Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ukrainian Presidential Press Office via AP

Das Staffelfinale der Hit-Show „Proxy War“

Caitlin Johnstone

Die Hit-Serie „Proxy War“ ist in aller Munde. Die astronomisch hoch budgetierte Produktion basiert auf einem realen militärischen Konflikt, dessen Staffelfinale noch in diesem Monat ausgestrahlt wird.

Die Werbematerialien für die Episode deuten auf einen herzerwärmenden Abschluss der Staffel hin, der sicherlich für die ganze Familie geeignet ist. Der Star der Serie, Volodymyr Zelensky, wurde vom Time Magazine zur Person des Jahres 2022 gekürt.

Dies ist die Krönung einer wilden ersten Staffel, in der unser Held auf dem Titelblatt der Vogue zu sehen war, Reden für das Weltwirtschaftsforum, die New Yorker Börse, die Grammy Awards und zahlreiche Filmfestivals hielt sowie hochkarätige Treffen mit prominenten Schauspielern und Rockstars hatte.

Proxy War war ein dringend benötigter Erfolg für Hollywood, das seit Jahren in einem kreativen Trott aus sinnlosen Neuauflagen und Fortsetzungen feststeckt. Eine massive PR-Kampagne für eine Militäroperation, die darauf abzielt, die imperiale Hegemonie der USA aufrechtzuerhalten, ist das größte Ereignis im Showbusiness seit Spielberg. Deswegen wurde Zelensky von Schauspieler Sean Penn mit einem Oscar für seine überwältigende und transzendente Leistung in der Serie geehrt.

Es war anfangs unklar, ob sich das Publikum für Proxy War erwärmen würde. Einige waren überrascht von der beispiellosen Medienberichterstattung über einen Krieg, an dem ihre eigene Regierung offiziell nicht einmal beteiligt war. Kritiker bemängelten anfangs die Praxis, Zelensky Hollywood-Actionhelden-Zitate wie „Ich benötige Munition, keine Mitfahrgelegenheit“ zuzuschreiben, obwohl er sie nie gesagt hat, sowie die Verwendung unverhohlener Gräuelpropaganda mit plumpen Handlungssträngen wie Russen, die Babys vergewaltigen, und das abgedroschene Plagiat der Libyen-Propaganda-Erzählung, dass der böse Führer des Tages seinen Truppen Viagra gibt, damit sie Massenvergewaltigungen begehen können.

Natürlich wurde das „Zitat des Jahres“ von einem anonymen US-Beamten erfunden

Aber die Zahlen sind da, und es stellt sich heraus, dass die Welt Hals über Kopf in Proxy War’s einzigartige Kombination aus Reality-TV, inspirierendem Storytelling, erdrückender Internetzensur und hochoktaniger Kriegspropaganda verliebt ist. Neinsager mögen sich beschweren, dass sie es leid sind, dass ihre Intelligenz beleidigt wird, aber was John und Jane Q. Public betrifft, kann sie gar nicht genug beleidigt werden.

Ja, Sir, die westliche Kultur mag eine stagnierende Kloake aus Plastikdarstellern, Empire-Schmierereien und Firmen-Rimjobs sein, aber wir können immer noch einen guten Faden spinnen, wenn wir ihn brauchen. Bleiben Sie dran für die zweite Staffel! Wird Zelensky endlich einen Gastauftritt bei Saturday Night Live bekommen? Wird Hauptdarstellerin Olena Zelenska eine neue Modelinie herausbringen? Werden sich die Gerüchte über einen Muppet-Film in Kiew bewahrheiten? Bleiben Sie dran und finden Sie es bald heraus, gleich nach dieser kurzen Werbepause.