Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das wahre Gesicht von Facebook

VonManlio Dinucci: Er ist preisgekrönter Autor, geopolitischer Analyst und Geograf, Pisa, Italien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization.

globalresearch.ca

“Der Ausfall von Facebook war eine planetarische Demonstration dafür, wie wichtig die Dienste des Unternehmens für das tägliche Leben geworden sind”, titelt die New York Times und weist darauf hin, dass Facebook, WhatsApp, Instagram und Messenger von grundlegender Bedeutung für Wirtschaft, Politik, Bildung und Gesundheitswesen sind. Weltweit nutzen im Durchschnitt 2,8 Milliarden Menschen mindestens ein Facebook-Produkt pro Tag.

Facebook sammelt jeden Tag Milliarden von Informationen aus der ganzen Welt in seinen Datenzentren, von denen sich 13 in den USA, 3 in Europa und 1 in Singapur befinden. Ähnlich arbeitet Google mit seiner Plattform Youtube, deren Nutzerzahl auf 1,9 Milliarden angestiegen ist. Diese immense Datenmenge, die in den USA zentralisiert ist, dient nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch politischen Zwecken und verleiht denjenigen, die sie verwalten, immer mehr Macht. So hat Facebook beispielsweise mehr als 20 Millionen Beiträge wegen “Verstoßes gegen die Covid-19-Fehlinformationsregeln” entfernt.

Diese Macht der Kontrolle wird nun durch ein Facebook-Projekt, das bereits in vollem Gange ist, noch verstärkt: das 2Africa Pearls Unterseekabel, das mehr als 45.000 km lang ist (mehr als der Äquator) und 33 Länder in Afrika, dem Nahen Osten und Europa verbindet. Laut Facebook wird es vor allem in Afrika “erschwingliches Hochgeschwindigkeits-Internet” bringen. Es wird jedoch nicht erklärt, wie es von den über 600 Millionen Einwohnern der afrikanischen Länder südlich der Sahara, die keinen Strom haben, genutzt werden soll.

Das Unterseekabel 2Africa Pearls

Wofür dieses Breitbandnetz in Afrika genutzt werden soll, zeigt die Partnerschaft, die Facebook mit dem Atlantic Council eingegangen ist, einer einflussreichen “überparteilichen Organisation” mit Sitz in Washington, die “die Führungsrolle und das Engagement der USA in der Welt fördert”. Über das Netzwerk wird der Atlantic Council “die ordnungsgemäße Nutzung von Facebook bei afrikanischen Wahlen sicherstellen, Medien und Politiker bei der Aufdeckung von Fake News unterstützen und die Bürger und die Zivilgesellschaft aufklären.”

Die Zuverlässigkeit des Atlantic Council, der vor allem in Afrika aktiv ist, lässt sich aus der offiziellen Liste der Geldgeber ableiten, die ihn finanzieren: das Pentagon und die NATO, Lockheed Martin und andere Kriegsindustrien (einschließlich der italienischen Leonardo), ExxonMobil und andere multinationale Konzerne, die Bank of America und andere Finanzgruppen, die Rockefeller- und Soros-Stiftung.