Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Das Transatlantische Mediennetzwerk kann es kaum erwarten, die Myanmar-Krise als weiteren Knüppel zu benutzen um gegen China zu hetzen
Ein Motorradfahrer fährt an Soldaten in einem gepanzerten Militärfahrzeug in Myitkyina im Kachin-Staat am 3. Februar 2021 vorbei, als Myanmars gestürzte Führerin Aung San Suu Kyi am Mittwoch formell angeklagt wurde, zwei Tage nachdem sie bei einem Militärputsch festgenommen wurde © AFP / STR

Das Transatlantische Mediennetzwerk kann es kaum erwarten, die Myanmar-Krise als weiteren Knüppel zu benutzen um gegen China zu hetzen

Die Medien versuchen verzweifelt, die Geschehnisse in Myanmar als Teil eines breiteren ideologischen Kampfes zwischen dem Westen und Peking darzustellen. Aber dies ignoriert bequemerweise, was vor Ort geschieht.

Die Krise in Myanmar dümpelt weiter vor sich hin, während das Militär seine Herrschaft über das Land festigt. Heute wurde bekannt gegeben, dass die ehemalige Führerin Aung San Suu Kyi für mindestens zwei weitere Wochen in Haft gehalten werden soll.

Die Mainstream-Medien des Westens haben jedoch bereits entschieden, wie sie die Situation darstellen wollen. Führende Berichte auf den Webseiten der BBC und des Wall Street Journals haben versucht, den Coup entschieden als geopolitische Konfrontation zwischen den USA und China darzustellen, das natürlich eine gemeinsame Grenze mit Myanmar hat.

Die BBC spielt die Tatsache hoch, dass Beijing ein Veto gegen eine Erklärung des UN-Sicherheitsrates eingelegt hat, die den Coup verurteilt, während das WSJ die Rivalität zwischen den beiden Mächten in Asien betont.

Dieses Framing ist nicht überraschend, aber es ist auch irreführend, da China weder direkt in die Geschehnisse vor Ort involviert ist, noch eine Präferenz bezüglich des Ausgangs hat.
Dennoch sprechen die Berichte Bände. Die westlichen Medien wollen die Situation in Myanmar nutzen, um ihr ideologisches Narrativ einer Bedrohung durch China zu verstärken. Im Gegenzug wird jeder Widerstand gegen die neue Militärjunta als Teil einer breiteren Anti-China-Stimmung benutzt, wie z.B. in einem BBC-Bericht, der „zivilen Ungehorsam“ hervorhob.

Dies deckt sich mit der breiteren Berichterstattung über die jüngsten Proteste in asiatischen Ländern wie Thailand und Hongkong, wobei das implizite Ziel der Berichterstattung darin besteht, westliche geopolitische Ziele zu fördern.

Es ist jedoch wichtig, die Fakten festzustellen, und es ist klar, dass China nichts mit der Krise in Myanmar zu tun hat. Wie ich bereits berichtet habe, ist die Fragilität der Demokratie des Landes ein Produkt der instabilen politischen Institutionen, der unzureichenden staatlichen Legitimität und des langjährigen interethnischen Konflikts.

Peking nimmt eine Position der Nichteinmischung in die Angelegenheiten Myanmars ein. Es hat nicht protestiert, als der Staat einen Versuch zur demokratischen Transformation unternahm. Und es hat den Putsch nicht ermutigt. Das Wichtigste für China ist in der Tat die Aufrechterhaltung der zugrundeliegenden Stabilität in diesem Gebiet. Also ist das, was jetzt passiert, objektiv gesehen eine schlechte Nachricht, im Gegensatz zu etwas, das ideologisch günstig sein könnte.

Natürlich nehmen die Mainstream-Medien im Westen eine dogmatische Position ein, indem sie die Situation in Myanmar als ein einfaches Spiel von „richtig gegen falsch“ und „gut gegen böse“ darstellen, was ihre Herangehensweise an alle internationalen Ereignisse zu sein pflegt.

