Unabhängige News und Infos

Das Ringen um Einfluss in Südostasien geht weiter

Das Ringen um Einfluss in Südostasien geht weiter

Von Vladimir Terekhov: Er ist Experte für Fragen der asiatisch-pazifischen Region, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Anfang August geht das gegenseitige Manövrieren der führenden Mächte der Welt in der südostasiatischen Subregion weiter. Ihre Hauptakteure sind die Vereinigten Staaten und China, die zunehmend in einen Kampf um die Köpfe und Herzen der Menschen in Südostasien verwickelt werden. Für den dominierenden Einfluss auf die einzelnen Länder und den von China gebildeten regionalen Verband südostasiatischer Nationen insgesamt.

Es sei darauf hingewiesen, dass das ursprüngliche Bild der ASEAN nicht der Vorstellung eines wirtschaftlichen, geschweige denn eines militärisch-politischen Staatenbundes entspricht, der durch einige gemeinsame Verpflichtungen gebunden ist. Ein Beispiel dafür ist die EU, deren Haupttätigkeit in der Organisation der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern der Union besteht. Sie erhebt jedoch den Anspruch, die politische Vertretung der Europäer auf der internationalen Bühne zu sein.

Beide Komponenten sind auch in der ASEAN vorhanden, aber viel weniger ausgeprägt, wenn auch in einer „verschwommenen“ Form. Es genügt zu sagen, dass der Intra-ASEAN-Handel trotz ehrgeiziger Beschlüsse in der Vergangenheit nicht über ein Drittel seines Gesamtvolumens hinausgeht. In der EU liegt dieser Anteil bei etwa 75 %. Der ASEAN verfügt nicht einmal annähernd über einen bürokratischen Apparat von der Größenordnung der EU-Hauptstadt Brüssel.

Das bedeutet jedoch nicht, dass dieser regionale Zusammenschluss und seine zehn südostasiatischen Mitgliedsländer in den gegenwärtigen politischen Prozessen von untergeordneter Bedeutung sind. Davon zeugen die immer häufigeren Besuche von Staatsmännern verschiedener Ebenen aus den wichtigsten Ländern der Welt in der Region. Die Besuche ihrer Vertreter in den Ländern Südostasiens ähneln immer mehr einem Wettlauf mit bestimmten Sportlern. Es ist an der Zeit, eine neue olympische Disziplin zu eröffnen: „Southeast Asian Road Running“. Und es gibt einen Grund zu „rennen“, denn der Preis ist wieder einmal die Kontrolle über einen der wichtigsten Bereiche des weltweiten Spieltischs.

Übrigens bietet dieser regionale Verband selbst eine Fülle von Wettkampfstätten. Es gibt jährliche Foren mit jedem der Top-Spieler. Es gibt das ASEAN+3-Format, bei dem ein Trio führender asiatischer Länder, vertreten durch die VR China, Japan und die Republik Korea, die Gesprächspartner des Verbands sind. Mehrere ASEAN-Mitgliedsländer haben das gemeinsame Problem, das Wasser des Mekong zu nutzen, der wirklich ein Fluss des Lebens ist.

Jeder der bedeutenden „Athleten“ der Welt hat also einen Platz, um auf den Aufruf der ASEAN zu reagieren: „Legt los, meine Herren Kameraden“. Und „sie tun es“. Sowohl „Gentlemen“ als auch „Kameraden“.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat gerade die Aussichten für die Beziehungen zu drei wichtigen ASEAN-Mitgliedern (Singapur, Vietnam und den Philippinen) ausgelotet. Zwei Tage nach seiner Abreise aus der Region schlug US-Außenminister Antony Blinken die gleiche Richtung ein. Vom 2. bis zum 6. August hielt er nicht weniger als fünf Videokonferenzen mit Kollegen aus der ASEAN ab und nutzte dabei die meisten der von der Vereinigung angebotenen Plattformen.

Am Vorabend dieser Veranstaltungen verbreitete das Außenministerium eine Mitteilung, in der zum einen erneut die „zentrale Rolle“ der ASEAN bei der Entwicklung der Beziehungen der USA zu den Ländern der Region bekräftigt wurde und zum anderen die Hauptthemen der anstehenden Gespräche aufgeführt wurden. Dazu gehörten die Probleme der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, der Klimawandel, die Gewährleistung der Freiheit der Meere und die Funktionsfähigkeit der bestehenden internationalen Rechtsakte in diesem Bereich. Erwähnt wurde natürlich auch „Birma“ (ein ASEAN-Mitglied, das seit langem Myanmar heißt), wo Anfang Februar dieses Jahres ein Militärputsch stattfand.

Bei der Ankündigung der Videokonferenz der US-ASEAN-Außenminister durch das Außenministerium wurde die von Antony Blinken erwähnte Young Southeast Asian Leaders Initiative (YSEALI) erwähnt, ein von der US-Regierung gefördertes Programm, das seit 2013 läuft. Dieses Programm wird in Zusammenarbeit mit der Fulbright-Universität Vietnam durchgeführt.

Die in Ho-Chi-Minh-Stadt ansässige Universität wurde 2016 mit Unterstützung der Regierungen der USA und Vietnams gegründet. Sie ist bisher die einzige Einrichtung ihrer Art unter rund 80 anderen, die im Rahmen des sogenannten Fulbright-Programms außerhalb der Vereinigten Staaten tätig sind. Dies zeigt einmal mehr die besondere Rolle, die die US-Führung Vietnam unter den anderen ASEAN-Mitgliedsländern zuweist.

