Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der beste Weg, die US-Soldaten in Syrien zu schützen

Ron Paul

In der vergangenen Woche haben die Angriffe auf die im Nordosten Syriens stationierten US-Truppen stark zugenommen. Bei einem Drohnenangriff auf einen US-Stützpunkt wurden „pro-iranische“ Kräfte beschuldigt, und bei einem US-Gegenschlag sollen mindestens 19 Menschen getötet worden sein. Nach dem Vergeltungsschlag der USA wurde eine Reihe von US-Einrichtungen in Syrien durch einen weiteren Angriff „pro-iranischer“ Kräfte getroffen. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis gegen den Willen Syriens weitere Angriffe auf die 900 in Syrien stationierten US-Truppen erfolgen. Beim letzten Mal wurde ein US-Bauunternehmer getötet. Beim nächsten Mal könnten es viel mehr Amerikaner sein.

Was ist der Grund für die plötzliche Eskalation? Die grundlegenden Veränderungen im Nahen Osten in den letzten Monaten haben deutlich gemacht, wie unvertretbar die fortgesetzte US-Besetzung Syriens und des Irak ist.

Nehmen wir zum Beispiel die jüngste historische Annäherung der Beziehungen zwischen den ehemaligen Erzfeinden Saudi-Arabien und Iran, die von Washingtons eigenem Erzfeind, China, vermittelt wurde. Die US-Politik im Nahen Osten ist seit langem eine Politik des „Teile und Herrsche“, die mindestens bis zum Krieg zwischen Iran und Irak in den 1980er Jahren zurückreicht. Dass die USA in diesem Krieg die Seiten wechselten, garantierte, dass ein Höchstmaß an Blut vergossen wurde und dass der schwelende Hass weiterhin jede Art von dauerhaftem Frieden verhindern würde.

Dann marschierten die USA vor zwanzig Jahren in den Irak ein und machten den Irak zu einem Verbündeten des Iran. Das ist die Außenpolitik der Neokonservativen: eine 100-prozentige Fehlschlagquote.

Diesen Monat hat China, das an der Schaffung eines regionalen Verkehrskorridors interessiert ist, der auch den Iran einschließen würde, statt zu bombardieren, einzumarschieren und zu besetzen – Washingtons Modus Operandi – die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran vermittelt.

Sowohl die Republikaner als auch die Demokraten in den USA lieben es, China anzugreifen, aber China hat das erreicht, wogegen sich die USA seit Jahren gewehrt haben: Frieden in der Region. Sollte es uns überraschen, dass die fortgesetzte US-Besetzung im Nahen Osten nicht willkommen ist?

Die Vereinigten Staaten besetzen den großen Teil Syriens, in dem sich das Öl und die Landwirtschaft befinden, und das Ziel scheint darin zu bestehen, Gewinne für die multinationalen US-Konzerne aus den gestohlenen Bodenschätzen zu erzielen und zu verhindern, dass der natürliche Reichtum Syriens für den Wiederaufbau des Landes genutzt wird. Ist es da ein Wunder, dass die USA im Nahen Osten so unpopulär sind?

Wie heuchlerisch ist es, dass die Biden-Administration 100 Milliarden Dollar unserer Dollars ausgegeben hat, um Russland davon abzuhalten, in der Ukraine verhältnismäßig weniger Gebiet zu besetzen als Washington in Syrien? Und Washington behauptet, für eine „internationale, auf Regeln basierende Ordnung“ einzutreten, während es einen Irak und Afghanistan dezimiert hat, die uns nicht angegriffen haben, und davor ein Serbien, das uns nicht hätte bedrohen können, selbst wenn es es gewollt hätte.

Das Ende der US-Besetzung des Nahen Ostens ist nahe, und je früher wir das erkennen, desto besser. Wir haben kein Recht, uns in ihre Politik einzumischen, ihr Gebiet zu besetzen und ihre Ressourcen zu stehlen. Die Amerikaner sind dem US-Militär beigetreten, um die Vereinigten Staaten gegen alle Feinde zu verteidigen, sowohl gegen ausländische als auch gegen inländische, doch sie wurden von korrupten DC-Beamten manipuliert, um fremde Länder zu besetzen und ihr Öl zu stehlen. Ist das vielleicht der Grund, warum das US-Militär seine Rekrutierungsziele nicht erreichen kann?

Es gibt einen einfachen Weg, die US-Streitkräfte in Syrien vor weiteren Angriffen der „Iran-Verbündeten“ zu schützen: holen Sie sie nach Hause. Und zwar morgen. Warten Sie keinen weiteren Tag!