Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das Schicksal der Menschheit wird sich in den nächsten 18 Monaten entscheiden.

In dem Dokumentarfilm “Auf der Suche nach dem Heiligen Gral” nimmt die Regisseurin Christianne van Wijk Sie mit auf ihre fesselnde spirituelle Suche.

Produziert wird der Film von Ickonic, der Firma des Sohnes des britischen Schriftstellers David Icke.

Van Wijk spricht in dem Dokumentarfilm u. a. mit dem Philosophen Marcel Messing. “Der Gral ist für mich in erster Linie in unseren eigenen Körpern verankert. Die Basis des Kelches befindet sich buchstäblich in unserem Herzen. Der Stiel, das Kehlchakra, verläuft bis zur Korona, in der Nähe des Kopfes. Wir haben nicht umsonst eine Pandemie, die mit Corona zusammenhängt, und es werden Impfstoffe entwickelt, um diesen ganzen Bereich abzuschotten.”

“Solange die Wahrheit nicht bekannt ist, kann Unwissenheit herrschen”, betont Messing. “In den kommenden Jahren wird es große Veränderungen geben und die meisten Menschen sind noch nicht richtig darauf vorbereitet.”

Der Journalist Erick Overveen von De Andere Krant besuchte die Weltpremiere des Films in der Roode Bioscoop in Amsterdam. Das Publikum wurde von der Leinwand aus von David Icke mit einer zynischen Begrüßung begrüßt. “Es tut mir sehr leid, dass ich nicht mit Ihnen in Amsterdam sein kann, denn aus einem seltsamen Grund ist es mir nicht erlaubt”, sagte er.

Der wahre Grund für Ickes Abwesenheit, seine Verbannung aus den Niederlanden, weil er eine Gefahr für die öffentliche Ordnung sein soll, unterstreicht die Notwendigkeit eines Films dieses Kalibers, meint Overveen.

Nach der Premiere fand ein Zoom-Gespräch mit Messing statt, der sagte, dass sich das Schicksal der Menschheit in den nächsten anderthalb Jahren entscheiden wird.