Am 6. August nahm Antony Blinken an der 28. Sitzung des ASEAN-Regionalforums (ARF) teil, einer Plattform auf Ministerebene, auf der verschiedene Aspekte der strategischen Stabilität und Sicherheitsfragen diskutiert werden. Das ARF, das seit 1994 besteht, ist eine der repräsentativsten Plattformen, die auf der Grundlage der ASEAN geschaffen wurden. An diesem Forum nehmen derzeit 26 Länder sowie die Außenpolitische Agentur der EU teil.

In seiner Rede auf dieser Plattform formulierte Antony Blinken unter anderem die gesamten Forderungen an den geopolitischen Hauptgegner Pekings, der sich mittlerweile in Washington etabliert hat. Es wurde auf „provokatives Verhalten im Südchinesischen Meer, … Menschenrechtsverletzungen in Tibet, Hongkong und Xinjiang“ verwiesen.

Als Novum äußerte der US-Außenminister „tiefe Besorgnis über das schnelle Wachstum des chinesischen Atomwaffenarsenals“. Allerdings hatte sich das US-Verteidigungsministerium bereits ein Jahr zuvor in seinem Jahresbericht an den Kongress zum Thema der militärischen Aufrüstung der VR China geäußert.

Auf demselben Forum bestätigte der chinesische Außenminister Wang Yi ebenfalls die „zentrale Rolle der ASEAN“ in der Region, verzichtete aber (anders als sein amerikanischer Kollege) darauf, die Quelle der Probleme in Südostasien allzu konkret zu benennen. Aber natürlich gab es keinen Zweifel, was gemeint war, als er von „bestimmten Großmächten außerhalb der Region“ sprach, die versuchen, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, neue regionale Strategien zu fördern oder durch militärische Drohungen eine Blockkonfrontation zu schaffen. Ebenso klar war, an wen sich die Erklärung über die Unzulässigkeit der Beteiligung externer Akteure an den Ereignissen in Myanmar richtete.

In seiner Rede vor der PRC+ASEAN-Plattform wies Wang Yi auf die Unterzeichnung der Regionalen Umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) im vergangenen November als einen bedeutenden Erfolg in den bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen hin. Sie ist in der Tat ein wesentliches Instrument Chinas bei der Umsetzung seines eigenen Kurses in Südostasien und der gesamten indo-pazifischen Region. Die Teilnahme am RCEP ist auch ein bedeutender Vorteil für Peking im Wettbewerb mit dem „außerregionalen“ Washington um Einfluss auf die Situation in Südostasien.

Der chinesische Außenminister sprach auch eines der heikelsten Themen in den südlichen Nachbarländern an, das durch eine Reihe von Problemen verursacht wird, die sich aus den territorialen Streitigkeiten im Südkaukasus ergeben. Seit fast zwei Jahrzehnten bemühen sich die Parteien um die Ausarbeitung eines verbindlichen Dokuments (Code of Conduct, CoC) über ihr Verhalten“ im Südchinesischen Meer, das unnötige Zwischenfälle verhindern soll. Laut Wang Yi haben die Konsultationen über den Verhaltenskodex im Südchinesischen Meer (COC) an Dynamik gewonnen“. Das ist gut so.

Die Videokonferenz am bereits erwähnten ASEAN+3-Standort war nicht weniger anspruchsvoll. Die Probleme in diesem politischen „Viereck“ sind vor allem auf Schwierigkeiten auf allen (wir betonen das) Seiten des „dreieckigen“ ASEAN-Partners zurückzuführen. So kann insbesondere das seit langem bestehende Projekt der Schaffung einer trilateralen Freihandelszone unter Beteiligung Chinas, Japans und Südkoreas nicht verwirklicht werden.

Nach dem Inhalt der Reden von Wang Yi und dem japanischen Außenminister Toshimitsu Motegi zu urteilen, ähneln sich die Einschätzungen der Lage in der Region und die Lösungsansätze für die sich abzeichnenden Probleme jedoch sehr. Natürlich vermieden beide Minister Polemiken über eher unangenehme Aspekte der bilateralen Beziehungen. Dazu gehören beispielsweise die Streitigkeiten über die Eigentumsrechte an den Senkaku-/Diaoyudao-Inseln, die unterschiedlichen Haltungen zur Taiwan-Frage und der offensichtliche und umfassende Wettbewerb in Südostasien selbst.

Im Großen und Ganzen lässt sich der Eindruck des Verfassers von den soeben abgehaltenen Veranstaltungen mit „zentraler“ ASEAN-Beteiligung in (fast) klassischen Worten ausdrücken: „Das Südchinesische Meer ist unruhig.“ Dies zeigt sich an den zunehmenden militärischen Aktivitäten im Südchinesischen Meer sowohl der USA als auch der VR China, denen sich einige der europäischen Filibuster eilig anschließen. Es ist unklar, warum.

Das Einzige, was in dieser Hinsicht mit Sicherheit gesagt werden kann, bezieht sich auf eine andere Beobachtung der wachsenden Bedeutung dieser Subregion in der gegenwärtigen Phase des „Great World Game“. Dies zeigt sich insbesondere an den immer intensiver werdenden Wettkämpfen der besten „Athleten“ der Welt in der südostasiatischen Region.