Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der große Ukraine-Raubzug ist noch nicht vorbei

Ron Paul

Kaum war die Tinte auf Präsident Bidens Unterschrift unter die Überweisung weiterer 61 Milliarden Dollar in das schwarze Loch namens Ukraine getrocknet, verkündeten die Mainstream-Medien, dass dies nicht der letzte Schuss in einer gescheiterten US-Politik war. Die Eliten haben nicht die Absicht, diesen “Gravy Train” zu stoppen, der den Reichtum von der Mittel- und Arbeiterklasse zur wohlhabenden und verbundenen Klasse transportiert.

Reuters schrieb gleich nach der Verabschiedung des Hilfsgesetzes, dass “die 61 Milliarden Dollar Rettungsanker für die Ukraine nicht ausreichen”. Der Führer der Minderheit im Senat, Mitch McConnell, sagte in den Sonntagssendungen nach der Verabschiedung des Gesetzes, dass 61 Milliarden Dollar “nicht sehr viel Geld für uns sind”. Nun, er hat leicht reden – schließlich ist es immer einfacher, das Geld anderer auszugeben!

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba war alles andere als dankbar für die 170 Milliarden Dollar, die wir bisher in sein Land geliefert haben. In einem Interview mit der Zeitschrift Foreign Policy, das anlässlich der Verabschiedung des Hilfspakets geführt wurde, hatte Kuleba die Frechheit, die USA dafür zu kritisieren, dass sie nicht schnell genug Waffen produzieren. “Wenn Sie nicht genug Abfangjäger produzieren können, um der Ukraine zu helfen, den Krieg gegen das Land zu gewinnen, das die Weltordnung zerstören will, wie wollen Sie dann den Krieg gegen einen Feind gewinnen, der vielleicht stärker ist als Russland?”

Was ist das für ein “Dankeschön”?

Es ist vielleicht verständlich, warum die Ukrainer frustriert sind. Der Großteil dieses Geldes wird ihnen nicht helfen, Russland zu bekämpfen. Die US-Militärhilfe für die Ukraine hat dazu geführt, dass unsere eigenen Waffenbestände erschöpft sind, so dass mit dem Geld neue Produktionslinien geschaffen werden, die die bereits in die Ukraine gelieferten Waffen ersetzen sollen. Es geht nur um die US-Waffenindustrie. Präsident Biden gab dies zu, als er sagte: “Wir helfen der Ukraine und investieren gleichzeitig in unsere eigene industrielle Basis.”

Aus diesem Grund ist Washington verzweifelt bemüht, sicherzustellen, dass die “Ukraine”-Sozialhilfe im Falle einer Rückkehr von Donald Trump ins Weiße Haus nicht durch seine – oder künftige – Regierungen gestoppt werden kann. Letzte Woche wurde bekannt, dass die ukrainische Regierung mit der Biden-Administration über die Unterzeichnung eines zehnjährigen Sicherheitsabkommens verhandelt, das die US-Finanzierung für die Ukraine für die nächsten zweieinhalb US-Administrationen festschreiben würde. Damit wären künftigen Präsidenten in der Außenpolitik verfassungswidrig die Hände gebunden, und die Amerikaner würden für weitere Milliarden Dollar aufkommen müssen, die ihnen entzogen und an die Waffenindustrie und eine korrupte ausländische Regierung überwiesen würden.

Die US-Waffenindustrie und ihre Cheerleader in Washington DC sind entschlossen, das Geld für die Ukraine weiter fließen zu lassen … bis sie einen Weg finden, einen Krieg mit China anzuzetteln, nachdem sie den derzeitigen Krieg mit Russland verloren haben. Das hängt natürlich davon ab, ob von uns noch etwas übrig ist, wenn sich der Rauch verzogen hat.

Als Präsident Biden das 95-Milliarden-Dollar-Gesetz unterzeichnete, mit dem die Kriege in der Ukraine und im Gazastreifen fortgesetzt und ein künftiger Krieg mit China angezettelt werden soll, nannte er dies einen “guten Tag für den Weltfrieden”. Ja, und “Krieg ist Frieden”. Verschuldung ist gut. Freiheit ist Sklaverei. Wir leben in einer Post-Wahrheits-Gesellschaft, in der Milliarden, die für sinnlose Kriege ausgegeben werden, “nicht viel Geld” sind. Aber die Zeche wird gezahlt und die Schulden werden getilgt werden.