Unabhängige News und Infos

Der Zusammenbruch der afghanischen Regierung beweist, dass man den USA nicht trauen kann

Der Zusammenbruch der afghanischen Regierung beweist, dass man den USA nicht trauen kann

Die Lage in Afghanistan ändert sich von Tag zu Tag, ja sogar von Stunde zu Stunde. Erst am Sonntag kündigte der afghanische Innenminister an, dass Kabul die Macht an eine „Übergangsverwaltung“ abgeben wird, nachdem die Taliban in die Hauptstadt Kabul eingedrungen sind. Berichten zufolge laufen Gespräche zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban über einen friedlichen Machtwechsel, während Medienberichten zufolge der afghanische Präsident Ashraf Ghani das Land in Richtung Tadschikistan verlassen hat.

Die afghanische Regierung hatte keine andere Wahl, als die Machtübergabe zu akzeptieren. Hätte sie sich gewehrt, hätte dies weitere Opfer zur Folge gehabt. Nach der Machtübergabe werden die Taliban viele Probleme zu bewältigen haben, z. B. die Vertreibung der afghanischen Zivilbevölkerung, denn die UNO hat davor gewarnt, dass landesweit 390 000 Menschen vertrieben werden könnten.

Die afghanischen Streitkräfte setzen sich aus Mitgliedern der Nordallianz zusammen, einer militärischen Einheitsfront, die sich Ende 1996 nach der Übernahme Kabuls durch das Islamische Emirat Afghanistan bildete. Obwohl sie 350.000 Mann stark sind, gehören sie verschiedenen Fraktionen an. Die Amerikaner waren sich dessen bewusst und bildeten eine Spezialtruppe, die sich aus den besten Elitetruppen zusammensetzte, die aber nur etwa 10.000 Mann umfasste. Ohne US-Hilfe trägt die afghanische Regierung derzeit eine große finanzielle Last. Da die Taliban einen gewaltigen Vormarsch machten, musste die afghanische Regierung die Niederlage einfach kampflos hinnehmen.

Die USA haben die Lage völlig falsch eingeschätzt. Als US-Präsident Joe Biden im vergangenen Monat den Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan erläuterte, sagte er: „Die Taliban sind nicht die nordvietnamesische Armee. Sie sind nicht im Entferntesten vergleichbar, was ihre Fähigkeiten angeht. Es wird nicht vorkommen, dass Menschen vom Dach einer Botschaft in den Vereinigten Staaten aus Afghanistan abgeholt werden.“ Vor einigen Tagen schätzten US-Militärs, dass der Zusammenbruch Kabuls innerhalb von 90 Tagen erfolgen könnte, schneller als ursprünglich angenommen. Doch nun werden Afghanistan und der Rest der Welt Zeuge eines Regierungswechsels in dem vom Krieg zerrissenen Land.

Zu dieser Fehleinschätzung der USA kam es, weil die USA nur die „harten“ Bedingungen der Taliban und der afghanischen Regierungstruppen berechneten, wie z. B. die Anzahl der Truppen und die von ihnen jeweils kontrollierte Bevölkerung. In Wirklichkeit aber hat der rasche Sieg der Taliban zu Beginn des Krieges die Moral der Taliban sehr gestärkt.

Alle Ungewissheiten in Bezug auf die Zukunft Afghanistans und die regionalen und globalen Angelegenheiten sowie das derzeitige Chaos in Afghanistan und die Ängste und Sorgen der afghanischen Bevölkerung werden den USA zugeschrieben, die Afghanistan in unverantwortlicher Weise verlassen. Obwohl Biden behauptete, dass es allein in der Verantwortung des afghanischen Volkes liege, zu entscheiden, wie es sein Land führen wolle, kann er die Verantwortung der USA für den Aufruhr in Afghanistan nicht verbergen.

Die USA haben über sich selbst nachgedacht und erkannt, dass die Intervention in Afghanistan ein Fehler war. Aber diese Reflexion hat die USA nicht davon abgehalten, immer weiter Fehler zu machen. Die USA haben beschlossen, ihre Truppen nicht weiter machen zu lassen und von Afghanistan abzuziehen, doch diese Entscheidung führt nur zu noch schwerwiegenderen Fehlern, die Afghanistan und die internationale Gemeinschaft vor noch größere Sicherheitsherausforderungen stellen.

Sowohl die Verstrickung als auch der Abzug der US-Truppen waren strategisch geplant und dienten letztlich den Interessen der USA. Wie US-Außenminister Antony Blink am Sonntag sagte: „Es ist einfach nicht in unserem Interesse, in Afghanistan zu bleiben.“

Seit dem früheren Präsidenten Barack Obama ziehen sich die USA aus Übersee-Missionen wie dem Irak zurück. Während Trumps Amtszeit sahen sich die US-Verbündeten mit einem unberechenbaren Präsidenten konfrontiert, der das US-Bündnissystem schonungslos beschädigte. Obwohl die amtierende Biden-Regierung hart daran gearbeitet hat, das Vertrauen der US-Verbündeten in sie wiederherzustellen, beweisen die Ereignisse in Afghanistan nur, dass man den Amerikanern nicht trauen kann – der US-Schutz ist immer dann nicht da, wenn er gebraucht wird.

Der Autor ist außerordentlicher Professor am Institut für Nahoststudien der Nordwest-Universität. opinion@globaltimes.com.cn