Im Gegensatz zu Beijing haben westliche Politiker und Medien ein direktes Interesse daran, ein Ergebnis zu erzielen, das ihrem Glaubenssystem entspricht. In ihren Augen sollte Myanmar wieder eine Demokratie werden, und deshalb wird angenommen, dass, weil China nicht zugunsten dieser Position interveniert, Peking diesen Weg zur Demokratie blockiert und deshalb natürlich den Autoritarismus in Rangoon „unterstützen“ muss, im Gegensatz zur Volksherrschaft. Daher glauben einige Stellen, dass der Putsch positiv für China ist, weil die Militärjunta mehr von Peking abhängig sein wird.

Diese Berichterstattung ist absichtlich irreführend. Der Versuch, China mit dem neuen Regime im Lande in Verbindung zu bringen, ist unaufrichtig, weil man hofft, dass ein Versuch, die Demokratie in Myanmar wiederherzustellen, eine Blamage für Peking sein wird, wenn er sich durchsetzt. So ist es nicht überraschend, dass eine Anzahl von Medien, einschließlich der BBC, sich auf die Unruhen und den „zivilen Ungehorsam“ im ganzen Land konzentrieren.

Es sollte inzwischen klar sein, dass die westlichen Mainstream-Medien gerne Geschichten über die politischen Unruhen und die Gewalt herauspicken, die sie als nützlich für ihre Position empfinden, während sie das, was nicht so ist, herunterspielen und abtun. Zum Beispiel wurden 2019 die Proteste in Hongkong von verschiedenen westlichen Sendern mit maximaler Berichterstattung und Unterstützung bedacht, während die gewalttätigen Unruhen im Irak, in Ecuador und an anderen Orten ignoriert wurden.

Was zählt, ist der Einsatz für das spezifische Ergebnis dieser Unruhen, und dies offenbart ein Muster, das wir in Myanmar fortsetzen könnten. Unabhängig von ihrer Ursache oder Motivation werden politische Unruhen in Ostasien als potentiell problematisch für China wahrgenommen und daher verstärkt und gefördert, da sie Teil eines breiteren Versuchs sind, chinesische Bestrebungen einzudämmen. Wenn die Proteste eine pro-demokratische Dynamik haben, um so besser.

In deklassierten Dokumenten des Weißen Hauses zur Indo-Pazifik-Strategie ist von der Stärkung von Aktivisten und Reformern in der Region die Rede, und so überrascht es nicht, dass die Ereignisse, auch wenn sie sich nicht speziell auf China beziehen, als Waffe eingesetzt werden, um einen ideologischen Punkt gegen Peking im weiteren Spiel zu machen.

Es ist auch nicht unerwartet, dass die westlichen Mainstream-Medien und verbündete politische Entscheidungsträger alles, was in Myanmar geschieht, als Teil eines Nullsummenspiels bezüglich Chinas Einfluss und Dominanz in der Region darstellen wollen. Für diese Stimmen ist die demokratische Transformation Myanmars nicht so sehr ein gewünschtes Ergebnis für die Menschen in diesem Land. Vielmehr ist Myanmar lediglich eine Figur auf einem Schachbrett, auf dem das größere Spiel eine ideologische Vision vorantreibt.

Das ist der Grund, warum wir eine Berichterstattung sehen, die so sehr darauf bedacht ist, Peking eine Mitschuld an den andauernden Turbulenzen zu geben, obwohl die Realität vor Ort viel differenzierter ist und Myanmar weiterhin enge Beziehungen zu China haben wird, ob es nun eine Demokratie ist oder nicht.

Die westlichen Medien versuchen verzweifelt zu unterstellen, dass China ein Interesse daran hat, diesen neuen Status quo gegen die rechtschaffenen Visionäre des Westens zu verteidigen, weil es ihr Bestreben unterstützt, das voranzutreiben, was sie als globalen Kampf gegen Xi Jinping und die neue Weltordnung, die er angeblich aufzubauen versucht, ansehen. Deshalb, so argumentieren sie, müssen sie wegen dieser ungeheuerlichen Bedrohung gegen ihn vorgehen.

Aber die Realität ist eigentlich ganz anders.