Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das WEF rühmt sich, im letzten Jahr mehr als 100 Milliarden Dollar durch Kohlenstoffsteuern eingenommen zu haben.

Das WEF rühmt sich, im letzten Jahr mehr als 100 Milliarden Dollar durch Kohlenstoffsteuern eingenommen zu haben.

Das WEF hat bekannt gegeben, dass im vergangenen Jahr weltweit 104 Milliarden Dollar durch Kohlenstoffsteuern aus den Taschen der Steuerzahler gezogen wurden, um Umweltprogramme zu finanzieren.

In einem Artikel brüstet sich das WEF damit, dass dies ein neuer Rekord sei und Kohlenstoffsteuern und Emissionshandelssysteme nun 24 Prozent der globalen Emissionen ausmachten, verglichen mit 7 Prozent im Jahr 2013.
“Die Bepreisung von Kohlenstoff kann eines der wirksamsten Instrumente sein, um Ländern zu helfen, ihre Emissionen zu reduzieren. Deshalb ist es gut zu sehen, dass diese Instrumente auf neue Sektoren ausgeweitet werden, anpassungsfähiger werden und andere Maßnahmen ergänzen”, sagte Weltbank-Exekutivdirektor Axel van Trotsenburg.

Dem Bericht zufolge reicht dies jedoch nicht aus. Weniger als 1% der weltweiten Emissionen werden mit einem direkten Kohlenstoffpreis zu den angestrebten Sätzen belegt, was bedeutet, dass es noch viel Spielraum für weitere Steuern gibt.

Keine Beweise für die Wirksamkeit von Kohlenstoffsteuern

Natürlich gibt es keine Beweise dafür, dass Kohlenstoffsteuern das Wetter verändern oder die Emissionen beeinflussen. Wenn es sie gäbe, könnte Kanada, ein weltbekannter Verfechter dieser Methode, den Beweis antreten.

Der Premierminister von Neufundland, Andrew Furey, wies darauf hin, dass der Fischer, der von der Kohlenstoffsteuer betroffen ist, immer noch tanken und seinen Lkw fahren muss, um seiner Arbeit nachgehen zu können. Jetzt muss er nur mehr bezahlen.
Und nach Jahren immer strengerer Kohlenstoffsteuern, Protesten dagegen und wachsendem Druck, zu beweisen, dass eine Steuer auf das Autofahren das Wetter verändert hat, waren die liberalen Politiker in Kanada nicht in der Lage, überhaupt Zahlen vorzulegen, die zeigen, dass die Emissionen infolge der Kohlenstoffsteuer zurückgegangen sind.

Tatsächlich gibt es wahrscheinlich Beweise für das Gegenteil, d.h. dass die Kohlenstoffsteuer nicht nur das Wetter nicht verändert hat, sondern auch das Leben der Kanadier ohne triftigen Grund erheblich verschlechtert hat – wie es wahrscheinlich überall der Fall ist, wo es eine Kohlenstoffsteuer gibt.

Wahrlich hat Premierminister Trudeau kürzlich eine Nachrichtensperre über die PBO-Daten zu den Auswirkungen der Kohlenstoffsteuer verhängt.
Bei einem Treffen des Finanzausschusses Anfang dieser Woche sagte der parlamentarische Haushaltsbeauftragte Yves Giroux den Abgeordneten: „Die Regierung hat wirtschaftliche Analysen über die Auswirkungen der CO₂-Steuer selbst und des Output-Based Pricing System. Wir haben sie gesehen, die Mitarbeiter in meinem Büro, aber wir wurden ausdrücklich angewiesen, sie nicht zu veröffentlichen und nicht daraus zu zitieren.
Auf die Frage, ob die Trudeau-Regierung “Ihnen einen Knebel angelegt hat, der besagt, dass Sie nicht darüber sprechen dürfen”, antwortete Giroux: “So habe ich es verstanden”.