunkt von Zentral- und Südasien zu errichten, das später mit der Besetzung des Irak in Südwestasien gekoppelt wurde.

Jetzt sollte der „Verlust“ Afghanistans als eine Neupositionierung interpretiert werden. Er passt in die neue geopolitische Konfiguration, in der die wichtigste Aufgabe des Pentagon nicht mehr der „Krieg gegen den Terror“ ist, sondern der Versuch, Russland zu isolieren und China mit allen Mitteln beim Ausbau der Neuen Seidenstraßen zu schikanieren.

Die Besetzung kleinerer Länder hat keine Priorität mehr. Das Imperium des Chaos kann jederzeit von seiner CENTCOM-Basis in Katar aus Chaos schüren – und verschiedene Bombenangriffe überwachen.

Der Iran steht kurz davor, der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit als Vollmitglied beizutreten – ein weiterer Wendepunkt im Spiel. Schon vor der Neugründung des Islamischen Emirats haben die Taliban sorgfältig gute Beziehungen zu den wichtigsten Akteuren in Eurasien – Russland, China, Pakistan, Iran und den zentralasiatischen Staaten – gepflegt. Die zentralasiatischen Staaten stehen unter dem vollen Schutz Russlands. Peking plant bereits ein umfangreiches Geschäft mit seltenen Erden mit den Taliban.

An der atlantischen Front wird das Spektakel der ununterbrochenen Selbstbeschuldigung den Beltway auf ewig in Anspruch nehmen. Zwei Jahrzehnte, 2 Billionen Dollar, ein ewiges Kriegsdebakel mit Chaos, Tod und Zerstörung, ein immer noch zerrüttetes Afghanistan, ein Abzug buchstäblich mitten in der Nacht – wofür? Die einzigen „Gewinner“ waren die Herren des Waffenhandels.

Doch jede amerikanische Handlung braucht einen Sündenbock. Die NATO wurde soeben auf dem Friedhof der Imperien von einem Haufen Ziegenhirten kosmisch gedemütigt – und nicht etwa durch eine nahe Begegnung mit Herrn Khinzal. Was bleibt übrig? Propaganda.

Hier ist also der neue Sündenbock: die neue Achse des Bösen. Die Achse ist Taliban-Pakistan-China. Das neue große Spiel in Eurasien wurde gerade neu aufgelegt.